Wer kommt, wer geht?

BVB-Transfer-Ticker: Zieht es auch Sokratis auf die Insel?

+
Kevin Trapp

Wie verstärkt sich der BVB im Sommer auf dem Transfermarkt? Wer verlässt Borussia Dortmund, wer kommt? Um wen gibt es bereits Gerüchte? Der BVB-Transfer-Ticker.

Die Gerüchteküche nimmt schon Fahrt auf. Mit welchen Spielern verstärkt sich Borussia Dortmund? Wer verlässt den BVB? Alle News und Gerüchte in unserem Transfer-Ticker.

Bitte beachten Sie: Unseren Transfer-Ticker führen wir in diesem Beitrag weiter!

Mittwoch, 21. März

+++ Die SportBild bringt zwei weitere Namen beim BVB ins Gespräch: So haben die Dortmunder Interesse am Leverkusener Innenverteidiger Jonathan Tah. Der Haken an der Geschichte: Der deutsche Nationalspieler Tah hat vor wenigen Monaten einen neuen langfristigen Vertrag in Leverkusen unterschrieben. Außerdem beobachte die Borussia den Berliner Rechtsverteidiger Mitchell Weiser - er könnte als Backup für Lukasz Piszczek gedacht sein.

Dienstag, 20. März

+++ Noch am Montag hatten der Kicker und die Ruhr Nachrichten übereinstimmend berichtet, der BVB zeige ernstes Interesse am argentinischen Stürmer Lautaro Martinez. Der 20-Jährige hat in 14 Liga-Spielen in Südamerika zehn Treffer erzielt. Aber: Martinez und sein Verein Racing Club de Avellaneda stehen laut "La Oral Deportiva" bei Inter Mailand im Wort. Man sei mit Inter bereits sehr weit, so Klub-Präsident Víctor Blanco.

Montag, 19. März

+++ Was für ein verrücktes Gerücht! Der Kicker spekuliert, Mats Hummels könnte in Dortmund ein Thema werden, sollte Thomas Tuchel Trainer in München werden. Denn: Hummels und Tuchel können gar nicht miteinander. Doch ob der Innenverteidiger zurück nach Dortmund gehen würde? Da gehört schon extrem viel Fantasie zu.

Montag, 26. Februar

+++ In Sachen Michy Batshuayi  wird zeitnah keine Entscheidung fallen. „Die Sachlage hat sich seit seiner Verpflichtung nicht geändert – und schon gar nicht zu unserem Vorteil“, sagt Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit dem „Kicker“. Der Belgier ist nur bis zur Sommerpause vom FC Chelsea ausgeliehen. Mit fünf Treffern in fünf Spielen hat Batshuayi einen starken Start hingelegt. Die Befürchtung der Borussen: Mit jedem Tor wird der Belgier teurer...

+++ Wen holt der BVB als Nachfolger von Roman Weidenfeller? Oder holt die Borussia keine "Nummer zwei", sondern eine "Nummer eins"? Laut "Kicker" haben die Dortmunder Interesse am Frankfurt Torwart Lukas Hradecky. Der Finne ist am Ende der Saison ablösefrei. Der 28-Jährige würde aber sicher nicht als Ersatztorwart nach Dortmund kommen.

Montag, 19. Februar

+++ Mit jedem Tor wird ein dauerhafter Verbleib von Michy Batshuayi beim BVB unrealistischer. Doch laut Gerüchten aus England habe sich eine neue Möglichkeit für einen dauerhaften Verbleib aufgetan. Denn der FC Chelsea hat großes Interesse am US-Boy Christian Pulisic. So könnte es zu einem Tauschgeschäft kommen.

Mittwoch, 31. Januar 2018

+++ Fußball-Profi Marc Bartra vom Bundesligisten Borussia Dortmund wechselt wie erwartet mit sofortiger Wirkung zu Real Betis Sevilla in die erste spanische Liga. Der 27-jährige Innenverteidiger war im Sommer 2016 für acht Millionen Euro Ablöse vom FC Barcelona nach Dortmund gekommen und hatte seitdem 31 Bundesliga-Spiele (zwei Tore) für den BVB bestritten.

+++ Borussia Dortmund hat mit Michy Batshuayi einen Nachfolger für Pierre-Emerick Aubameyang verpflichtet - allerdings nur bis Saisonende. Der Gabuner wechselt für über 60 Millionen Euro zu Arsenal London. Mit Batshuayi geht der BVB nun ein großes Risiko ein. Der Belgier ist offenbar nur ein weiterer Spieler, für den der BVB nur eine Zwischenstation ist. In Chelsea kam der 24-Jährige selten über die Jokerrolle hinaus.

Donnerstag, 25. Januar 2018

+++ Neven Subotic verlässt Borussia Dortmund nach über neun Jahren und wechselt nach Frankreich zum AS Saint-Etienne. Der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke, und Sportdirektor Michael Zorc, hätten der Bitte des Spielers um Vertragsauflösung „aufgrund Nevens außergewöhnlich großer Verdienste um den Klub, sportlich wie menschlich“ entsprochen, wie es in einer Mitteilung des Klubs heißt.

Montag, 15. Januar 2018

+++ Es war nur noch eine Frage der Zeit, jetzt ist es unter Dach und Fach: Manuel Akanji hat bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. Beim BVB erhält der 22-jährige Innenverteidiger die Nummer 16. Die Ablösesumme soll bei rund 20 Millionen Euro liegen.

Donnerstag, 31. August 2017

+++ Was bislang nur als heißes Gerücht durch das Internet wanderte, ist jetzt auch offiziell verkündet: Borussia Dortmund verpflichtet Jadon Sancho.

+++ Jetzt ist es wohl perfekt: Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, hat Borussia Dortmund Jadon Sancho verpflichtet. Der 17-jährige Offensivspieler kommt vom englischen Spitzenklub Manchester City, bei dem Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie steht, und gilt als großes Talent. 

Die Ablösesumme für Sancho, der in 23 Spielen für englische Junioren-Nationalmannschaften 19 Treffer erzielte, soll bei 210.000 Euro liegen. Damit hat der BVB das Rennen gegen Konkurrenten wie Real Madrid oder Tottenham Hotspur gemacht. Bei City soll ihm ein Angebot mit einem Salär von 30.000 Pfund pro Woche vorgelegen haben, was der Spieler des Turniers der U17-Europameisterschaft wegen der geringen Einsatzchancen ablehnte.

+++ Mit Andrey Yarmolenko hat der BVB bereits einen Ersatz für den zum FC Barcelona abgewanderten Ousmane Dembélé verpflichtet. Doch die 25 Millionen Euro teure Verpflichtung könnte noch einen weiteren Konkurrenten vor die Nase gesetzt bekommen.

Laut der spanischen Tages-Sportzeitung AS haben die Borussen großes Interesse an Iñaki Williams. Der 23-jährige Spanier hat bei Atletic Bilbao zwar noch einen Vertrag bis 2021, doch Dortmund soll bereit sein, die Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro zu bezahlen. Williams soll zwar beim spanischen Erstligisten zufrieden sein, doch die Schwarz-Gelben locken wohl mit einer Gehaltsverdoppelung.

+++ Die Aussichten auf Einsätze beim BVB sind aktuell fürNeven Subotic äußerst gering. Der Serbe ist hinter Marc Bartra, Sokratis und Ömer Toprak Innenverteidiger Nummer vier. Möglich, dass sogar Dan-Axel Zagadou, der bislang wegen der Verletzungen von Marcel Schmelzer und Raphael Guerrreiro als Linksverteidger zum Einsatz gekommen war, in der Hierarchie vor Subotic steht. 

Deshalb beschäftigt sich der Fan-Liebling mit einem Wechsel. Ein Transfer innerhalb der Bundesliga spielt nach Informationen des kicker mangels Interessenten keine Rolle. Aber sowohl englische als auch türkische Erstligisten sollen um Subotics Dienste buhlen.

+++ Heute Abend 18 Uhr schließt das Transfer-Fenster in Deutschland. Gut möglich, dass sich vorher beim BVB noch etwas tut. Denn laut Medienberichten haben es die Schwarz-Gelben auf Jadon Sancho von Manchester City abgesehen. Der 17-jährige Angreifer gilt als großes Talent. Seine Stärke ist das Tempodribbling.

Wegen der geringen Aussichten auf Einsatzzeiten beim Guardiola-Klub forciert der Engländer aktuell seinen Wechsel. Die Methoden sind erinnern dabei allerdings an das leidliche Wechseltheater rund um Ousmane Dembélé. Denn Sancho hat sich laut goal.com seit Tagen krankgemeldet, um einen Transfer zu forcieren. 

Mittwoch, 30. August

+++ Nun gibt es die Bestätigung: Jeremy Toljan wird nach sechs Jahren die TSG Hoffenheim verlassen und künftig für Borussia Dortmund spielen. Der 23-Jährige erhält beim BVB einen Vertrag bis 2022.  

Im Umkehrschluss wechselt Felix Passlack zur TSG. Der 19 Jahre alte Junioren-Nationalspieler wird für zwei Jahre vom BVB ausgeliehen. Hier geht's zur Meldung.

+++ Im Transfer-Poker um U21-Europameister Jeremy Toljan haben die beiden Bundesligisten Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim offenbar Einigung erzielt.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der Transfer des Außenverteidigers zum BVB perfekt sein. Demnach soll der 23-Jährige in Dortmund einen Fünfjahresvertrag bis 2022 erhalten und fünf Millionen Euro Ablöse kosten.

Im Gegenzug soll der BVB sein Eigengewächs Felix Passlack auf Leihbasis an die TSG abgeben. In Hoffenheim soll der 19-Jährige Toljans Lücke füllen und mehr Spielpraxis sammeln.

Eine Bestätigung steht noch aus. Verschiedene Medien hatten bereits vor knapp zwei Wochen über den Deal berichtet.

Dienstag, 29. August

+++ Der Wechsel von Emre Mor von Borussia Dortmund zu Celta Vigo ist perfekt: Der türkische Fußball-Nationalspieler wurde vom BVB freigestellt und wechselt auf eigenen Wunsch in die spanische Primera Division. Das vermeldeten beide Vereine am Dienstag auf ihren Webseiten.

Mor hatte am Dienstag in der spanischen Hafenstadt erfolgreich den Medizincheck auf dem Trainingsgelände des Europa-League-Halbfinalisten der vergangenen Saison absolviert. Daraufhin gab Celta bekannt, dass der 20-Jährige einen Vertrag bis 2022 erhält. Die Ablösesumme soll laut unbestätigten Angaben bei rund 13 Millionen Euro liegen.

Emre Mor hatte in Dortmund um die Freigabe gebeten, weil er sich bei einem anderen Klub größere Einsatzchancen erhofft als in der BVB-Offensive. "Wir respektieren diesen Wunsch und wünschen Emre für die Zukunft viel Erfolg," sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Mor war 2016 für 9,5 Millionen Euro vom dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland nach Dortmund gewechselt. Der Vertrag des Offensivspielers beim BVB lief ursprünglich

+++ Bereits seit Wochen gibt es Gerüchte über einen Wechsel von Jeremy Toljan von der TSG 1899 Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Jetzt scheint es ganz schnell zu gehen. Wie der kicker berichtet, soll der Außenverteidiger noch vor Ende der Transferfrist am Donnerstag zum BVB wechseln. Die Ablösesumme soll fünf Millionen Euro betragen.

Im Gegenzug soll das Dortmunder Eigengewächs Felix Passlack auf Leihbasis zu Hoffenheim wechseln. Beim Training am Dienstag stand der 19-Jährige aber noch auf dem Platz.

+++ Nachdem der fast perfekte Transfer von Emre Mor zu Inter Mailand auf der Zielgeraden doch noch gescheitert ist, hat der junge Offensivspieler jetzt offenbar einen neuen Arbeitgeber im Süden Europas gefunden. 

Der spanische Erstligist Celta Vigo steht kurz vor einer Verpflichtung von Mor. Der letztjährige Europa-League-Halbfinalist bietet laut einem Bericht der spanischen Zeitung Marca 13 Millionen Euro für den Dribbler. Sollte es grünes Licht beim Medizincheck geben, geht der Transfer noch am Dienstag über die Bühne.

Montag, 28. August

+++ Dass der Wechsel von Jeremy Toljan von der TSG 1899 Hoffenheim zum BVB über die Bühne geht, ist nach Informationen des kicker nur noch eine Frage der Zeit. Die TSG soll für einen Wechsel in diesem Sommer acht Millionen Euro verlangen. Doch dafür müsste erst Felix Passlack die Borussen verlassen, der Rechtsverteidiger wird mit einem Wechsel auf Leihbasis nach Hoffenheim in Verbindung gebracht.

In der kommenden Saison läuft der Kontrakt des 23-Jährigen aus. Sollte der Deal in diesem Sommer nicht über die Bühne gehen, soll Toljan mit Ende seines Vertrags nach Dortmund wechseln.

+++ Heute wird Ousmane Dembélé als Nachfolger von Neymar beim FC Barcelona vorgestellt. Gut möglich, dass der BVB schon einen Nachfolger gefunden hat. Der Ukrainer Andriy Yarmolenko soll sich laut Medienberichten bereits in Dortmund aufhalten und einen Medizincheck absolvieren. Als Ablösesumme müssen die Dortmunder weniger als ein Viertel der mehr als 100 Millionen Euro Ablöse für Dembélé investieren. Im Gespräch sind 25 Millionen Euro.

Aktuell steht der 27-Jährige noch beim ukrainischen Erstligisten Dynamo Kiew unter Vertrag. In der vergangenen Saison erzielte der torgefährliche Angreifer in 28 Spielen 15 Tore. Auch in der ukrainischen Nationalmannschaft stellte der Kiew-Kapitän seine Treffsicherheit unter Beweis. In 69 Spielen gelangen Yarmolenko 29 Tore. 

Sonntag, 27. August

+++ Ousmane Dembélé ist (so gut wie) weg, jetzt ist der BVB auf Suche nach Ersatz. Denn nach dem Abgang des Franzosen zum FC Barcelona steht mit Christian Pulisic nur noch ein dribbelstarker Angreifer zur Verfügung. 

"Es ist natürlich sehr spät im Transferfenster, aber wir schauen, dass wir noch was machen werden", so Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc im Aktuellen Sportstudio. Dass die anderen Vereine wissen, dass die Borussen nach Abschluss des Dembélé-Deals um mehr als 100 Millionen Euro reicher sind, macht für Zorc die Suche nur bedingt schwieriger: "Das ist natürlich kein Geheimnis. Aber es war ja auch für uns ein wenig absehbar, dass es so kommen könnte und vielleicht haben wir uns vorbereitet."

Als Nachfolger sind aktuell unter anderem Maxwel Cornet (Olympique Lyon) und Malcom (Girondins Bordeaux) im Gespräch. 

Donnerstag, 24. August

+++ Der scheinbar schon fixe Transfer von Weltmeister Erik Durm von Borussia Dortmund zum VfB Stuttgart droht zu platzen. "Ich gehe davon aus, dass Erik bei uns bleibt", sagte Sportdirektor Michael Zorc den Ruhr Nachrichten.

Der 25-Jährige hatte sich vergangene Woche bereits von seinen Mannschaftskollegen in Dortmund verabschiedet. Verschiedene Medien berichteten in den vergangenen Tagen aber, dass die Ärzte von Stuttgart Bedenken und keine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen hätten. Durm verpasste mit Hüftproblemen große Teile der Vorbereitung in Dortmund. Offizielle Aussagen vom VfB gibt es zu dem Thema nicht.

Montag, 21. August

+++ Zwar ist Ousmane Dembélé noch nicht an den FC Barcelona verkauft, dennoch scheinen sich die BVB-Verantwortlichen bereits nach möglichen Nachfolgern für das Wunderkind umzusehen. In Frankreich sollen die Dortmunder Scouts jetzt einen Kandidaten gefunden haben.

Der 20-jährige Malcom, aktuell bei Girondins Bordeaux unter Vertrag, könnte die Rolle des suspendierten Dembélés einnehmen. Wie "Ous" ist auch der Brasilianer auf den offensiven Flügelpositionen einsetzbar. Laut fussballtransfers.com fordert Bordeaux 25-30 Millionen Euro für den abschlussstarken Angreifer.

+++ Im Augenblick hat Neven Subotic schlechte Karten beim BVB. Der serbische Innenverteidiger muss ich hinter Sokratis, Marc Bartra, Ömer Toprak und wohl auch Dan-Axel Zagadou anstellen, wenn der von der linken Defensivseite wieder ins Zentrum rückt, anstellen. Bereits unter Ex-Trainer Thomas Tuchel kam der 28-Jährige nicht zum Zug und wurde an den 1. FC Köln verliehen.

Jetzt ist es laut Informationen der Ruhrnachrichten möglich, dass sich Subotic einem Ligakonkurrenten anschließt. Der VfL Wolfsburg sucht nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Johny Anthony Brooks und Jeffrey Bruma nach einem zentralen Defensivspieler.

Donnerstag, 17. August

+++ Erik Durm wird Borussia Dortmund aller Voraussicht nach verlassen und zum Liga-Konkurrenten VfB Stuttgart wechseln.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Donnerstag hat sich der 25 Jahre alte Außenverteidiger bereits von seinen Dortmunder Kollegen verabschiedet und soll nach dem Medizincheck einen Vertrag bei Aufsteiger VfB unterschreiben.

Weltmeister Durm war 2012 vom FSV Mainz 05 zum BVB gewechselt. Bei der WM 2014 stand der siebenmalige Nationalspieler im Kader, kam aber in Brasilien nicht zum Einsatz. In Dortmund kam er auch aufgrund von Verletzungen in der vergangenen Saison nur zu 13 Bundesligaeinsätzen.

+++ Laut Trainer Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim steht der Transfer von U21-Europameister Jeremy Toljan zum Ligarivalen Borussia Dortmund (siehe Eintragt Mittwoch, 16. August) noch nicht fest.

"Er war ja angeblich schon bei 18 Vereinen in diesem Jahr. Ich weiß nichts von einem fixen Vertrag", sagte der Coach am Donnerstag über den Rechtsverteidiger: "Er ist normal im Training. Sein Vertrag läuft nächstes Jahr aus, da gibt es immer Gespräche in jede Richtung."

Nach Informationen der Bild-Zeitung und des kicker steht Toljan vor einem Wechsel zum BVB. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen soll mindestens fünf Millionen Euro betragen. Im Gegenzug soll nach kicker-Informationen Felix Passlack (Vertrag bis 2019) vom Pokalsieger an Hoffenheim ausgeliehen werden.

Mittwoch, 16. August

+++  U21-Europameister Jeremy Toljan wechselt einem Bericht der Bild zufolge von 1899 Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Der Außenverteidiger werde in den kommenden Tagen einen Vertrag beim Bundesligisten unterschreiben, berichtete das Blatt online. 

Der 23-Jährige spielt seit 2011 für Hoffenheim, sein Vertrag bei den Kraichgauern läuft 2018 aus. Zuletzt war daher immer wieder über einen Abgang des Verteidigers spekuliert worden. Toljan wäre nach Maximilian Philipp und Mahmoud Dahoud bereits der dritte U21-Europameister, der zum BVB wechselt.

Damit aber noch nicht genug. Denn im Gegenzug soll Felix Passlack an die Kraichgauer verliehen werden. Das berichtet der Kicker. Der 19-Jährige ist auf beiden Seiten einsetzbar, kam aber in der Vorsaison nur selten zum Zuge. Auch in der Vorbereitung gelang es dem Talent nicht, sich beim neuen Trainer Peter Bosz für mehr zu empfehlen. 

+++ Auch Christian Pulisic soll von anderen Vereinen umworben werden. Vor allem der englische Traditionsklub FC Liverpool soll sich um die Dienste des 18-jährigen Megatalents bemüht haben. Doch jetzt beruhigte der Angreifer selbst die strapazierten Nerven der BVB-Fans. 

"Ich bin sehr glücklich in Dortmund", so Pulisic zur Sportbild. Die Gerüchte habe er wahrgenommen, sagt er: "Was soll ich dazu noch sagen? Ich konzentriere mich voll auf den Saisonstart. Klipp und klar: Ich denke nicht über einen Vereinswechsel nach. Schließlich habe ich meinen Vertrag erst Anfang des Jahres bis 2020 verlängert." 

+++ Geht er oder bleibt er? Diese Frage stellen sich im Augenblick die meisten BVB-Fans zwar beim Thema des suspendierten Ousmane Dembélé, doch auch die Zukunft von Emre Mor in Dortmund ist weiter offen.

Vor wenigen Tagen galt ein Wechsel zu Inter Mailand als reine Formsache, deshalb ist der Offensivspieler auch nicht auf dem offiziellen Mannschaftsfoto zu sehen. Doch der Transfer - zunächst zwei Jahre auf Leihbasis mit einer anschließenden Kaufverpflichtung. 

Doch als "derzeit gescheitert" bezeichnet Borussias Manager Michael Zorc im Gespräch mit den Ruhrnachrichten den Transfer. "Emre Mor ist Spieler von Borussia Dortmund, natürlich trainiert er bei uns. Wir sind davon ausgegangen, dass der Wechsel über die Bühne geht. Sonst hätten wir ihn ja mit aufs Foto genommen", so Zorc weiter. 

Dienstag, 15. August

+++ Der BVB hat ein Auge auf Aleksandr Golovin geworfen, berichtet championat.com. Die Mittelfeldspieler ist Stammspieler beim russischen Erstligisten ZSKA Moskau, stand in dieser Saison in allen sechs Ligaspiele in der Startelf. 

Beim Moskau-Derby zwischen ZSKA und Spartak,das am vergangenen Wochenende über die Bühne ging, sollen auch BVB-Scouts in der VEB-Arena gewesen sein. Sie sahen eine Vorlage von Golovin. Der Marktwert des 15-fachen Nationalspielers wird aktuell auf sechs Millionen Euro geschätzt. 

Doch die Dortmunder Scouts müssten schon enormes Potential in dem 1,80 Meter großen Spieler sehen, denn Bedarf besteht nicht. Im zentralen Mittelfeld tummeln sich aktuell mit Nuri Sahin, Sebastian Rode, Mahmoud Dahoud, Mario Götze und Shinji Kagawa gleich fünf Profis. In wenigen Wochen stößt auch Julian Weigl wieder zur Mannschaft.

Montag, 14. August

+++ Außenverteidiger Jeremy Toljan ist weiter im Visier des BVB. Fraglich ist aber, wann die Dortmunder ihr Bemühen um den 23-Jährigen von der TSG 1899 Hoffenheim weiter intensivieren. Laut Informationen des kicker könnten die Borussen auch erst im Sommer 2018 tätig werden.

Dann läuft Toljans Vertrag bei den Kraichgauern aus. Im Augenblick besteht zwar gerade auf der Linksverteidiger im Augenblick Bedarf. Da aber Jan-Niklas Beste seine Sache im DFB-Pokal beim 1. FC Rielasingen-Arlen seine Sache gut gemacht hat und Kapitän Marcel Schmelzer bald wieder in den Kader zurückkehrt, sehen die Verantwortlichen keinen Grund zum Handeln.

Freitag, 11. August

+++ Bereits seit Tagen ziehen sich die Verhandlungen über einen Wechsel von Emre Mor zum italienischen Traditionsklub Inter Mailand hin. Doch goal.com berichtet, sind sich jetzt die Vereine sowie Mor und sein Berater über einen Transfer einig. Demnach soll der BVB für den Abgang des Dribblers am Ende der Sasion 15 Millionen Euro erhalten. 

Zunächst erhalten die Borussen eine Leihgebühr, die auf rund zwei Millionen Euro geschätzt wird. Einzig die Unterschrift des chinesischen Großkonzerns Suning Holdings Group, der seit rund einem Jahr der Besitzer von Inter ist, fehlt noch.

Donnerstag, 10. August

+++ Die Linksverteidiger Marcel Schmelzer und Rapahel Guerreiro sind verletzt, Dan-Axel Zagadou wirkte am Samstag im Duell mit dem FC Bayern München zu hüftsteif für die Außenposition: Der BVB sucht deshalb nach Ersatz für die linke Defensivseite, denn auch Eigengewächs Felix Passlack konnte bislang unter Neu-Trainer Peter Bosz nicht vollends überzeugen. Und Erik Durm, weitere flexibel einsetzbare Alternative, ist äußerst verletzungsanfällig.

Deshalb soll der deutsche U21-Europameister Jeremy Toljan ins Visier der Borussen gerückt sein, berichtet tuttomercatoweb.com mit Verweis auf eigene Quellen. Die Italiener könnten tatsächlich nah dran sein, denn Toljan war auch beim Italo-Spitzenklub Juventus Turin im Gespräch. 

Der 23-jährige Hoffenheimer ist auf beiden Außenverteidiger-Positionen einsetzbar. Außerdem ist ein Ende der "Ära" Lukasz Piszczek auf der rechten Verteidigerseite dank seiner 32 Jahre absehbar.

Dienstag, 8. August

+++ Emre Mor steht offenbar kurz vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zu Inter Mailand. Wie die Gazzetta dello Sport, verständigten sich beide Seiten auf ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption. Die Italiener müssten in diesem Falle rund zwölf Millionen Euro an den BVB überweisen.

Der bei Inter für die Transfers zuständige Walter Sabatini sagte bei Sky Italia: "Es gibt noch Hindernisse bei Emre Mor, aber die Woche ist noch jung." Offenbar sind sich die Seiten noch nicht über die genauen Konditionen einig."

Montag, 7. August

+++ Nicht nur die Spieler wie Ousmane Dembélé oder Emre Mor sind bei anderen Klubs heiß begehrt, jetzt hat auch ein BVB-Mitarbeiter das Interesse geweckt. Sven Mislintat, früher Chefscout und jetzt Leiter Profifußball bei der Borussia, hat Talente wie Shinji Kagawa, Pierre-Emerick Aubameyang oder eben Dembélé entdeckt.

Das ist auch dem FC Bayern München nicht verborgen geblieben. Der neue FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic sucht einen neuen Scout, da sich Michael Reschke, bei Bayern als Technischer Direktor aktiv gewesen, dem VfB Stuttgart als Sportvorstand angeschlossen hat. Somit wäre es fast schon fahrlässig, wenn er den 44-Jährigen nicht ins Visier nehmen würde. 

Doch ob Mislintat überhaupt einen Wechsel in den Süden anstrebt, ist unbekannt. Immerhin steht er bereits seit 1998 als Funktionär bei den Dortmundern unter Vertrag. Und Ex-Trainer Thomas Tuchel, mit dem er sich verkracht hatte, ist mittlerweile nicht mehr beim BVB im Amt.

Sonntag, 6. August

+++ Der Wechsel von Ousmane Dembélé zum spanischen Spitzenklub FC Barcelona ist nach Informationen des französischen Sportmagazins L‘Equipe näher gerückt. Der Franzose und die Katalanen seien sich bereits über einen Vertrag einig. Sollten jetzt noch der BVB und "Barca" eine Einigung mit Blick auf die Ablösesumme erzielen, könnte der Transfer noch in diesem Sommer über die Bühne gehen.

Doch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke machte bei Eurosport klar, dass selbst die kolportierte 100-Millionen-Euro-Offerte nicht genug sei: "Diese Summe halte ich für zu wenig, ob das jetzt  'Auba' oder Ousmane Dembélé ist." Watzke weiter: "Wir dürfen nicht nur kurzfristig auf die 100 Millionen schauen, sondern was ist für uns mittelfristig in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren mehr wert?"

Freitag, 4. August

+++ Die Liste der Interessenten für Emre Mor wird offenbar immer länger. Nun soll sich auch der FC Everton darum bemühen, den dribbelstarken 20-Jährigen zu verpflichten. Das berichtet die Sun. Demnach soll der Premier-League-Klub sogar an einem Kauf interessiert sein. Dem Blatt zufolge soll Trainer Ronald Koeman ein großer Fan von Mor sein.

Darüber hinaus sollen aus Italien neben dem AC Florenz auch die AS Rom und Inter Mailand ihre die Fühler ausgestreckt haben. Italienischen Medien bringen bei einem möglichen Verkauf eine Ablöse von rund 25 Millionen Euro ins Gespräch.

+++ Neymars Wechsel vom FC Barcelona zu Paris St. Germain könnte einen Domino-Effekt auslösen. Denn die Katalanen sind dank des Transfers jetzt um 222 Millionen Euro reicher und benötigen Ersatz für den brasilianischen Angreifer. Auf der Liste sollen unter anderem Paolo Dybala (Juventus Turin), Coutinho (FC Liverpool) oder Angel di Maria (Paris St. Germain) stehen.

Ebenfalls ein heißer Kandidat ist laut einem Bericht des französischen Sportmagazins L‘Equipe Dortmunds Ousmane Dembélé. So soll Barcelona-Sportdirektor Robert Fernandez in der kommenden Woche ins Ruhrgebiet reisen, um dem BVB ein Angebot zu unterbreiten. Die Rede ist von mindestens 100 Millionen Euro. Doch bislang soll der BVB noch nichts von einem Fernandez-Besuch wissen, berichtet die Bild.

Montag, 24. Juli

+++ Laut Kicker soll italienischen Berichten zufolge nun auch Champions-League-Finalist Juventus Turin Interesse an einer Verpflichtung von Dortmunds Innenverteidiger Sokratis haben. Der BVB will den Abwehrspieler jedoch nicht abgeben. Daher schiebt Sportdirektor Michael Zorc einem möglichen Wechsel des Griechen zum italienischen Meister einen Riegel vor: "Wir planen ganz klar mit Papa. Spieler dieser Qualität wollen wir nicht abgeben." 

Samstag, 22. Juli

+++ Eine Nachricht der Bild versetzte die BVB-Anhänger (mal wieder) in helle Aufregung. Wie das Blatt berichtete, soll der Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang nach China im Winter fix sein. Doch der BVB dementierte via Twitter.

Dass jetzt endgültig Ruhe in die Personale rund um den gabunischen Top-Torjäger einkehrt, dürfte wohl nur ein frommer Wunsch der Dortmunder Fans bleiben. 

Mittwoch, 19. Juli

+++ Hans-Joachim Watzke hat jeglichen weiteren Spekulationen um Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang einen Riegel vorgeschoben. "Im Fußball sagt man zwar immer, man muss sich ein Hintertürchen offenhalten, aber es ist unser ganz klares Ziel, dass Aubameyang in dieser Saison bei uns spielt", sagte der Geschäftsführer vonBorussia Dortmund nach der Rückkehr des DFB-Pokalsiegers von seiner Asienreise bei einem Zwischenstopp in München. Hier geht's zur Meldung.

Montag, 17. Juli

+++ Ebenfalls seit Wochen ranken sich Gerüchte um einen Abgang des Mittelfeldspielers Mikel Merino, der in seiner Debütsaison lediglich neun Pflichtspiele für den BVB bestritte hatte. Der Spanier wird jetzt nach einer Meldung der spanischen Sportzeitung AS heftig von Athletic Bilbao umworben.

Der spanische Erstligist möchte Merino für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro fest verpflichtet, die Dortmunder wollen das 21-jährige Defensivtalent wohl lieber verleihen. Eine Einigung soll noch in dieser Woche erfolgen. Vor einem Jahr war er für knapp vier Millionen Euro von CA Osasuna ins Ruhrgebiet gewechselt.

+++ Nächstes Kapitel in Transfer-Saga um Pierre-Emerick Aubameyang. Denn der AC Mailand, der neben dem FC Chelsea als heißester Kandidat im Rennen um die Unterschrift des Torschützenkönigs gilt, steht jetzt laut Informationen des italienischen Sportjournalisten Carlo Laudisa kurz vor der Verpflichtung von Alvaro Morata. 

Sollte der Transfer des Spaniers, der aktuell noch beim Champions-League Real Madrid unter Vertrag steht, tatsächlich für die kolportieren 70  Millionen Euro über die Bühne gehen, wäre der FC Chelsea nach dem Ende der Transferperiode in China wohl der einzige Klub, der noch großes Interesse an einer Verpflichtung von "Auba" hat. 

Sonntag, 16. Juli

+++ Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat dem wechselwilligen Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyan g ein Ultimatum gesetzt. "Bislang liegt nichts auf dem Tisch. Wir warten noch ein paar Tage, aber wir werden nicht mehr lange warten", sagte der Geschäftsführer von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund im Interview mit der Welt am Sonntag.

Einen Wechsel des Gabuners schließe er nicht aus: "Wir haben Auba gesagt: 'Wenn du irgendwann wechseln willst und auch einen Klub hast, der bereit ist unsere Bedingungen zu erfüllen, dann komm zu uns wir sprechen darüber." Ein Transfer gehe natürlich nur in einem gewissen Zeitfenster, das sich so langsam schließe, so Watzke: "Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn er bei uns bleiben würde", sagte Watzke, der aber auch weiß: "Es gibt auf diesem Planeten schon noch ein paar Vereine, bei denen deutlich mehr verdient werden kann."

Samstag, 15. Juli

+++ Der Wechsel nach China ist geplatzt. Aber dennoch müssen die BVB-Fans um den Verbleib des Torschützenkönigs zittern. Denn der FC Chelsea aus England macht laut Informationen des Mirrors ernst und bietet 75 Millionen Euro als Ablöse für "Auba".

Die "Blues" sollen ihren Torjäger Diego Costa verkaufen wollen und suchen bereits jetzt nach Ersatz. Romelu Lukaku, der bei Chelsea-Trainer Antonio Conte ganz oben auf der Wunschliste gestanden haben soll, hat sich Manchester United angeschlossen. Und der Transfer von Alvaro Morata von Real Madrid scheiterte bislang an der hohen Ablöseforderungen der "Königlichen". 

+++ Nach dem überraschenden Abgang von Leonardo Bonucci von Juventus Turin zum AC Mailand sucht die "Alte Dame" jetzt nach Ersatz. Schenkt man goal.com Glauben, soll der italienische Meister in Dortmund fündig geworden sein. Der griechische Innenverteidiger Sokratis soll im Fokus der Turiner stehen.

Kein Wunder, denn der 29-Jährige war in der vergangenen Saison einer der wenigen Defensivspieler beim BVB, der konstant seine Leistung abgerufen hat. Er überzeugt durch ein konsequentes Verteidigen im direkten Duell, ist kopfballstark und ist ein Vorbild, was sein Wille und Einsatz für die Mannschaft betrifft.

Genau aus diesen Gründen dürfte man bei der Borussia nicht gewillt sein, Sokratis abzugeben. Außerdem läuft sein Vertrag noch bis 2019, deshalb dürfte die Ablösesumme bei einem geschätzten Marktwert von 28 Millionen Euro jenseits der 30 Millionen liegen.

Freitag, 14. Juli

+++ Bereits seit Wochen ranken sich Gerüchte über die Zukunft von Emre Mor. Mal ist eine Leihe im Gespräch, mal wird der Dribbler mit einem festen Wechsel in Verbindung gebracht. 

Jetzt hat sich sein Berater Bariz Soofizadeh im Gespräch mit fussballtransfers.com zu der Zukunft des türkischen Nationalspielers geäußert. "Wir haben über 30 Anfragen auf dem Tisch – aus Italien, Spanien, der Türkei und auch aus Deutschland. Zwei, drei Bundesligisten wollen ihn haben und einer hat sogar eine hohe Summe geboten."

Doch auch ein Verbleib im Ruhrgebiet ist für Mor dank des Trainerwechsels eine Option. "Wenn Tuchel geblieben wäre, hätten wir über eine Ausleihe oder einen Wechsel nachgedacht", so Soofizadeh, der anfügt: "Bosz mag ihn. Im Testspiel gegen Essen war er gleich einer der Stärksten. Die Entscheidung, ob der BVB ihn abgeben wird, treffen Bosz und Michael Zorc. In zwei Wochen wissen wir mehr."

+++ Auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger beschäftigt sich Bundesligist Werder Bremen nach eigenen Angaben nicht mit Neven Subotic von Borussia Dortmund. "Das hat aber nichts mit der Qualität von Neven Subotic zu tun, sondern wir suchen dort einen jungen Spieler mit Potenzial", sagte Werders Sportchef Frank Baumann im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Baumann dementierte damit Medienberichte, wonach die Bremer an einer Verpflichtung des 28 Jahre alten BVB-Verteidigers interessiert seien. Subotic passe "vom Profil her nicht" zu Werder, sagte der 41-Jährige.

Donnerstag, 13. Juli

+++ Sven Bender verlässt Borussia Dortmund und wechselt innerhalb der Bundesliga zu Bayer Leverkusen. Das gaben die beiden Vereine am Donnerstag bekannt. Vorbehaltlich der erfolgreichen sportmedizinischen Untersuchung unterschreibt der 28-jährige Zwillingsbruder von Bayer-Kapitän Lars Bender beim Werksclub einen bis zum 30. Juni 2021 datierten Vertrag, teilte Bayer mit.

"Wir sind sehr froh darüber, dass Sven sich für den Wechsel zu uns entschieden hat", sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. "Er ist ein außerordentlich erfahrener und vielseitig einsetzbarer Spieler, der in Dortmund zuletzt auf der Innenverteidigerposition seine Klasse bewiesen hat. Seine Qualität und Führungsstärke werden unserer jungen Mannschaft guttun."

Sven Bender kommentierte: "Nach acht wunderbaren Jahren in Dortmund war die Anfrage aus Leverkusen ausgesprochen reizvoll. Aus vielen Spielen gegen Bayer 04 weiß ich um die Stärken dieses Vereins. Und ich weiß auch, wie wohl sich Lars hier fühlt."

+++ Und schon wieder Pierre-Emerick Aubameyang. Der Torschützenkönig von Borussia Dortmund wird von seinem früheren Verein AC Mailand weiter heiß begehrt. Laut eines Berichts der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport soll Milan dem BVB 60 Millionen Euro Ablöse und dem Gabuner ein Jahresgehalt von 7,5 Millionen Euro netto bieten.

Die Option China, wo sich das Transferfenster am Freitag schließt, ist für Aubameyang unwahrscheinlicher geworden. Der Erstliga-Aufsteiger Tianjin Quanjian, der sehr interessiert gewesen sein soll, hat am Mittwoch die Verpflichtung des Kölner Stürmers Anthony Modeste perfekt gemacht. Allerdings soll den Schwarz-Gelben Medienberichten zufolge keine offizielle Offerte vorliegen.

Aubameyangs Vertrag in Dortmund läuft bis 2020. Der 28-Jährige stand lange in Diensten der Mailänder, ohne sich durchzusetzen. Er blieb ohne Pflichtspiel und wurde an die französischen Vereine FCO Dijon, OSC Lille, AS Monaco und AS St.-Étienne verliehen. In der kommenden Saison spielt Milan als Serie-A-Sechster in der Europa-League-Qualifikation.

Mittwoch, 12. Juli

+++ Der FC Chelsea ist auf der Suche nach Ersatz für Diego Costa, den es wohl zu Atletico Madrid zieht - trotz Transfersperre der Rojiblancos bis Januar 2018, womit er offenbar in Kauf nehmen würde, bis dahin nur am Trainingsbetrieb teilzunehmen. Chelsea-Trainer Antonio Conte hat zwar angeblich Alvaro Morata von Real dafür vorgesehen, doch offenbar scheint auch Pierre-Emerick Aubameyang ein Thema zu sein für den Fall, dass die Königlichen Morata tatsächlich nicht freigeben.

Wie das Boulevard-Blatt Sun und der britische Ableger von Sky berichten, soll Aubameyang den Blues sogar bereits für rund 70 Millionen Euro angeboten worden sein. Doch ein Wechsel nach England erscheint unwahrscheinlich. Wenn überhaupt, dürfte es für den Torschützenkönig der Vorsaison nach China gehen. Das deutsche Sky Sport News HD will jedoch wissen, dass den Schwarz-Gelben aktuell kein Angebot für den Stürmer vorliege - weder aus China noch aus England.

Zuletzt betonte BVB-Kapitän Marcel Schmelzer: „Natürlich würden wir uns freuen, wenn Auba bleibt.“

Dienstag, 11. Juli

+++ Die Liste der Mega-Talente rund um Ousmane Dembélé und Christian Pulisic könnte bald erweitert werden. Denn wie die türkische Tageszeitung Milliyet berichtet, haben es die Borussen auf den erst 17-Jährigen Elif Elmas abgesehen. Der Mazedonier gilt als größtes Talent seines Landes. Ein Beleg ist der erste Nationalmannschafts-Einsatz. Elmas ist zentraler Mittelfeldspieler und verfügt über eine feine Technik.

Elmas

Doch dank seiner starken Leistungen in der ersten mazedonischen Liga für Rabotnicki Skopje sollen weitere Mannschaften auf das Talent aufmerksam geworden sein, darunter der türkische Erstligist Trabzonspor, der englische Guardiola-Klub Manchester City und Benfica Lissabon aus Portugal. 

Montag, 10. Juli

+++ Dzenis Burnic, Hammer Fußballer in Diensten von Borussia Dortmund, wird für eine Saison an den Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart verliehen. Das teilte der BVB am Montag mit. Der 19-Jährige hat in der abgelaufenen Spielzeit die A-Jugend als Kapitän zur Deutschen Meisterschaft geführt.

+++ 33 Spieler umfasst der Dortmunder Kader im Augenblick. Kein Wunder, dass einige noch vor dem Absprung stehen. Einer der Kandidaten ist das Offensivjuwel Emre Mor. Doch der 19-Jährige soll laut einem Bericht der Bild ausschließlich auf Leihbasis innerhalb der Bundesliga wechseln. Dort soll der Türke, der in seinem Premierenjahr beim BVB zu zwölf Ligaeinsätzen gekommen war, Spielpraxis sammeln.

Mor deutete sein Potential zwar immer wieder an, sorgte beispielsweise im Revierderby auf Schalke (1:1) nach seiner Einwechslung für viel Wirbel über die rechte Außenbahn. Doch taktische Defizite und teils egoistische Aktionen hatten dafür gesorgt, dass er gerade einmal in fünf Partien zur Stammelf gehörte.

Donnerstag, 6. Juli

+++ Manchester United hat offenbar ein Auge auf Dortmunds Mittelfeldspieler Julian Weigl geworfen. Das berichtet die Daily Mail. Demnach ist der 21-Jährige für den Fall eine Option für Teammanager Jose Mourinho, dass die Verpflichtungen von Eric Dier (Tottenham) und Nemanja Matic (FC Chelsea) scheitern.

Zuletzt waren angeblich auch Manchester City und der FC Barcelona an Weigl interessiert, bis dieser sich kurz vor dem Ende der abgelaufenen Saison das Sprunggelenk brach.

Aus diesem Grund werde auch United bis zum Winter oder nächsten Sommer abwarten, in welcher Form sich Weigl nach seiner Rückkehr präsentiert.

Mittwoch, 5. Juli

+++ "No way, keine Chance", sagte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc auf die Frage, ob andere Klubs eine Chance, Ousmane Dembélé abzuwerben. Immerhin stehen einige Top-Vereine Schlange, wenn es darum geht, den 20 Jahre jungen Franzosen zu verpflichten - darunter Barcelona, Bayern, Chelsea, Paris Saint-Germain, Real Madrid, Manchester City und Manchester United.

Trotz des Machtwortes von Zorc bleibt es aber unruhig - wofür auch das Umfeld des dribbelstarken Offensivspielers sorgt. Wie die Sport Bild berichtet, habe Moussa Sissoko, der Berater des BVB-Profis, seinen Klienten unter anderem beim FC Bayern und dem FC Barcelona angeboten.

Die Klubs lehnten allerdings für diesen Sommer ab - und sollen überrascht gewesen sein von dieser offensiven Offerte eines Spielers, der immerhin noch bis 2021 in Dortmund unter Vertrag steht und dort erst seit einem Jahr spielt.

Dienstag, 4. Juli

+++ Französische Medien berichten, dass Ismaïla Sarr auf der Liste von Borussia Dortmund steht. Der 19-jährige Stürmer ist vertraglich noch bis 2021 an den FC Metz gebunden. Dort kam er in der vergangenen Saison in 31 Liga zum Einsatz, 20 Mal davon in der Startelf. Dabei erzielte er fünf Treffer und bereitete fünf weitere vor. Neben dem BVB sollen auch Marseille, Monaco, Lille und Rennes interessiert sein.

+++ Es ist fix: Matthias Ginter wechselt für angeblich rund 17 Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Mönchengladbach. Der 23-jährige Abwehrspieler soll vorbehaltlich eines erfolgreichen Medizinchecks einen Vertrag am Niederrhein unterschreiben. Dies teilte die Borussia am Dienstagmorgen mit. Auch Borussia Dortmund bestätigte den bevorstehenden Wechsel.

Nach Informationen der Bild soll Ginter bei den Gladbachern einen Vier-Jahres-Vertrag unterschreiben. Zur ausführlichen Meldung.   

Montag, 3. Juli

+++ Marc Bartra ist auf der Insel heiß begehrt. Angeblich ist Manchester United an einer Verpflichtung des Innenverteidigers von Borussia Dortmund interessiert. Das behauptet zumindest der katalanische Journalist und Barca-Insider Gerard Romero. Demnach soll Trainer Jose Mourinho selbst bei Bartra sein Interesse hinterlegt haben.

Der 26-Jährige kam im vergangenen Sommer für rund acht Millionen Euro vom FC Barcelona zum BVB. Dort steht er noch bis 2020 unter Vertrag.

Samstag, 1. Juli

+++ Matthias Ginter hat wohl keine Zukunft beim BVB, auch bei einem Abgang des Weltmeisters hätten die Borussen noch sechs Innenverteidiger unter Vertrag. Dennoch berichtet die spanische Zeitung Mundo Deportivo, dass noch ein weiterer junger zentraler Verteidiger nach Dortmund wechseln könnte. Es handelt sich um den spanischen U21-Nationalspieler Jorge Meré, der beim Erstliga-Absteiger Sporting Gijon unter Vertrag steht.

Dort läuft der Vertag des 20-Jährigen noch bis 2020, doch es soll unwahrscheinlich sein, dass Meré in der kommenden Saison in der zweiten Liga aufläuft. Die Ausstiegsklausel liegt laut der spanischen Zeitung bei 15 Millionen Euro. Doch auch der Dortmunder Ligarivale SV Werder Bremen soll die Fühler nach dem Talent ausgestreckt haben. 

Freitag, 30. Juni

+++ Nach Informationen von RP Online soll Borussia Mönchengladbach kurz vor der Verpflichtung von Weltmeister Matthias Ginter stehen. Gladbach-Sportdirektor Max Eberl soll das im Interview angedeutet haben. 15 Millionen Euro soll der 23-Jährige kosten, der 2014 nach der Weltmeisterschaft in Brasilien vom SC Freiburg nach Dortmund wechselte. Schon damals hatte sich Eberl um Ginter bemüht. Doch der Defensivspieler hatte sich für den BVB entschieden.

+++ Mit Ginter, Bartra, Toprak, Sokratis, Bender und Zagadou stehen beim BVB gleich sechs Innenverteidiger unter Vertrag. Als Nummer sieben kommt Neven Subotic am 1. Juli nach dem Leihe-Ende (1. FC Köln) dazu. 

Angesichts der großen Konkurrenz könnte sich der serbische Fanliebling jedoch gleich wieder das Weite suchen. Nach der rheinischen könnte es demnächst eine türkische Metropole werden. Denn wie der türkische Fernsehsender "Super Haber" berichtete, soll es bereits erste Gespräche zwischen Subotic und Besiktas Istanbul gegeben haben. 

Angesichts des hohen Standings und der vielen Verdienste im schwarz-gelben Trikot ist nicht davon auszugehen, dass die Dortmunder Verantwortlichen dem 28-Jährigen Steine in den Weg legen werden, falls auch der neue BVB-Trainer Peter Bosz nicht mit Subotic planen sollte.

+++ Auch wenn Pierre-Emerick Aubameyang noch gar nicht weg ist, hat sich ein möglicher Nachfolger bereits in Stellung gebracht. Jean-Kévin Augustin, aktuell noch bis zum 30. Juni 2018 beim französischen Erstligisten Paris St. Germain unter Vertrag, spekuliert laut einem Bericht das Pariser Boulevard-Blatt Le Parisien auf einen Wechsel in den Ruhrpott.

Deshalb soll der 20-jährige Angreifer sogar dem PSG-Ligakonkurrenten Stade Rennes abgesagt haben. Die Sport-Tageszeitung L’Équipe hatte bereits von einer Einigung zwischen Augustin und den Borussen berichtet.

Der Junioren-Nationalspieler gilt als eine der größten Sturmhoffnungen bei den Franzosen. In der vergangenen Saison kam er in 13 Pflichtspielen für PSG zum Einsatz, erzielte einen Treffer. Seine Torgefahr stellte er in den Nachwuchsteams der Equipe Tricolore unter Beweis. In 38 Einsätzen traf der 1,77 Meter große Rechtsfuß 24 Mal. 

Donnerstag, 29. Juni

+++ Die Spielzeiten waren gering, die Konkurrenz ist weiterhin groß. Deshalb könnte Emre Mor die Borussen zumindest per Leihe nach nur einem Jahr wieder verlassen. "Wir haben die Erlaubnis, mit anderen Klubs zu sprechen", wird Muzzi Özcan, Mors Berater, zitiert, der sich auf dem Vereinsgelände des türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul gesichtet wurde.

Noch vor kurzer Zeit hieß es jedoch, dass sich der neue BVB-Trainer Peter Bosz zunächst ein Bild des flinken Flitzers machen wolle. Und sollte Ousmane Dembélé tatsächlich den Verein verlassen, wäre die Konkurrenz angesichts des langfristigen Ausfalls von Marco Reus trotz der Verpflichtung von Maximilian Philipp nicht mehr so groß.

Mittwoch, 28. Juni

+++ Neben den Dembélé-Gerüchten geriet ein weiteres Wechsel-Thema fast in den Hintergrund: Der drohende Abschied des Top-Torjägers Pierre-Emerick Aubameyang. Laut der Sport Bild soll sich der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian mit "Auba" bereits über einen Mega-Vertrag einig sein. Jährlich würden ihm dann 30 Millionen Euro (netto!) winken. Jetzt müssten Quanjian und der BVB "nur" noch Einigkeit über die Höhe der Ablösesumme erzielen. 

Die Dortmunder rücken von der Mindestforderung von 70 Millionen Euro nicht ab. Ist der Verein aus Fernost auch in dieser Höhe zahlungsbereit, könnte der Wechsel zügig über die Bühne gehen. Das nötige Kleingeld dürften die Chinesen gerade nach dem kürzlich geplatzen Wechsel des Kölner Angreifers Anthony Modeste übrig haben.

Dienstag, 27. Juni

+++ Es vergeht kaum ein Tag ohne eine Meldung zu einem möglichen Wechsel von Ousmane Dembélé. Jetzt berichtet die französische Sportseite Le10sport.com von einem Treffen zwischen dem Dortmunder Wunderkind und Pep Guardiola, Trainer von Manchester City. Dafür soll der 20-Jährige sogar extra seinen Urlaub unterbrochen haben.

Auch die Inselklubs Manchster United, FC Chelsea, der französische Draxler-Verein Paris St. Germain sowie der spaninschen Spitzenverein FC Barcelona sollen weiterhin um die Gunst des Dribbelkönigs buhlen.

Doch klar ist auch, dass Dembélé nach wie vor einen Vertrag bis 2021 beim BVB besitzt und die Führungsetage rund um Zorc, Watzke und Co. keinen Grund sieht, ihn bereits jetzt freizugeben

Montag, 26. Juni

+++ Er gilt als Riesen-Talent, wurde bereits als "neuer Götze" gefeiert - jetzt steht Felix Passlack bereits vor dem Absprung. Zuletzt kam er nicht an Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek vorbei, in der Offensive hatten unter anderem Ousmane Dembélé und Christian Pulisic die Nase vorn.

Nun könnte der 19-Jährige in die Hauptstadt wechseln, um wertvolle Spielpraxis zu sammeln. Hertha BSC soll Interesse an einer Leihe des 1,70 Meter großen Rechtsfußes haben. Auch Passlack selbst soll einem Leihgeschäft positiv gegenüberstehen, damit sich die Spielminuten erhöhen.

+++ Erst im vergangenen Sommer war der Mittelfeldspieler Sebastian Rode vom FC Bayern München für zwölf Millionen Euro gekommen. Doch zumeist fand sich der Mittelfeldspieler, wenn er denn fit war, auf der Bank wieder.

Deshalb hat Rode jetzt die Freigabe erhalten, berichtet der kicker. Unklar ist aber, ob es bereits Interessenten für den 26-Jährigen gibt. In Mahmoud Dahoud, der jedoch etwas offensiver als Rode agiert, hat der BVB bereits einen weiteren Konkurrenten für das zentrale Mittelfeld verpflichtet.

+++ Schon länger ist bekannt, dass Borussia Mönchengladbach ein Auge auf Nationalspieler Matthias Ginter geworfen hat. Jetzt sollen die "Fohlen" ihr Werben um den 23-Jährigen intensivieren. Laut kicker-Informationen sollen Verantwortliche der Gladbacher bereits vor dem Confed Cup, wo Ginter gerade am Ball ist, Kontakt zum BVB aufgenommen haben. 

Eine Entscheidung soll aber erst nach dem Turnier in Russland fallen, damit sich der flexibel einsetzbare Defensivspezialist auf die Spiele mit der Nationalmannschaft konzentrieren kann. Neben Gladbach sollen auch englische Klubs wie die Tottemham Hotspur Interesse an den Blondschopf haben.

+++ Mats Hummels, Robert Lewandowski oder Mario Götze gingen bereits den Weg von Dortmund nach München. Schenkt man dem französischen TV-Sender TF1 Glauben, könnte jetzt der nächste Spieler das schwarz-gelbe Trikot gegen ein rotes tauschen. Der FC Bayern soll seine Fühler nach Ousmane Dembélé ausgestreckt haben.

Was gegen ein Bayern-Interesse spricht: Angesichts der hohen Ablöseforderung von kolportierten 90 Millionen Euro wäre das für Bayern mit großem Abstand der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte. Bislang hält der erst kürzlich verpflichtete Corentin Tolisso (41,5 Millionen Euro) den Höchstwert. Außerdem würde das Geld an den größten nationalen Konkurrenten fließen.

Was für ein Bayern-Interesse spricht: Die Situation auf den Flügeln bei den Bayern. Sowohl Arjen Robben (33) als auch Franck Ribery (34) sind im fortgeschrittenen Herbst ihrer Karrieren. Außerdem steht Douglas Costa vor einem Wechsel zum italienischen Meister Juventus Turin. Kingsley Coman konnte bislang noch nicht dauerhaft überzeugen. Und ob Serge Gnabry, der zur kommenden Saison vom SV Werder Bremen zum Rekordmeister wechseln wird, einschlägt, ist noch unklar.

Fazit: Dass die Bayern Interesse an Dembélé haben, liegt auf der Hand. Es ist jedoch kaum denkbar, dass der FCB die von dem BVB aufgerufene Summe bereit ist zu zahlen. Zudem ist es wahrscheinlicher, dass der Youngster bleibtWechselwahrscheinlichkeit: 10%.

Samstag, 24. Juni

+++ Bereits seit längerer Zeit steht ein Wechsel des spanischen Auswahlspielers (17 Einsätze für Junioren-Teams) Mikel Merino im Raum, der in seinem Premierenjahr beim BVB auf lediglich acht Ligaeinsätze gekommen war. Jetzt sollen laut der spanischen Sportzeitung Marca gleich drei Vereine aus der Heimat des 21-jährigen Mittelfeldspielers Interesse an einer Verpflichtung haben. 

Die besten Karten hat Athletic Club, aber auch CD Alave und Real Sociedad haben laut der Tageszeitung ihr Interesse hinterlegt. Bei den Borussen soll man die Hoffnungen, dass Merino den Durchbruch schafft, jedoch noch nicht begraben haben. Deshalb wollen sich die Verantwortlichen mit einer Klausel ein Rückkaufrecht sichern.

Freitag, 23. Juni

+++ Julian Weigl fällt voraussichtlich noch bis Oktober aus, deshalb soll der BVB aktuell nach Alternativen fahnden. Dabei soll er in Italiens Hauptstadt Rom fündig geworden sein. Leandro Paredes, der vor einer guten Woche sein Debüt für die argentinische Nationalmannschaft gab, hat laut "Sky Italia" das Interesse der Borussen auf sich gezogen.

Doch der zentrale Mittelfeldspieler, der beim AS Rom noch bis 2019 unter Vertrag steht, wäre wohl nicht ganz billig. Der 22-Jährige soll rund 25 Millionen Euro kosten. Kein Wunder, denn Paredes war in der vergangenen Saison eine feste große bei der "Roma", bestritt 27 Ligaspiele. 

Der 1,82 Meter große Rechtsfuß ist auf dem Platz ein Typ Vidal. Er ist zweikampfstark und passsicher, seine Bälle finden auch über den halben Platz den Mitspieler. Paredes soll wegen des Abgangs des Erfolgstrainers Luciano Spalletti einem Wechsel nicht abgeneigt sein, jedoch hat laut des Berichts auch der Meister Juventus Turin seinen Hut in den Ring geworfen.

+++ Laut Eurosport will Ousmane Dembélé Dortmund verlassen. Der Grund: Die Entlassung von Ex-Trainer Thomas Tuchel, der als Mentor des 20-Jährigen galt. Neben dem FC Barcelona sollen jetzt auch die beiden Manchester-Klubs sowie der Meister FC Chelsea in den Poker eingestiegen sein. 

Doch erst am Donnerstag hatte Michael Zorc einem Wechsel des Dribbelkönigs einen Riegel vorgeschoben.

Donnerstag, 22. Juni

+++ Trotz des heftigen Werbens des FC Barcelona um Ousmane Dembélé wird der flinke Flügelflitzer auch in der kommenden Saison im Dortmunder Stadion vor 80.000 Fans auflaufen. Das hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc jetzt im Gespräch mit der WAZ verkündet.

"Es gibt keine Verhandlungen. Ous wird auch in der kommenden Saison beim BVB spielen", so die klare Aussage von Zorc. Die Borussen sitzen dank des Vertrages bis 2021 ohnehin am längeren Hebel. Bereits im vergangenen Sommer hatte Dembélé mit einem Wechsel zum Neymar-Klub geliebäugelt. Doch dank der besseren Chancen auf Einsatzzeiten entschied der der mittlerweile 20-Jährige für einen Wechsel nach Dortmund.

Mittwoch, 21. Juni

+++ Erst im vergangenen Sommer wechselte Raphael Guerreiro vom französischen Erstligisten FC Lorient zum BVB. Nach einer starken Debütsaison hat sich der portugiesische Europameister in den Notizblock des italienischen Meisters Juventus Turin gespielt. 

Der Champions-League-Finalist (1:4-Niederlage gegen Real Madrid) soll sich bereits für den Fall eines Abgangs des Linksverteidigers Alex Sandro zum englischen Meister FC Chelsea nach Alternativen umsehen.

Doch mit Blick auf die restliche Vertragslaufzeit von drei Jahren erscheint ein Wechsel eher unwahrscheinlich. 

+++ Julian Weigl, Sven Bender und Moritz Leitner - sie alle sind in jungen Jahren vom TSV 1860 München zum BVB gewechselt. Jetzt hat die Borussia ein Auge auf den nächsten Youngster der "Sechziger"-Talentschmiede geworfen.

Laut der Sport-Bild hat Florian Neuhaus ins Visier genommen. Der zentrale Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Saison in zwölf Zweitligapartien zum Einsatz. Eine Ablösesumme würde der 20-Jährige nicht kosten, denn nach dem Zwangsabstieg der "Löwen" in die Regionalliga ist er vertragslos. 

+++ Am 26. Juli bricht der BVB-Tross zum Traingslager ins schweizerische Bad Ragaz auf. Bis dahin soll klar sein, ob Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB bleibt oder einen zahlungskräftigen Verein auftreibt. Die Ablöseforderungen der Dortmunder sollen sich auf mindestens 70 Millionen Euro belaufen.

Zumindest scheint China keine Option mehr zu sein, denn mittlerweile soll Tianjin Quanjian Anthony Modeste vom 1. FC Köln verpflichtet haben. Manchester City um Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola soll aktuell die besten Karten im Rennen um eine Aubameyang-Unterschrift haben. Vielleicht kommt es auch anders und der amtierende Torschützenkönig bleibt beim BVB.

Dienstag, 20. Juni

+++ Stand jetzt läuft Dortmunds Star-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang trotz des kolportierten Interesses mehrerer Erstligisten aus England (Manchester City, FC Liverpool, Manchester United) auch in der kommenden Saison für die Borussen auf. 

Dennoch sondiert der BVB den Angreifermarkt. Dabei soll laut russischen Medienberichten Fedor Smolov vom FK Krasnodar (Russland) in den Fokus gerückt sein. Der 27-Jährige markierte in der vergangenen Saison in 22 Ligaspielen beeindruckende 18 Treffer und steht in Krasnodar noch 2019 unter Vertrag. 

+++ Neben Dembélé ist Christian Pulisic einer der Senkrechtstarter der vergangenen Saison. Aktuell sorgt das 18-jährige Wunderkind in der US-Nationalmannschaft für Furore. Kein Wunder, dass der Offensivspieler mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht wird.

Doch einem Verein, der sich in der Vergangenheit gerne beim BVB bediente, erteilte Pulisic im Interview mit pennlive.com eine Absage. Zum FC Bayern werde er nicht wechseln. "Nein, das könnte ich nicht. Eigentlich kann ich das so nicht sagen, aber nein". 

Auch einen Wechsel in die englische Premier League schloss er aus: "Als ich klein war, wollte ich in der Premier League spielen. Aber jetzt bin ich in der Bundesliga und will hier nicht weg. Denn das ist das, was ich machen will. Ich bin sehr glücklich dort."

Kein Wunder, denn beim BVB hat Pulisic, dessen Vertrag noch bis 2020 datiert ist, aktuell beste Aussichten auf weitere Einsatzzeiten. Schon in der letzten Spielzeit bestritt er wettbewerbsübergreifend 43 Partien. Da Konkurrent Marco Reus noch monatelang mit einer Kreuzband-Verletzung ausfallen wird, dürften die Spielzeiten auch in Zukunft gesichert sein.

+++ Die Leistungen von Ousmane Dembélé haben für Aufsehen gesorgt und sind auch dem spanischen Spitzenverein FC Barcelona nicht verborgen geblieben. Bereits im vergangenen Sommer waren die Katalanen an einer Verpflichtung des Megatalents interssiert, dank der besseren Aussicht auf Einsätze hatte sich der 20-Jährige für den BVB entschieden.

Jetzt unternimmt der Verein um den Weltklassespieler Lionel Messi einen weiteren Anlauf. Laut der französischen Sport-Tageszeitung L'Équipe fand bereits ein Treffen zwischen Dembélés Berater Moussa Sissoko und Robert Fernandez, Sportdirektor beim FC Barcelona, statt. "Wir wissen, dass viele große Klubs an ihm interessiert sind. Das ist eine Form der Anerkennung für seine guten Leistungen", so Sissoko.

Doch dank des Vertrages von "Ous" bis 2021 besteht beim BVB kein Handlungsbedarf. Es sei denn, die Ablösesumme bewegt sich Richtung 100 Millionen Marke. Dann wäre der abschlussstarke Dribbler sogar teurer als der brasilianische Superstar Neymar, der 2013 für knapp 90 Millionen Euro vom FC Santos (Brasilien) nach Spanien wechselte.

Montag, 19. Juni

+++ Macht der BVB Jagd auf das nächste Supertalent? Laut der Bild haben die Borussen ein Auge auf Seung-Woo Lee geworfen. Aktuell kickt der 19-Jährige noch für den Nachwuchs des spanischen Spitzenklubs FC Barcelona. Im Sommer soll er in die zweite Mannschaft der Katalanen wechseln.

Dortmunder Scouts haben Lee bei der U20-WM in Südkorea beobachtet und einen starken Eindruck vom 1,73 Meter großen Wirbelwind gewonnen. Doch neben den Schwarz-Gelben sollen auch die englischen Top-Teams Manchester United und Manchester City an einer Verpflichtung des Südkoreaners interessiert sein.

+++ Das englische Boulevard-Blatt The Sun berichtet über ein Interesse der Dortmunder an Moussa Dembele vom schottischen Traditionsverein Celtic Glasgow. In der vergangenen Saison markierte der 20-jährige Angreifer in 29 Ligaspielen 17 Treffer. 

Doch die Treffsicherheit hat sich auch bis nach England herumgesprochen. So soll auch der FC Everton an einem Transfer interessiert sein. Die Ablösesumme für Dembele soll bei 34 Millionen Euro liegen. Falls Pierre-Emerick Aubameyang doch beim BVB bleiben sollte, erscheint die Verpflichtung des zweiten Dembeles jedoch eher unwahrscheinlich.

Freitag, 16. Juni

+++ So langsam gehen Pierre-Emerick Aubameyang die Alternativen aus. Denn nachdem bereits der französische Spitzenklub Paris St. Germain kein Interesse an dem Gabuner mehr haben soll, hat jetzt laut Informationen der Bild der nächste Klub Abstand von einem Transfer genommen. Der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian soll sich auf Kölns Top-Torjäger Anthony Modeste konzentieren. 

Die Gründe sind laut der Zeitung finanzieller Natur. So müsste Quanjian den gleichen Betrag der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben für Spieler aus nicht-asiatischen Verbänden in einen Fonds einzahlen. Angesichts der Dortmunder Forderung von mehr als 70 Millionen Euro wäre das selbst für den reichen Klub aus Fernost zu viel.

Donnerstag, 15. Juni

+++ Der französische Spitzenclub Paris Saint-Germain ist angeblich aus dem Poker um die Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang ausgestiegen. Laut Informationen der Bild-Zeitung haben die Franzosen dem 27 Jahre alten Stürmer von Borussia Dortmund eine Absage erteilt. Paris-Trainer Unai Emery wolle lieber einen klassischen Mittelstürmer holen, hieß es am Donnerstag zur Begründung.

Seit Wochen wird über einen Abgang des Bundesliga-Torschützenkönigs der abgelaufenen Saison in diesem Sommer spekuliert, obwohl Aubameyang in Dortmund noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Angeblich soll der BVB bereit sein, den umworbenen Angreifer für eine Ablösesumme von jenseits der 70 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Laut kicker (Donnerstag) gibt es zwar keinen Zeitplan für einen Wechsel, BVB-Sportdirektor Michael Zorc wolle aber auch keinen Last-Minute-Transfer kurz vor Ende der Wechselfrist. Dem Bericht zufolge soll sich Aubameyang möglichst bis Ende Juni entscheiden. Schließlich müsste sich die Borussia dann um einen Ersatz bemühen. Trainingsauftakt beim BVB mit dem neuen Trainer Peter Bosz ist am 7. Juli.

Als heißer Interessent für Aubameyang gilt vor allem auch der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian, der den Gabuner mit einem Rekordgehalt ins Reich der Mitte locken will. Aubameyang scheint nicht abgeneigt, mehr als zehn Millionen Euro netto pro Jahr zu verdienen. Einen Wechsel nach China hat er bisher nicht ausgeschlossen, auch wenn er sein Geburtsland Frankreich favorisierte. 

Mittwoch, 14. Juni

+++ Ousmane Dembélé hat sich zu den Wechselgerüchten zum spanischen Spitzenklub FC Barcelona geäußert. Nach seiner Galavorstellung beim Länderspiel von Frankreich gegen England (3:2) gab das 20-jährige Supertalent zu Protokoll. „Ich stehe in Dortmund unter Vertrag und werde dort auch in der kommenden Saison spielen, denke ich“, so das zunächst halbherzige Treuebekenntnis von Dembélé. Auf Nachfrage schaffte er dann jedoch Klarheit: „Ja ja, da bin ich sicher.“ 

Der Offensivspieler war vor der vergangenen Saison vom französischen Erstligisten Stade Rennes zum BVB gewechselt und sorgte sofort für Furore. In 32 Bundesligapartien erzielte er sechs Tore und bereitete 13 vor. Gegen England markierte Dembélé im sechsten Länderspiel seinen ersten Treffer für Frankreich. 

Bereits im Sommer 2016 sollen die Katalanen Interesse an einer Verpflichtung des dribbel- und antrittstarken Angreifers gezeigt haben. Doch wegen der besseren Einsatzperspektive entschied er sich für einen Wechsel nach Dortmund.

Dienstag, 13. Juni

+++ Emre Mor könnte den BVB nach nur einem Jahr schon wieder verlassen - zumindest vorübergehend. Der neue Trainer Peter Bosz habe dem türkischen Nationalspieler die Freigabe erteilt, sagte sein Berater Muzzi Özcan.

+++ Sokratis ist in England heiß begehrt. Gleich mehrere Premier-League-Klubs haben offenbar Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers von Borussia Dortmund.

Wie sie Sun berichtet, sollen sowohl der FC Chelsea als auch der FC Arsenal den 29-Jährigen ins Visier genommen haben. Das deckt sich zum Teil mit Informationen der Bild. Demnach sollen Vertreter von Chelsea den Griechen während des Pokal-Finals des BVB gegen Frankfurt vor Ort beobachtet haben. Darüber hinaus waren angeblich aber auch Verantwortliche von Manchester United im Stadion, um sich ein Bild von Sokratis zu machen.

Dass der Verteidiger des BVB so auf sich aufmerksam gemacht hat, wundert aufgrund seiner starken Saison nicht. "Es zeigt, welche Rolle er spielt und welche Entwicklung er gemacht hat. Nach dem Abgang von Mats Hummels hat Papa bei uns dessen Führungsrolle eingenommen", erklärte Sportdirektor Michael Zorc.

Sokratis trägt seit 2013 das schwarz-gelbe Trikot, sein Vertrag ist noch bis 2019 gültig. Er selbst hatte die Spekulationen um seinen Abschied aus Dortmund kurz vor dem Pokalfinale selbst angeheizt. "Wenn man jung ist, hat man noch viel Zeit, etwas zu holen", sagte er der WAZ: "Ich bin aber nicht mehr jung, für mich wird die Zeit knapper - und ich will unbedingt Titel gewinnen."

Montag, 12. Juni

+++ Der Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang zu PSG droht zu platzen, weil Patrick Kluivert nicht mehr Sportdirektor ist. 

Donnerstag, 8. Juni

+++ Matthias Ginter steht angeblich auf dem Wunschzettel von Tottenham Hotspur. Das berichtet der englische Guardian.

Bei den Spurs ist seine Wertschätzung offenbar schon jetzt groß. Dem Bericht zufolge ist Tottenhams Coach Mauricio Pochettino von der taktischen Flexibilität des 23-Jährigen angetan. Als Ablöse stehen rund 17 Millionen Euro im Raum, sein Vertrag bei den Schwarz-Gelben ist noch bis Sommer 2019 datiert.

Zuletzt wurde auch mehrfach von einem Interesse von Hoffenheim berichtet. Denn die TSG benötigt einen Nachfolger für den zum FC Bayern gewechselten Niklas Süle.

Mittwoch, 7. Juni

+++ Der vierte Neue ist da: Der BVB verpflichtet Maximilian Philipp vom SC Freiburg. Er erhält einen Vertrag bis 2022. 

+++ Der Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang ist offenbar so gut wie sicher. Der Torschützenkönig von Borussia Dortmund soll sich nach Informationen der Sport Bild mit Paris Saint-Germain über einen Vier-Jahres-Vertrag samt 14 Millionen Euro Jahresgehalt einig sein. Dem BVB winken dafür angeblich rund 70 Millionen Euro Ablöse. Eventuell wird er verrechnet mit dem Pariser Sturm-Talent Jean-Kévin Augustin. Der 19-Jährige soll weiterhin als zweiter Stürmer im Gespräch sein.

Auch einen möglichen Nachfolger für Aubameyang sollen die Schwarz-Gelben bereits im Visier haben. Dieser heißt der Sport Bild zufolge Lucas Nicolás Alario. Der 24-Jährige steht aktuell bei River Plate Buenos Aires unter Vertrag. Der Argentinier kämpft dort mit seinem Klub - aktuell Tabellen-Zweiter - um die Meisterschaft in der Primera División sowie um die südamerikanische Champions League.

In 28 Pflichtspiel-Einsätzen traf Alario bislang 13 Mal, fünf weitete Tore bereitete er vor. 2015 gewann der 24-Jährige die Copa Libertadores, die südamerikanische Champions League.

Dienstag, 6. Juni

+++ Die Trainerfrage ist auch endlich geklärt: Peter Bosz wird beim BVB der Nachfolger von Thomas Tuchel. Um 15.15 Uhr stellen die Dortmunder ihren neuen Chefcoach vor. 

+++ Verlässt Felix Passlack den BVB? Der Kicker jedenfalls bringt den 19-Jährigen, der defensiv wie offensiv auf der linken sowie auf der rechten Außenbahn einsetzbar ist, mit dem VfB Stuttgart in Verbindung.

"Wir klären erst einmal die Trainerfrage und werden mit dem neuen Trainer Position für Position durchgehen. Mit 29 Spielern ist unser Kader ein bisschen groß", erklärte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Ein Leihgeschäft wäre aber durchaus ein denkbares Modell, da der BVB das Talent (Vertrag bis 2019) wohl nicht komplett ziehen lassen will. Und da wäre auch der VfB eine denkbare Adresse. Schließlich kennt Passlack Stuttgarts Coach Hannes Wolf noch aus gemeinsamen Zeiten in der Jugend der Borussia. Gemeinsam gewannen sie drei Meister-Titel.

+++ Der 18-malige italienische Meister AC Mailand zeigt offenbar ebenfalls Interesse an Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund. Laut der Gazzetta dello Sport offeriert Milans Sportdirektor Mauro Fassone dem BVB 60 Millionen Euro Ablöse für den Gabuner.

Dem Spieler winkt angeblich ein Vertrag mit einem Jahresgehalt von 7,5 Millionen Euro plus Boni. Damit will Milan die Konkurrenz wie Frankreichs Pokalsieger Paris St. Germain, der ebenfalls Interesse an Aubameyang signalisiert hatte, ausstechen. Auch der FC Arsenal aus der englischen Premier League soll ebenfalls zu den Kandidaten für einen Wechsel des Goalgetters zählen.

Aubameyang war 2013 vom französischen Erstligisten AS St. Etienne zum BVB gewechselt. Sein Vertrag bei den Schwarz-Gelben läuft noch bis 2020.

+++ Achtung, BVB! Der FC Barcelona hat offenbar erneut Ousmane Dembele ganz oben auf dem Wunschzettel. Nachdem die Katalanen vor einem Jahr das Rennen gegen die Schwarz-Gelben verloren hatten, planen sie nun laut Mundo Deportivo einen neuen Versuch.

Das Blatt spekuliert, dass Dembele trotz eines Vertrages bis 2021 bereit sein soll, den Verein zu wechseln, da mit Thomas Tuchel sein größter Förderer nicht mehr im Amt ist sowie mit dem wahrscheinlichen Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang von einem großen Qualitätsverlust in der Dortmunder Offensive zu rechnen ist.

Noch vor seinem Wechsel zum BVB soll Dembele, damals noch bei Stade Rennes, Barcas Sportdirektor Robert Fernandez mit den Worten "Nicht jetzt, aber eines Tages werde ich bei Barca spielen" abgesagt haben. Jetzt rechnen sie sich wohl mehr aus.

+++ Der Wechsel von Maximilian Philipp vom SC Freiburg zu DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist Medienberichten zufolge perfekt. Der 23 Jahre alte Offensivspieler unterschrieb nach Informationen der "Bild"-Zeitung am Montag einen Vertrag bei dem Revierclub. 

Laut Kicker sei Philipp für die finalen Verhandlungen mit dem BVB am Montag aus dem EM-Trainingslager der deutschen U21-Nationalmannschaft in Grassau abgereist. Über das Interesse des Bundesliga-Dritten an dem Angreifer war seit Tagen spekuliert worden. Philipp hatte in der abgelaufenen Saison für den Aufsteiger in 25 Liga-Partien neun Tore erzielt und drei weitere vorbereitet. 

"Irgendwann, wenn ich mich selbst so weit sehe, würde ich den nächsten Schritt in Anspruch nehmen", hatte Philipp zuletzt dem TV-Sender Sky Sport News HD gesagt. 

Montag, 5. Juni

+++ Borussia Dortmund hat für die kommende Saison das französische Top-Talent Dan-Axel Zagadou (18) vom Spitzenklub Paris St. Germain verpflichtet. Das gibt der achtmalige Deutsche Meister auf seiner Internetseite bekannt. 

Der 18-Jährige wechselt für die kommende Saison ablösefrei von Paris Saint-Germain zum Fußball-Bundesligisten. "Ich habe mich ganz bewusst für den BVB entschieden, weil es diesem großen Klub immer wieder gelingt, junge Spieler ins Profiteam zu integrieren und sie auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln", wird Zagadou in einer BVB-Mitteilung zitiert.

Der 1,95 Meter große Zagadou spielt in der Innenverteidigung und ist Kapitän der französischen U18-Nationalmannschaft. Nach Ömer Toprak (Bayer Leverkusen) und Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) ist er die dritte Neuverpflichtung. "Wir haben diesen Transfer perspektivisch angelegt, sind vollkommen überzeugt von den Fähigkeiten des Spielers und freuen uns darauf, ihm dabei zu helfen, seine nächsten Entwicklungsschritte als BVB-Profi machen zu können", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Zagadou unterzeichnet einen Fünf-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Freitag, 2. Juni

+++ Stürmt bald ein Enfant terrible für den BVB? Laut Spielerberater Mino Raiola sind die Borussen scharf auf Mario Balotelli. Bei einem Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang könnte der 26-Jährige die Lücke füllen. Für den Transfer spricht, dass der Italiener in der vergangenen Saison stark aufspielte. 15 Treffer in 23 Partien belegen, dass Balotelli seinen Torinstinkt nicht verloren hat. Außerdem wäre er dank des zum 30. Juni auslaufenden Vertrages ablösefrei zu haben. 

„Wird er in Nizza bleiben? Wir werden sehen. Borussia Dortmund und Olympique Marseille wollen ihn", so sein Berater Raiola im Gespräch mit der italienischen Zeitung Corriere dello Sport. Gegen eine Verpflichtung von Balotelli spricht seine nicht gerade ruhmreiche Vergangenheit. Ob bei Inter Mailand, dem FC Liverpool oder Manchester City: Überall machte er mit wilden Eskapaden auf sich aufmerksam. Und mit Raiola war BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor wenigen Jahren wegen Henrikh Mkhitaryan, der ebenfalls von dem 49-Jährigen beraten wird, aneinander geraten. Dazu ist Raiola nicht gerade der gern gesehenste Berater, da er immer mal wieder derartige Nachrichten streut. Ein Wechsel Balotellis zum BVB dürfte also recht unwahrscheinlich sein.

+++ Bei der Suche nach einem neuen Trainer ist der BVB offenbar auch auf Giovanni van Bronckhorst vom niederländischen Meister Feyenoord Rotterdam aufmerksam geworden. Laut L'Equipe sind sich die Schwarz-Gelben sogar schon mit dem Niederländer einig.  

+++ Der BVB hat angeblich ein Auge auf Maximilian Philipp geworfen. Der 23-Jährige vom Ligakonkurrenten SC Freiburg soll bis zu 20 Millionen Euro kosten und könnte den am Kreuzband verletzten Marco Reus ersetzen. Das berichten die Bild und der Kicker. Und laut Ruhr Nachrichten hätten die Schwarz-Gelben bereits "starkes Interesse" bei den Freiburgern hinterlegt. Beim SCF steht Philipp, der in der vergangenen Saison in 25 Bundesligapartien neun Treffer erzielt hat, noch bis 2019 unter Vertrag. 

Donnerstag, 1. Juni

+++ Wie der Sportjournalist Ertem Şener behauptet, buhlt der türkische Erstligist Fenerbahce Istanbul um die Dienste von Emre Mor. Im Raum soll eine einjährige Ausleihe plus Option auf eine weitere Saison stehen. Die Leihgebühr soll fünf Millionen Euro betragen. Der junge Offensivspieler hatte unter dem ehemaligen Trainer Thomas Tuchel einen schweren Stand, kam wettbewerbsübergreifend aber immerhin auf 29 Partien. Im Sommer 2016 war der in Dänemark aufgewachsene Mor für knapp zehn Millionen Euro vom FC Nordsjaelland zu den Borussen gewechselt. Der Vertrag des 19-Jährigen läuft noch bis zum Sommer 2021.

+++ Gute Nachrichten für den BVB: Alexandre Lacazette, Angreifer von Olympique Lyon, wird in diesem Sommer nicht wie bislang angenommen zu Atletico Madrid wechseln. Der Grund: Die Spanier scheiterten vor dem Sportgerichtshof "CAS" mit einem Einspruch gegen die verhängte Transfersperre. Sollte Paris tatsächlich erst in Sachen Aubameyang machen, gilt der 26-Jährige als einer der Favoriten auf die Nachfolge des Torschützenkönigs beim BVB.  

Mittwoch, 31. Mai

+++ Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund hat Medienberichte dementiert, wonach der Abgang von Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang unmittelbar bevorstünde. "Bis jetzt liegt uns nicht ein offizielles Angebot von welchem Klub auch immer auf der Welt vor", sagte Zorc den Ruhr Nachrichten.

Französische und englische Medien hatten am Mittwoch gemeldet, dass Aubameyang für 70 Millionen Euro vom DFB-Pokalsieger zu Paris St. Germain wechseln würde. Der Gabuner, der beim BVB noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, hatte seine Zukunft stets offengehalten.

+++ Was passiert mit Pierre-Emerick Aubameyang? Es deutet immer mehr darauf hin, dass der Gabuner Borussia Dortmund verlassen wird. Wie Yahoo Sports France berichtet, hätte Paris Saint-Germain mit dem BVB über einen Transfers des Torschützenkönigs der abgelaufenen Bundesliga-Saison geeinigt. Der PSG und Aubameyang selbst müssen sich wohl noch über die Details verständigen.

Demnach kassieren die Schwarz-Gelben für den 27-Jährigen eine Ablösesumme von 70 Millionen Euro, der Stürmer soll zehn Millionen jährlich verdienen. In Dortmund liefe sein Vertrag noch bis 2020.

Andere Medien berichten jedoch, dass PSG gerade erst die Verhandlungen aufgenommen haben soll. Konkret werde es laut Goal erst dann, wenn Antero Henrique seinen Posten als Sportdirektor einnimmt.

Dienstag, 30. Mai

+++ Das Aus von Trainer Thomas Tuchel ist jetzt offiziell beschlossene Sache. Nur drei Tage nach dem DFB-Pokal-Triumph von Berlin einigte sich der BVB mit seinem sportlich erfolgreichen, aber im Umgang schwierigen Trainer auf die vorzeitige Auflösung des bis 2018 laufenden Vertrages. 

+++ Schon längst wird über mögliche Nachfolger diskutiert. Als heißester Kandidat gilt der ehemaliger Gladbacher Coach Lucien Favre, der aktuell den OGC Nizza betreut.

Doch auch ein anderer soll es den Schwarz-Gelben angetan haben. Laut der Funke Mediengruppe fragte der BVB über Mittelsmänner bei Hoffenheims Julian Nagelsmann an. Demnach habe der 29-Jährige grundsätzlich Interesse an einem Engagement in Dortmund, allerdings nicht zu diesem Zeitpunkt.

Nagelsmann brenne demnach zunächst darauf, sich mit der TSG für die Champions League zu qualifizieren. Zudem soll er auch auf einen Job beim FC Bayern spekulieren in einem oder zwei Jahren. Dass FCB-Präsident Uli Hoeneß ein Bewunderer des 29-Jährigen ist, ist hinlänglich bekannt.

+++ Bei Borussia Dortmund kam Mikel Merino bislang noch nicht auf Touren. Der Spanier, der im vergangenen Sommer für rund vier Millionen Euro vom spanischen Erstliga-Aufsteiger CA Osasuna zum BVB gewechselt war, spielte unter Trainer Thomas Tuchel kaum eine Rolle. Der 20-Jährige brachte es nur auf neun Pflichtspiel-Einsätze, nur zwei davon in der Startelf.

Da bedarf es keiner hellseherischen Fähigkeiten, dass Merino mehr Spielpraxis braucht und will. Vielleicht bekommt er die künftig in Spanien? Laut der valencianischen Sportzeitung Superdeportesollen der FC Valencia und Athletic Bilbao großes Interesse an einer Verpflichtung des Linksfußes haben. Auch Dortmund Liga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln sollen Merino weiter im Visier haben.

Beim BVB steht er noch bis 2021 unter Vertrag. Gut möglich, dass die Schwarz-Gelben sich auf ein Leihgeschäft einlassen, damit Merino die nötige Spielpraxis erhält.

Zugänge

Jeremy Toljan (1899 Hoffenheim), Andrey Yarmolenko (Dynamo Kiew), Maximilian Philipp (SC Freiburg), Ömer Toprak (Bayer Leverkusen), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach), Dan-Axel Zagadou (Paris Saint-Germain), Jacob Bruun Larsen (eigene Jugend), Neven Subotic (1. FC Köln, war ausgeliehen)

Abgänge

Felix Passlack (1899 Hoffenheim/Leihe), Emre Mor (Celta Vigo), Osumane Dembélé (FC Barcelona), Mikel Merino (Newcastle United), Sven Bender (Bayer Leverkusen), Dzenis Burnic (VfB Stuttgart/Leihe), Pascal Stenzel (SC Freiburg, fest verpflichtet), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach)

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare