Von der Ethikkommission

Blatter-Verfahren: Zico fordert "Klarstellungen"

+
Zico fordert von der FIFA-Ethikkommission Klarstellungen.

Berlin - Nach der Einleitung eines Strafverfahrens gegen FIFA-Chef Joseph Blatter hat der frühere brasilianische Nationalspieler Zico von der Ethikkommission des Weltfußball-Verbandes "sofortige Klarstellungen" verlangt.

"Vor allem deshalb, weil es den UEFA-Präsidenten und Vorkandidaten für die FIFA-Präsidentschaft, Michel Platini, betrifft", schrieb das einstige Idol in einem offenen Brief auf seiner Facebook-Seite. "Die FIFA-Ethikkommission kann sich nicht ihrer Verantwortung entziehen!"

Der 62-Jährige erinnerte daran, dass das Gremium in der Vergangenheit bereits - "ohne dazu überhaupt von staatlichen Behörden angetrieben worden zu sein" - Schritte gegen andere Mitglieder des Exekutivkomitees wie Jack Warner und Mohamed bin Hammam unternommen habe. Die beiden Funktionäre waren 2011 nach Bestechungsvorwürfen suspendiert worden.

Die Ethikkommission müsse "mit großer Transparenz handeln und alle ihre Verfahren öffentlich machen, damit die Reformen und Wahlen der FIFA nicht durch Korruptionsverdacht verschmutzt werden", schrieb Zico weiter. Er bemüht sich wie Platini um Blatters Nachfolge im Februar als FIFA-Präsident. Ihm werden bislang aber nur wenig Chancen eingeräumt.

Am Freitag hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft mitgeteilt, gegen Blatter "ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie - eventualiter - wegen Veruntreuung eröffnet" zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare