Nicht attraktiv genug

Arnautovic lehnt Wechsel zu Celtic Glasgow ab

+
Marko Arnautovic (r) beim Freundschaftsspiel Rot-Weiss Essen - Werder Bremen

Bremen - Österreichs Fußball-Nationalspieler Marko Arnautovic hat offenbar einen Wechsel vom Bundesligisten Werder Bremen nach Schottland zu Celtic Glasgow abgelehnt.

Sein neuer Manager Roger Wittmann sagte der Bild-Zeitung: „Marko wird dort nicht hinwechseln. Ich habe Celtics Manager bereits über die Absage informiert.“ Schottlands Premier League sei Arnautovic nicht attraktiv genug gewesen.

Der schottische Rekord-Pokalsieger Celtic Glasgow hatte Arnautovic für einen Vierjahresvertrag angeblich jährlich zwei Millionen Euro geboten, Werder hätte demnach eine Ablöse von vier Millionen Euro kassiert. Die Bremer hatten dem geplanten Wechsel laut Bild sofort zugestimmt. Arnautovic hat noch einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison, danach kann er ablösefrei wechseln.

Werders Sportdirektor Thomas Eichin hatte zuletzt Spekulationen um einen bevorstehenden Wechsel von Marko Arnautovic zurückgewiesen. „Er ist ein wichtiger Spieler mit einer hohen Qualität. Wenn er seine Qualität zu 100 Prozent auf den Platz bringt, wäre es für uns ein großer Gewinn“, sagte Eichin.

Arnautovic war im vergangenen April wie sein Mannschaftskollege Eljero Elia bis zum Saisonende suspendiert worden. Die beiden Profis waren mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn in eine Polizeikontrolle geraten. Beim Saisonauftakt der Bremer in Braunschweig war Arnautovic nicht zum Einsatz gekommen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare