Nächster Abgang von Donezk

Luiz Adriano stürmt künftig für den AC Mailand

Luiz Adriano Brasilien
+
Hat den Ball immer im Blick: Luiz Adriano geht ab der neuen Saison für den AC Mailand auf Torjagd.

Mailand - Der AC Mailand rüstet seine Offensive auf. Die Italiener verpflichten den Brasilianer Luiz Adriano von Schachtjor Donezk. Damit verlieren die Ukrainer ihren zweiten Star.

Luiz Adriano wechselt vom ukrainischen Fußball-Vizemeister Schachtjor Donezk zum AC Mailand. Der Brasilianer erhalte einen Fünfjahresvertrag und werde in den kommenden Tagen zur Mannschaft stoßen, teilte Milan am Freitag mit. Der 28 Jahre alte Stürmer war für den neunmaligen ukrainischen Champion seit 2007 aufgelaufen und hatte in dieser Zeit mit Donezk sechsmal die Meisterschaft, viermal den Landes-Pokal und 2009 auch den UEFA-Pokal gewonnen. „Nach einer großartigen Geschichte und zahllosen Titeln möchte ich dem Verein danken, der mir die Möglichkeit gegeben hat, in Europa zu spielen“, wurde Adriano in der Vereinsmitteilung zitiert.

Donezk hatte zuvor bereits Douglas Costa für 30 Millionen Euro an den FC Bayern verkauft.

DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare