Nach dem 2:2 gegen Augsburg

Jürgen Klopp vermisst die Freude am Fußball

DORTMUND - Am Ende fühlte sich laut Trainer Jürgen Klopp alles nur „bescheiden“ an. Bitterer hätte der Rückrundenauftakt für den BV Borussia Dortmund vor 80 455 Zuschauern gegen den FC Augsburg nicht laufen können.

Von Peter Schwennecker

Trotz zweimaliger Führung durch ein Tor von Sven Bender (5.) und einen tollen Freistoßtreffer von Nuri Sahin (66.) gewann der BVB auch das vierte Heimspiel in Folge nicht, musste sich mit einem 2:2 zufrieden geben.

Es war ein Tag, an dem einfach alles gegen die Dortmunder lief. „Es passte ins Bild, dass sich auch noch Jakub Blaszczykowski so früh schwer verletzte“, stöhnte der BVB-Trainer. Der Pole zog sich nach nur drei Minuten bei einem Zweikampf mit Matthias Ostrzolek an der Seitenlinie ohne Fremdverschulden einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu, wird am Donnerstag operiert und fällt damit für den Rest der Saison aus.

Dass Bender (56.) ein Eigentor unterlief und ausgerechnet der Südkoreaner Dong-Won Ji, der ab 1. Juli für vier Jahre bei den Schwarz-Gelben unter Vertrag steht, zum 2:2 (72.) einköpfte, gestaltete das Remis aus Sicht der Gastgeber noch schmerzhafter.

Fakt war allerdings auch, dass sich die Dortmunder den Fehlstart in die Rückrunde einmal mehr selbst zuzuschreiben hatten. Denn sie versäumten es wie so oft zuvor in der Saison, nach einer 1:0-Führung entscheidend nachzusetzen. Chancen waren bereits in Durchgang eins genug vorhanden, doch die Verwertung klarster Möglichkeiten ist ein weiteres Problem, dass die Borussia in der kurzen Winterpause offenbar nicht beheben konnte.

Schlussmann Roman Weidenfeller brachte es nach der Partie auf den Punkt: „Wir waren sowohl vorn als auch hinten zu fahrlässig“, maulte der Keeper. „Wir lassen uns zweimal über die Außenpositionen überlaufen, zudem hat der eine oder andere klare Blick gefehlt.“

Klopp sprach nach der Partie von einer immer größer werdenden Verkrampfung in den Reihen seiner Elf. „Wir haben richtig gut begonnen, doch dann ging die Leichtigkeit verloren“, klagte der Dortmunder Coach. „Zudem habe ich, was die Freude am Fußball angeht, nur wenig gesehen.“

Das 2:2 des BVB gegen Augsburg in Bildern

BVB gegen Augsburg unentschieden

Zum Schluss, so analysierte Klopp treffend, wurde es dann sogar wild. Mit der Brechstange waren die sehr diszipliniert und angesichts der Dortmunder Schwächen immer selbstbewusster agierenden Augsburger auch nicht zu knacken.

Klopp muss jetzt schnell nach Lösungen suchen, obwohl die Borussia dank der kollektiven Ausrutscher der direkten Konkurrenz sogar einen Platz in der Tabelle gut machte, den Rückstand auf Leverkusen auf vier Punkte reduzierte.

„Das ist kein Traumstart, es ist weit davon entfernt“, ärgerte sich der BVB-Trainer. „Die Mannschaft wollte unbedingt, und dann ist das Gegenteil dabei herausgekommen.“

Bereits am Freitag tritt der Vizemeister in Braunschweig an. Bis dahin will Klopp für bessere Stimmung sorgen. „Wir werden jetzt unter der Woche aber nicht im Kreis tanzen und in Braunschweig mit bunten Kappen auflaufen“, sinnierte der Coach.

Der weiß, wo der Hebel anzusetzen ist. „Es gibt viele Hinweise, viele Dinge, mit denen wir arbeiten können“, zog er schließlich noch positive Aspekte aus dem verpatzten Auftakt. Die Spieler können sich auf harte und intensive Einheiten einstellen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare