Reif entsetzt: "So einen Hass noch nicht gesehen"

DRESDEN - Der TV-Journalist Marcel Reif ist entsetzt über die jüngsten Attacken gegen ihn bei Spielen von Borussia Dortmund. Erst am Dienstagabend wurde der Kommentator mit einem Bierbecher beworfen.

"Seit gestern hat das eine neue Qualität, seitdem habe ich ein anderes Gefühl", sagte Reif der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch zu den Vorfällen am Vorabend beim DFB-Pokalspiel in Dresden: "So einen Hass habe ich noch nicht gesehen."

Der Sky-Reporter war unter anderem von einem Stadionbesucher mit einem Bier beworfen worden. "Es geht nicht um den Bierbecher, damit kann ich leben", sagte der 65-jährige Fußball-Kommentator. Viel schlimmer seien die verbalen Attacken und Bedrohungen. "Das kann man so nicht mehr akzeptieren, das geht weit über jedes Maß hinaus", erklärte Reif: "Das kam aus der Dortmunder Ecke."

Bereits am Samstag war er vor dem Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 bedroht worden. Stadionbesucher hatten auch an seinem Auto gerüttelt und auf das Dach geschlagen. Die Polizei musste eingreifen und half dem mehrfach ausgezeichneten TV-Journalisten aus der bedrohlichen Situation.

"Das betrifft nicht nur mich, sondern auch die Kollegen", sagte Reif. "Da muss man Grenzen setzen, da ist auch der Verein gefragt", forderte der Reporter. Reif arbeitete beim ZDF und bei RTL, ehe er zum inzwischen in Sky umbenannten Pay-TV-Sender Premiere wechselte. Er wurde unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare