WM 2014: Teixeira wirft hin

+
Ricardo Teixiera ist nicht mehr Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF.

Rio de Janeiro - Der seit Jahren unter Korruptionsverdacht stehende Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF, Ricardo Teixeira, hat sein Amt endgültig niedergelegt.

Das teilte der Vize-Präsident des Verbandes, José Maria Marin, am Montag in Rio de Janeiro mit. Der 64-Jährige trete auch vom Amt des Präsidenten des nationalen WM-Organisationskomitees zurück. Teixeira hatte sich Ende voriger Woche zunächst aus gesundheitliche Gründen beurlauben lassen und Marin als Interims-Nachfolger bestimmt.

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien laufen

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien laufen

Teixeira führt den CBF seit über 23 Jahren. Er und sein ehemaliger Schwiegervater, der frühere FIFA-Präsident João Havelange, sollen laut BBC im Zuge des Korruptionsskandals um die 2001 in Insolvenz gegangenen Sportvermarktungsagentur ISL Zahlungen in Millionenhöhe erhalten haben. Beide wiesen die Anschuldigungen stets zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare