Unterschrift weder beim BVB noch bei Manchester United

Usain Bolts Fußball-PR-Aktion galt Unicef: Benefizspiel statt Profivertrag

+
Usain Bolt

London/Dortmund - Der achtmalige Sprint-Olympiasieger Usain Bolt hat mit einer gelungenen PR-Aktion Werbung für das Benefizspiel "Soccer Aid" zugunsten des UN-Kinderhilfswerks Unicef gemacht.

Der 31 Jahre alte Jamaikaner hatte in den sozialen Netzwerken erklärt, bei einer Fußballmannschaft unterschrieben zu haben. 

Doch anstatt den ersten Klub seiner angestrebten Karriere als Fußballer zu enthüllen, gab Bolt am Dienstagmorgen "nur" seine Teilnahme am Charity-Event am 10. Juni in Manchester bekannt. 

Bolt, glühender Anhänger des englischen Rekordmeisters Manchester United, hatte schon vor seinem Abschied von der Laufbahn immer wieder von seinem Wunsch gesprochen, anschließend eine Karriere als Profifußballer zu starten. Er wolle im März ein Probetraining bei Borussia Dortmund absolvieren.

"Es ist ein Traum, ein neues Kapitel in meinem Leben. Ich möchte das wirklich machen und sehen, wie weit ich komme", hatte Bolt erklärt: "Es st ein persönliches Ziel, es ist mir egal, was andere Leute denken."

 Seine Laufbahn als Leichtathlet endete im vergangenen August auf dramatische Art und Weise. Bei der WM in London verletzte er sich in seinem letzten Rennen, der 4x100-m-Staffel. Über 100 Meter hatte Bolt "nur" Bronze gewonnen. - sid

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare