Details zur Stoffwechselerkrankung

Sein Arzt berichtet: Deshalb fiel Götze so lange aus

+
Der Arzt von Mario Götze hat sich zur Stoffwechselkrankheit geäußert.

Erstmals seit der Stoffwechselerkrankung von Mario Götze wurden jetzt die Hintergründe bekannt. Der damals behandelnde Arzt gibt Einblicke in die Krankenakte.

Dortmund - Sechs Monate war er im Jahr 2017 außer Gefecht. Mario Götze verschwand in dieser Zeit völlig von der Bildfläche, stellte auch seine Aktivität in den sozialen Medien komplett ein. 

Jetzt berichtet Dr. Thierry Murrisch in der DAZN-Doku "Being Mario Götze", was sich hinter der Diagnose "Stoffewechselerkrankung" verbarg. 

Götze hat die "Systeme heruntergefahren"

"Wenn der Körper an eine Grenze kommt, dann reguliert er sich selbst. Wenn Sie zu viel trainieren mit zu wenig Regenerationszeiten, dann versucht der Körper, Schäden zu vermeiden, indem er die Systeme herunterfährt, die nicht gebraucht werden. Ein Schutzmechanismus des Körpers", erklärt Murrisch, der Götze damals behandelte.

Doch eine Depression hatte Weltmeister nicht, meint Murrisch: "Er merkte, dass er immer schlechter wird, obwohl er mehr tut. Er fing an zu zweifeln. Dieser Zweifel ist aber keine Depression. Mario war nie beim Psychiater."

Gesund - aber nicht in Form

Mittlerweile ist Götze zwar von der Krankheit genesen, an seine alte Leistungsfähigkeit konnte der 25 Jahre alte BVB-Profi aber bislang nicht anknüpfen und verpasste deshalb sogar den Sprung in den WM-Kader für das Turnier in Russland.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.