"Phantomtor"-Urteil

Leverkusen verzichtet auf Anwalt

+
Rudi Völler kündigte am Rande des Leverkusener Siegs gegen Donezk den Verzicht auf einen Anwalt vor dem DFB-Sportgericht an.

Leverkusen - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen will das Urteil das DFB-Sportgerichts zum „Phantomtor“ in Hoffenheim in keiner Weise beeinflussen.

„Wir werden keinen Anwalt mitnehmen, weil wir das nicht brauchen und auch nicht wollen“, sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler nach dem 4:0 in der Champions League gegen Schachtjor Donezk dem SID und kündigte an: „Das, was entschieden wird, werden wir anstandslos akzeptieren.“

Bundesliga-Torschützenkönig Stefan Kießling, der den Ball ans Außennetz geköpft hatte, von wo er ins Tor flog, wird in Frankfurt/Main als Zeuge aussagen. Zudem werden Völler und Bayer-Geschäftsführer Michael Schade vor Ort sein. Den Wunsch nach einem Wiederholungsspiel könne er durchaus verstehen, sagte Völler, „aber ich bin weiterhin der felsenfesten Überzeugung: Die deutlich fairere Variante wäre es, die Restspielzeit runterzuspielen.“

Reaktionen zum Phantom-Tor von Hoffenheim

Reaktionen zum Phantom-Tor von Hoffenheim

Das Sportgericht will am Montag entscheiden, ob das Spiel der Hoffenheimer gegen Leverkusen wiederholt werden muss. Kießlings „Tor“ war das zum 2:0, Bayer gewann 2:1.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare