“Man muss damit leben“

Champions League: Julian Nagelsmann von Neuerung gestört

+
Julian Nagelsmann.

Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann findet es „aus Fan-Sicht ärgerlich“, dass die Champions League nicht mehr im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen ist.

Dies sagte der Chefcoach von 1899 Hoffenheim, der mit den Kraichgauern erstmals in der Königsklasse spielt, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Zuzenhausen. Durch den neuen Medien-Vertrag des europäischen Fußball-Verbandes UEFA gibt es die Spiele nur noch beim Pay-TV-Sender Sky und beim ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN. Das ZDF überträgt nicht mehr.

„Ich glaube, man muss damit leben. Das ist in anderen Ländern, gerade in England, relativ normal. Da kostet Fußball gucken deutlich mehr noch als bei uns“, erklärte Nagelsmann und sagte zur Champions League: „Dieses Riesenkonstrukt, was einfach viel Geld in Anspruch nimmt, aber auch viel Geld produziert, das kostet halt, das anzuschauen. Ich hoffe, dass sich trotzdem einige Fans das Abo gönnen und die Spiele anschauen - sowohl von uns als auch von den anderen deutschen Mannschaften.“ Hoffeheim startet am kommenden Mittwoch in Charkiw/Ukraine gegen Schachtjor Donezk in die Königsklasse.

tz.de* zeigt den Spielplan mit allen Terminen und Ergebnisse

dpa

*tz.de ist des Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare