Trainer warnt vor Donezk

Guardiola: "Kein Risiko eingehen" bei Alonso

Pep Guardiola
+
Bayern-Trainer Pep Guardiola.

Lwiw - Bayern-Trainer Pep Guardiola hat seine Mannschaft vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League eindringlich auf die Stärke von Schachtjor Donezk hingewiesen.

„Ich habe versucht, deutlich zu machen, wie schwer die beiden Spiele werden. Das ist Champions League“, sagte er am Montagabend im Spielort Lwiw. Donezk habe hervorragende Spieler und unglaublich schnelle Stürmer.

Ob der Spaniers Xabi Alonso am Dienstag (20.45 Uhr MEZ) gegen den ukrainischen Meister spielt, entscheidet sich kurzfristig. Der defensive Mittelfeldspieler hatte am Samstag beim 8:0 gegen den Hamburger SV gefehlt. Alonso habe zwar trainiert. „Wer werden aber kein Risiko eingehen“, meinte Guardiola. Stürmer Claudio Pizarro hatte wegen muskulärer Probleme die Reise erst gar nicht angetreten.

Die Partie wird wegen der kriegerischen Konflikte im Osten des Landes nicht in Donezk, sondern im mehr als tausend Kilometer entfernten Lwiw ganz im Westen der Ukraine ausgetragen. Das entscheidende Rückspiel findet am 10. März in München statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare