BVB gibt Stürmer ab

Transfer fix: Philipp wechselt nach Moskau

+
Maximilian Philipp verlässt den BVB und wechselt nach Moskau.

Der Transfer ist fix: Maximilian Philipp verlässt Borussia Dortmund und wechselt nach Moskau. Der BVB kassiert eine ordentliche Ablöse.

  • Stürmer Maximilian Philipp verlässt den BVB
  • Borussia Dortmund hat sich mit Dynamo Moskau auf einen Wechsel geeinigt
  • Der BVB kassiert eine satte Ablöse

Update 9. August, 12.24 Uhr: Es ist fix! Maximilian Philipp verlässt den BVB und wechselt nach Russland zu Dynamo Moskau. Nach Informationen des Kicker kassiert Borussia Dortmund eine Ablösesumme in Höhe von 20 Millionen Euro. So viel hatten die Schwarz-Gelen auch 2017 für den Offensivspieler an den SC Freiburg überwiesen.

"Es war für mich etwas Besonderes, für Borussia Dortmund zu spielen", sagte der 25-Jährgie: "Ich möchte mich bei der schwarzgelben Familie für die Unterstützung in den vergangenen zwei Jahren bedanken. Für mich hat es in meinem Alter oberste Priorität, so viel Spielpraxis wie möglich zu bekommen, deswegen freue ich mich jetzt auf eine neue Herausforderung."

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: "Wir danken Maximilian Philipp für seinen Einsatz für Borussia Dortmund und wünschen ihm viel Erfolg bei seinem neuen Arbeitgeber."

Update vom 5. August, 18.04 Uhr: Der nächste Borusse macht den Abflug nach Russland. Wie die Bild-Zeitung berichtet, steht Maximilian Philipp kurz vor einem Wechsel zu Dynamo Moskau. Rund 20 Millionen Euro Ablöse würde ein Verkauf des 25-Jährigen in die BVB-Kassen spülen. Da sich Wechsel nach Wolfsburg und Frankfurt aufgrund der hohen Ablösesumme zerschlagen hatten, bleibt dem Stürmer offenbar nur das Ausland. Die Borussia würde mit einem Plus-Minus-Null-Geschäft das Kapitel Philipp beendet. Der Angreifer war die vergangenen Tage bereits vom Training freigestellt.

Philipp war im Sommer 2017 für 20 Millionen vom SC Freiburg nach Dortmund gewechselt. Marco Reus hatte sich das Kreuzband gerissen, Philipp vertrat ihn als hängende Spitze. Einer vielversprechenden ersten Saison folgte unter Lucien Favre aber eine enttäuschende. Der 25-Jährige kämpfte immer wieder mit Verletzungen.

Eine Sache fehlt allerdings noch: Und das ist die offizielle Bestätigung des Vereins. Dafür nahm der BVB aber am Montagnachmittag zu einem anderen Thema Stellung – Stadionsprecher Norbert Dickel und Ex-Profi Patrick Owomoyela haben nämlich mit einer missglückten Hitler-Parodie den Unmut einiger Fans auf sich gezogen. Sportlichen Ärger zog hingegen der Tritt von Joshua Kimmich gegen Jadon Sancho im Supercup nach sich.

Hertha-Manager Preetz über BVB-Stürmer Philipp: "Ein toller Spieler, ein Berliner Junge. Aber..."

Update 1. August, 15.20 Uhr: Michael Preetz hat sich zu den Gerüchten geäußert, dass Hertha BSC vor einer Verpflichtung von Maximilian Philipp stehe.

Via Twitter ließ Berlins Manager verlauten: "Zum Transfergerücht um Maximilian Philipp: Ein toller Spieler, dazu ein Berliner Junge. Aber eine Verpflichtung ist derzeit nicht darstellbar."

Damit bleibt die Zukunft von Maximilian Philipp weiterhin offen. Dass er in Saison 2019/20 aber im neuen BVB-Turniertrikot zum Einsatz kommt – oder überhaupt bei Borussia Dortmund – ist immer noch mehr als fraglich. Auch wenn jetzt die Hertha-Absage kam, so steht ein Wechsel doch weiterhin im Raum.

Philipp beim BVB vor Wechsel: Interesse mehrerer Bundesliga-Klubs?

Update 1. August, 11.27 Uhr: Beim BVB ist Maximilian Philipp für die Suche nach einem neuen Klub freigestellt - und der 25-Jährige hat die Zeit wohl gut genutzt. Wie die Sport Bild berichtet, steht der Offensivspieler vor einem Wechsel zu Hertha BSC. Philipp soll sich demnach mit Berlins Manager Michael Preetz getroffen haben. Die beiden Partien seien sich bereits einig. 

Dem Bericht zufolge ist der gebürtige Berliner Wunschkandidat der Hertha - und auch Philipp soll sich für die Hertha ausgesprochen haben. Es könnte allerdings ein Problem werden, wenn die Dortmunder Borussia nicht von ihrer Ablöseforderung von 20 Millionen Euro abweicht. Daran scheiterte es schon bei Frankfurt, Leverkusen und Hoffenheim, die auch interessiert gewesen sein sollen.

Doch auch die Verhandlungen mit Dynamo Moskau seien weit vorangeschritten. Die Russen seien sogar bereit, die vom BVB geforderte Ablöse zu zahlen und Philipps Gehalt (aktuell drei Millionen Euro pro Jahr) leicht aufzustocken. Der Spieler sei wiederum bereit, auf Salär zu verzichten - um zur Hertha (oder einem anderen Bundesligisten) wechseln zu können.

Philipp nach Moskau? Berater spricht über Gerüchte und kündigt Entscheidung an

Update 30. Juli, 9.17 Uhr: es wird viel darüber spekuliert, dass Maximilian Philipp vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zu Dynamo Moskau stehe. Sein Berater Gordon Stipic höre davon "zum ersten Mal", wie er vom russischen Portal sport24 zitiert wird.

Weiter sagte er: "Viele Vereine interessieren sich für Maximilian. Es gibt Interesse von deutschen, italienischen, spanischen und englischen Klubs.

Dabei kündigte er an, dass der Vollzug des Transfers seines Klienten naht: "Sehr bald wird die Entscheidung getroffen, viele Verhandlungen sind im Gange."

Philipp reist nicht mit ins Trainingslager des BVB

Update 28. Juli, 12.32 Uhr: Maximilian Philipp ist nicht mit dem BVB ins Trainingslager in Bad Ragaz gereist. Der Angreifer ist auf der Suche nach einem neuen Klub, der die Ablöseforderung der Dortmunder von rund 18 Millionen Euro zahlen kann. Es scheint, als wäre Philipp jetzt in Russland fündig geworden. Laut Funke Mediengruppe steht der Stürmer vor einem Wechsel zu Dynamo Moskau.

Update 22. Juli, 17.39 Uhr: Findet Borussia Dortmund doch noch einen Abnehmer für Maximilian Philipp? Wie die Bild berichtet, hat Eintracht Frankfurt den schnellen Offensivspieler des BVB im Visier. 

Dem Bericht zufolge hätten die Hessen bereits bei den Dortmundern angeklopft, allerdings noch kein konkretes Angebt abgegeben haben. Die Schwarz-Gelben verlangen wohl rund 18 Millionen Euro Ablöse.

Auch der VfL Wolfsburg hatte Interesse an Philipp. Er war als Ersatz für Josip Brekalo vorgesehen, der nun offenbar doch bleiben möchte. Unter diesem Umständen sei ein Transfer von Philipp zu den Niedersachsen "sogar unmöglich", sagte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke bei Sky

Philipp nach Wolfsburg? Transfer droht zu platzen

Update 22. Juli, 15.27 Uhr: Seit mehreren Wochen hielt sich nachhaltig das Gerücht, dass der VfL Wolfsburg gerne BVB-Stürmer Maximilian Philipp verpflichten würde.

"Es ist richtig, dass wir nicht uninteressiert waren für den Fall, dass Josip Brekalo uns verlassen hätte", erklärte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke im Interview mit Sky: "Dem ist aber nicht so und daher wird dieser Transfer eher komplizierter und schwieriger. Fast sogar unmöglich."

Damit müsste der BVB einen anderen Abnehmer für den 25-Jährigen finden, für den die Schwarz-Gelben dem Vernehmen nach eine Ablösesumme in Höhe von rund 18 Millionen Euro fordern.

Update, 20. Juli, 9.08 Uhr: Auch im zweiten Spiel der USA-Reise blieb Maximilian Philipp ohne Einsatz. Der Stürmer durfte weder beim 3:1 gegen Seattle, noch beim 3:2 gegen Liverpool ran. Philipp war somit der einzige Feldspieler im Kader des BVB, der trotz vorhandener Fitness nicht zum Zug kam.

Das Signal ist klar: Der 25-Jährige darf zwar weiter mittrainieren und sich fit halten. Ein Risiko wie eine mögliche Verletzung will der Klub aber nicht mehr eingehen. Gut möglich, dass der Wechsel zum VfL Wolfsburg unmittelbar nach der Rückkehr der Borussia nach Deutschland perfekt gemacht wird.

Update, 18. Juli, 7.09 Uhr: Offiziell ist Maximilian Philipp noch Spieler von Borussia Dortmund, aber offenbar ist der 25-Jährige beim BVB schon außen vor.

Beim 3:1-Sieg der Schwarz-Gelben im Testspiel während der USA-Reise bei den Seattle Sounders war der Stürmer neben den Ersatzkeepern Marwin Hitz und Eric Oelschlägel sowie dem erst vor wenigen Tagen dazu gestoßene Jacob Bruun Larsen der einzige Spieler, den BVB-Trainer Lucien Favre nicht einsetzte.

Wohl ein Zeichen dafür, dass der Abschied des Stürmers Richtung VfL Wolfsburg längst beschlossen, aber eben noch nicht unter Dach und Fach ist.

Update. 15. Juli, 10.57 Uhr: Der BVB ist am Montagvormittag mit Maximilian Philipp in die USA aufgebrochen. Ein Indiz dafür, dass die Verhandlungen zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg noch laufen. Laut Bild ist sich der 25 Jahre alte Stürmer dagegen bereits mit den Niedersachsen einig.

Update, 14. Juli, 16.58 Uhr: Wenn der BVB am Montag in die USA reist, soll Maximilian Phillip auch dabei sein. Auf den Stürmer ist ein Flugticket aufgestellt, berichten die Ruhr Nachrichten. Demnach sind die Verhandlungen des BVB mit dem VfL Wolfsburg, der den 25 Jahre alten Stürmer gerne verpflichten würde, längst nicht in der finalen Phase.

Sommer-Fahrplan 2019 des BVB: Testspiele, Trainingslager und mehr

Update, 13. Juli, 11.43 Uhr: Noch besteht keine Klarheit über die Zukunft von Maximilian Philipp beim BVB. Am Montag reist Borussia Dortmund in die USA – abwarten, ob der Stürmer dann auch an Bord der Maschine ist.

BVB-Stürmer Philipp darf im Testspiel ran

Update, 12. Juli, 18.06 Uhr: Bevor es für Philipp (wahrscheinlich) nach Wolfsburg geht, gilt es noch Testspiele mit dem BVB zu bestreiten. So steht der Stürmer etwa heute auch in der Startelf gegen den FC Schweinberg (wir berichten im Live-Ticker).

BVB-Stürmer Philipp: Wechsel steht offenbar unmittelbar bevor

Dortmund – Maximilian Philipp und der BVB: Es hätte so schön werden können. Aber irgendwie passte es nicht. Zwar kommt er in 51 Bundesliga-Einsätzen in schwarzgelb auf elf Treffer und acht Vorlagen – für den großen Durchbruch hat es aber nie gereicht.

BVB-Stürmer Philipp vor Wechsel nach Wolfsburg: Er sollte der Reus-Ersatz werden

Im Sommer 2017 kam der heute 25-Jährige für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg an die Strobelallee, hat dort einen Vertrag bis 2022. Experten handelten den Rechtsfuß damals schon als Ersatz für den oft angeschlagenen und verletzungsanfälligen Marco Reus. Dazu kam es aber nicht.

Schuld an diesem Umstand war und ist nicht mangelndes Talent. Für Philipp war der Vizemeister einfach eine Nummer zu groß. Sein ehemaliger Trainer im Breisgau, Christian Streich, brachte es bei einer Begegnung auf den Punkt. Im Vorfeld der Partie warnte er vor der Stärke der Borussen. "Wenn du einen Mili (Philipp, Anm. d. Red.) auf der Bank lassen kannst – dann weißt du, wie stark diese Mannschaft ist und welche Qualität der Kader hat", sagte er damals. 

BVB-Stürmer Philipp vor Wechsel nach Wolfsburg: In Dortmund ist die Konkurrenz zu groß

Der Schritt nach Wolfsburg – sollte es denn tatsächlich dazu kommen, die Gerüchte halten sich nämlich schon länger – wäre für den Offensivmann daher wohl auch kein Schritt zurück. Er könnte mit mehr Einsatzzeiten rechnen, spielerisch dadurch einen Schritt wieder nach vorne kommen und wieder regelmäßig auf Torejagd gehen.

BVB-Stürmer Philipp vor Wechsel nach Wolfsburg: Darum stockt der Deal noch

Nach Bild-Informationen soll Philipp in Wolfsburg mit einem ähnlichen Gehalt wie bei Dortmund ausgestattet werden – rund drei Millionen Euro. Der Transfer sei allerdings noch nicht vollzogen, weil die Wölfe noch auf einen Abgang von Josip Brekalo warten. Ist er von der Gehaltsliste, wären Gelder frei für den BVB-Stürmer.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Schon gelesen?

Spieltage 1 bis 6 des BVB terminiert: Das ist der Bundesliga-Spielplan 2019/2020

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare