Neuer Trainer bei Münchnern

Möhlmann: "1860 muss 2. Liga akzeptieren"

+
Ein Mann klarer Worte: Benno Möhlmann wäscht Sechzig als neuer Trainer gleich einmal den Kopf.

München - Benno Möhlmann hat bei seiner Vorstellung als neuer Trainer bei 1860 München klare Worte gefunden. Der Nachfolger von Torsten Fröhling schätzt das Team aber stärker ein.

Benno Möhlmann hat zum Amtsantritt als Trainer des TSV 1860 München anders als viele seiner Vorgänger zu Demut bei dem krisengeschüttelten Traditionsverein aufgerufen. „Es ist wichtig, dass 1860 auch mal die 2. Liga akzeptiert“, betonte der 61-Jährige am Dienstag. Der Fußball-Routinier war vom Tabellenvorletzten als Nachfolger des beurlaubten Torsten Fröhling verpflichtet worden.

Als ein Grund für den jahrelangen Misserfolg bei den „Löwen“ erkannte Möhlmann die im Club anhaltende Meinung, eigentlich in die Bundesliga zu gehören. „Mein Gesamteindruck ist, dass sich 1860 immer schon mit der 1. Liga beschäftigt hat, obwohl es in der 2. Liga spielt.“

Möhlmann erwartet "Disziplin und Bereitschaft"

Der Ex-Coach des FSV Frankfurt glaubt an den Klassenverbleib. Das Team gehöre „von der Qualität der Einzelspieler und als Mannschaft nicht auf den Platz, wo es jetzt steht“. Er erwartet sich „Disziplin, Ordnung und Bereitschaft zu laufen und zu kämpfen“, wie er betonte.

Ins Detail gehen wollte Möhlmann nicht, da er nach der Einigung mit den Vereinsverantwortlichen am Montagabend noch nicht mit der Mannschaft gesprochen habe. Außerdem werde erst in den nächsten Tagen entschieden, wie sein Trainerteam aussieht. Am Dienstagnachmittag (15.00 Uhr) stand Möhlmanns erste Einheit mit seinen neuen Schützlingen an der Grünwalder Straße auf dem Programm.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare