Bilder des Gaudi-Kicks

BVB schlägt Pocher-Elf und stellt Aubameyang vor

+
Matze Knop, Giovanni Zarella und viele weitere Prominente spielten am Samstagabend gegen das Team von BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

Dortmund - Borussia Dortmund hat ein Benefizspiel gegen eine Prominenten-Auswahl deutlich gewonnen. Die von Comedian Oliver Pocher gecastete Mannschaft hielt aber lange gut mit.

Dem Triple-Sieger gelang der höchste Sieg, der Hauptrivale lockte die meisten Zuschauer. Wie schon in der vergangenen Saison sorgten der FC Bayern und Borussia Dortmund auch am Wochenende für Bestmarken. Mehr Testspiel-Treffer als der FC Bayern beim 13:0 über eine Sponsoren-Auswahl erzielte kein anderer Bundesligist. „Wir haben gut gespielt, vor allem in der zweiten Halbzeit“, lobte der neue Coach Pep Guardiola im Anschluss an die sportlich belanglose Partie am Freitagabend vor knapp 4500 Zuschauern in Arco.

Angesichts von jeweils drei Treffern nach der Pause von Xherdan Shaqiri, Claudio Pizarro und Alessandro Schöpf sah der Spanier großzügig über die Abschlussschwäche in den ersten 45 Minuten hinweg. Für die Profis war es ein Test von vielen, für die Gegner ein unvergessliches Erlebnis. Sage und schreibe 19 000 Hobby-Kicker hatten sich darum beworben, einmal gegen die beste Vereinsmannschaft Europas antreten zu dürfen. „Es war ein super Spiel für die Jungs, da geht sicherlich ein Traum in Erfüllung, kommentierte Shaqiri, „für uns war es ein gutes Training.“

42 Tage nach dem Champions-League-Finale von Wembley nutzten die BVB-Fans gleich die erste Chance, ihre Mannschaft zu feiern. Das Interesse der beachtlichen 49 500 Zuschauer in Dortmund galt weniger dem 9:1 über das von Komiker Oliver Pocher zusammengestellte Casting-Team als vielmehr der Vorstellung der bisherigen Neuzugänge.

 

BVB schlägt Pocher-Auswahl und stellt Aubameyang vor

BVB schlägt Pocher-Auswahl und stellt Aubameyang vor

„Alles hier ist perfekt. Die Fans sind was ganz Besonderes“, schwärmte der ehemalige Bremer Sokratis. Nicht minder beeindruckt war Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang (Saint Etienne): „Dortmund ist eine große Mannschaft. Ich hoffe, dass ich hier weiterkomme.“ Trainer Jürgen Klopp verzichtete auf einen Einsatz der beiden Profis. Hauptdarsteller auf dem Platz war der zweimalige Torschütze Ilkay Gündogan. Für weiteren Gesprächsstoff sorgte die bevorstehende 25 Millionen Euro teure Verpflichtung von Henrich Mchitarjan (Schachtjor Donezk).

Neben dem FC Bayern gelang nur Werder Bremen ein zweistelliger Kantersieg. Das 11:1 über Grün-Weiß Firrel, zu dem Nils Petersen fünf Treffer beitrug, taugte jedoch nur bedingt als Gradmesser. Schließlich kam der Gegner aus der Bezirksliga.

Aussagekräftiger waren die Auftritte von Mönchengladbach, Hamburg, Wolfsburg und Freiburg gegen Erstligisten. Beide Tore der Gladbacher zum 2:0 gegen Lierse SK steuerte Angreifer Branimir Hrgota bei. In ähnlich guter Frühform präsentierten sich die „Wölfe“ beim 4:0 gegen den FC Sion. Naldo, Diego und der Niederländer Bas Dost mit einem Doppelpack sorgten im ersten Test während des Schweizer Trainingslagers für klare Verhältnisse.

Weniger gut lief es für den HSV und für Freiburg. Das Team von Trainer Thorsten Fink verlor das Jubiläumsspiel zum 100. Geburtstag des österreichischen Bundesligisten Wacker Innsbruck 0:2. Die Breisgauer kamen beim traditionellen Kaiserstuhl-Cup des Bahlinger SC nicht über den dritten Platz hinaus. Nach dem 1:1 am Freitag gegen den FC Winterthur unterlag der Europa-League-Teilnehmer am Samstag dem Schweizer Erstligisten FC Lausanne-Sport mit 1:2.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare