Stürmer-Wahnsinn in Europa

Zorc: "Wir sind keine Nachkommen von Robin Hood"

+
BVB-Manager Michael Zorc.

Dortmund - Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hält trotz seiner gewachsenen Finanzkraft weiter an seinem Ausgaben-Limit fest.

„Angesichts der Stürmer-Hysterie, die sich gerade ausbreitet, in der Stürmer für 30 Millionen aufwärts gehandelt werden und teilweise bei zehn Millionen Euro Nettogehalt angekommen sind, da machen wir einfach nicht mit“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vor dem ersten Saisonspiel der Dortmunder in der Fußball-Bundesliga beim FC Augsburg am Samstag.

Die Borussia müsse „auf eine gewisse Gehaltshygiene achten“, erklärte Zorc. Dies geschehe aus Überzeugung. Daher wolle man nicht mit den von Scheichs finanzierten Clubs wie Manchester City oder Paris Saint-Germain bei der Jagd nach Spielern mithalten.

Allerdings räumte Zorc auch ein, dass bei den Dortmundern nach dem Gewinn der Meistertitel 2011 und 2012 und dem Einzug ins Endspiel der Champions League in der Vorsaison die Gehälter der Profis spürbar gestiegen sind. „Wir sind keine Nachkommen von Robin Hood, sondern möchten im Rahmen unserer Möglichkeiten leistungsgerecht zahlen“, sagte Zorc.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare