Schalke-Fan provoziert Borussia-Fans vor Amateur-Partie - Polizei setzt ihn in den Zug nach Hause

Das Motiv für sein Auftreten? Vermutlich die Lust nach reiner Provokation. Die Polizei zog die Konsequenzen und setzte einen Schalke-Fan am Samstag in einen Zug nach Hause.

Dortmund - Durch gezielte Provokationen in Form von Schmähgesängen gegen die Dortmunder Borussia suchte ein 26-jähriger Mann aus Herne am Samstagmittag offensichtlich gezielt die Konfrontation mit anderen Fans. Bundespolizisten setzten ihn später in einen Zug zurück nach Hause.

Mitten in der Anreisephase zur Regionalligabegegnung Dortmund II - RW Oberhausen hielt sich der Herner im Dortmunder Hauptbahnhof auf. "Dort skandierte er lautstark und unüberhörbar Schmähgesänge gegen Borussia Dortmund. Offensichtlich versuchte der als Schalke-Fan erkennbare und äußerst aggressive 26-Jährige hierdurch Dortmunder Fans gezielt zu provozieren", erklärte die Polizei.

Bevor es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam wurde der Mann durch Einsatzkräfte der Bundespolizei überprüft und zur Wache gebracht. Weil er sich gegen seine Mitnahme wehrte, musste gegen ihn körperlicher Zwang eingesetzt werden. Dabei verletzte sich ein Bundespolizist an der Hand.

Später wurde der 26-Jährige in eine S-Bahn gesetzt und zurück nach Herne geschickt. Gegen ihn leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare