Supercup in Spanien

Atlètico-Trainer geht auf Schiedsrichter los

+
Simeone verpasste dem viertren Offiziellen im spanischen Supercup-Finale zwei Backpfeifen.

Madrid - Beim Finale des spanischen Supercups ist Atlètico Trainer Diego Simeone auf den vierten Offiziellen losgegangen. Wegen den zwei Backpfeifen droht dem Trainer eine lange Strafe.

Wegen zwei Backpfeifen für den vierten Offiziellen im Finalrückspiel um den spanischen Fußball-Supercup muss Trainer Diego Simeone von Meister Atletico Madrid eine lange Sperre fürchten. Dem Argentinier droht wegen seiner Tätlichkeit beim 1:0-Sieg seines Teams gegen Pokalsieger Real Madrid(Hinspiel: 1:1) und Fortsetzung seiner Coaching-Tätigkeit trotz des Platzverweises eine drei- bis siebenwöchige Verbannung von der Bank. Simeone hatte in der Neuauflage des Champions-League-Finales nach 25 Minuten aus Verärgerung über Schiedsrichter David Fernandez Borbalan die Beherrschung verloren. Weil der Referee Atletico-Spieler Juanfran nach einer Behandlung am Spielfeldrand nicht wieder auf den Rasen ließ, attackierte Simeone den vierten Offiziellen mit zwei „Wischern“ an den Wangen. Nach seiner Roten Karte jedoch gab Atleticos Trainer auch noch aus der ersten Reihe der Tribüne Anweisungen für sein Team, was die Strafe gegen den Ex-Profi noch erhöhen dürfte.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare