1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Raúl-Show auf Schalke - Rekord für BVB

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Raúl zerlegte Werder Bremen praktisch im Alleingang. © Getty

Gelsenkirchen - Raúl hat Werder Bremen im Alleingang abgeschossen, Borussia Dortmund setzt seine Super-Serie fort und Mainz kehrt in die Erfolgsspur zurück: Die Samstagsspiele der Bundesliga.

Borussia Dortmund ist in der Fußball-Bundesliga weiter nicht zu stoppen. Die Westfalen gewannen am 13. Spieltag auch beim SC Freiburg mit 2:1 und stellten mit dem siebten Auswärtssieg in Serie einen neuen Liga-Bestwert auf. Mit dem elften Saisonerfolg behauptete der BVB seinen Vorsprung von sieben Punkten vor dem FSV Mainz 05, der seine Negativserie mit dem 3:2 bei Borussia Mönchengladbach beendete.

Bayer Leverkusen und Bayern München konnten mit dem Spitzenduo nicht Schritt halten. Im Verfolgerduell trennten sich beide Clubs am Samstagabend mit 1:1 (1:1). Mario Gomez (34. Minute) hatte den Rekordmeister in Führung gebracht, kurz vor der Pause glich Arturo Vidal (45./+2) für das Heimteam per Foulelfmeter aus. 

Wichtige Zähler sammelten am Tabellenende der FC Schalke 04 (4:0 gegen Werder Bremen) und der 1. FC Kaiserslautern (3:1 beim 1. FC Nürnberg). Hannover 96 siegte im Nordderby mit 3:2 gegen den Hamburger SV. 1899 Hoffenheim gewann bei Eintracht Frankfurt 4:0 und überholte die Hessen in der Tabelle.

null
Der BVB siegte auch im siebten Auswärtsspiel. © Getty

Der SC Freiburg brachte Dortmund an den Rand der ersten Auswärts-Niederlage, doch die Westfalen schlugen zurück. Robert Lewandowski (75. Minute) und ein Eigentor von SC-Verteidiger Mensur Mujdza (78.) bescherten dem BVB noch einen glücklichen Dreier. Auch die Führung für die Breisgauer resultierte aus einem Eigentor. Von seinem Teamkollegen Neven Subotic angeschossen lenkte Nationalspieler Mats Hummels (26.) den Ball ins eigene Netz.

Borussia Mönchengladbach schaffte auch im siebten Versuch den ersten Heimsieg dieser Spielzeit nicht. Zwei Treffer von Marco Reus (53./69.) reichten der Elf von Michael Frontzeck nicht, denn Jung-Nationalspieler Andre Schürrle (64.) und Doppel-Torschütze Sami Allagui (77./88.) drehten die Partie für die Gäste, die zuletzt dreimal am Stück verloren hatten. Im Mainzer Tor feierte Martin Pieckenhagen nach mehr als fünf Jahren sein Erstliga-Comeback. Der 39-Jährige ersetzte Mitte der ersten Halbzeit den angeschlagenen Christian Wetklo zwischen den Pfosten.

Schalke 04 gelang im Duell der kriselnden Champions-League-Starter gegen Werder Bremen ein weiterer Schritt aus dem Tabellenkeller. Mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit fünf Jahren, bei dem Werder-Keeper Tim Wiese unfreiwillig mithalf, brachte Nationalverteidiger Christoph Metzelder die "Knappen" in Front. Danach entschied der Spanier Raúl (45.+1/56./71.) mit drei Treffern die Partie gegen die Norddeutschen, deren Talfahrt mit dem vierten sieglosen Spiel anhielt. Der Bremer Philipp Bargfrede sah in der 84. Minute die Gelb-Rote Karte.

Eintracht Frankfurt kann gegen 1899 Hoffenheim einfach nicht gewinnen. Auch im fünften Anlauf gelang den Hessen der erhoffte erste Dreier nicht. Boris Vukcevic (31.), Vedad Ibisevic (69./70.) mit einem Doppelschlag und Peniel Mlapa (90.) trafen zum überzeugenden Sieg für die Gäste aus dem Kraichgau. Für die Eintracht ging eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Hannover 96 bleibt nach einem harterkämpften Sieg über den großen Rivalen HSV die Nummer eins im Norden. Mike Hanke machte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit dem 3:2-Sieg perfekt. Lars Stindl (31.) und Christian Schulz (59.) mit einem spektakulären Fallrückzieher hatten zuvor für die Niedersachsen getroffen. Der Koreaner Heung Min Son (40./54.) war zweimal für den HSV erfolgreich.

Mit dem ersten Auswärtssieg seit drei Monaten verschaffte sich Neuling 1. FC Kaiserslautern am Tabellenende Luft. Die Pfälzer gewannen locker beim 1. FC Nürnberg und beendeten damit die Serie des "Club", der zuletzt viermal vor heimischem Publikum siegreich geblieben war. Stiven Rivic (4.), Ivo Ilicevic (12.) und Srdjan Lakic (33.) mit seinem siebten Saisontor trafen die Franken mit drei Toren vor der Pause ins Mark. Robert Mak (67.) gelang nur noch Ergebniskosmetik. Die Chance, die Partie noch einmal spannend zu machen, vergab Andreas Wolf (83.), dessen Elfmeter an der Latte landete. Bei Lautern sah Thanos Petsos (79.) die Rote Karte.

dpa

Auch interessant

Kommentare