Rückspiel im Viertelfinale der Europa League

FC Liverpool - Borussia Dortmund: Alle Fakten zum Showdown gegen die "Reds"

+

Dortmund - Am Mittwochmittag hebt der Tross von Borussia Dortmund ab in Richtung England. Donnerstag um 21.05 Uhr beginnt dann an der legendären Anfield Road das Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League beim FC Liverpool. Das Hinspiel gegen die von Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp trainierte Mannschaft endete 1:1. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Partie.

Wie sieht konkret der BVB-Zeitplan aus?

Am Mittwoch um 12.15 Uhr fliegen die Schwarz-Gelben vom Airport in Dortmund-Wickede aus mit Turkish-Airlines-Flug TK 3341 nach Liverpool. Die Reisestrecke beträgt etwa 750 Kilometer. 

Für 18 Uhr deutscher Zeit (17 Uhr Ortszeit/England ist eine Stunde zurück) ist die Pressekonferenz mit BVB-Coach Thomas Tuchel im Stadion an der Anfield Road angesetzt. Bereits um 16 Uhr stellt sich Jürgen Klopp am Trainingsgelände des FC Liverpool den Fragen der akkreditierten Medienvertreter vor Ort.

Der BVB absolviert sein Abschlusstraining um 18.30 Uhr, die ersten 15 Minuten dürfen die Pressevertreter dabei sein. Die Klopp-Elf ihrerseits trainiert letztmals vor dem Aufeinandertreffen mit dem BVB um 17 Uhr im "Melwood Training Ground" an der Deysbrook Lane. Auch hier sind "Zaungäste" nur in der ersten Viertelstunde willkommen.

Wer leitet die Begegnung?

Schiedsrichter ist der Türke Cüneyt Cakir, der seit 2011 zur Elitegruppe der Uefa-Schiedsrichter gehört. Ihm assistieren Cem Satman und Tarik Ongun. Auch die zusäzlichen Assistenten - besser als Torrichter bekannt - sowie der Vierte Offizielle kommen aus der Türkei.

BVB und Liverpool trennen sich im Europa League-Hinspiel 1:1

Cüneyt Cakir (39) aus Istanbul ist seit 2006 international im Einsatz. Bei der EM 2012 pfiff er das Halbfinale zwischen Spanien und Portugal (4:2 n.E.), bei der WM 2014 das Semifinale zwischen Argentinien und den Niederlanden (4:2 n.E.). Am 6. Juni 2015 leitete er im Berliner Olympiastadion das Finale der Champions League zwischen Juventus Turin und dem FC Barcelona (1:3).

Cakir pfiff am 10. März in Dortmund auch das Hinspiel des Europa-League-Achtelfinals gegen Tottenham (3:0). 

Wie ist die sportliche Konstellation? 

Nach dem 1:1 im Hinspiel scheint der FC Liverpool angesichts des Auswärtstreffers in der leicht besseren Ausgangssituation zu sein. Aber Jürgen Klopp und Co. wissen genau, dass der BVB mit seinem Kader immer für einen und mehr Treffer gut ist.

"Back home": Jürgen Klopp mit Liverpool zu Gast beim BVB

Die Borussia muss in jedem Fall in der regulären Spielzeit ein Tor schießen. Denn schon ein torloses Remis würde das Ende der schwarz-gelben Halbfinal-Träume bedeuten.

Der BVB zieht seinerseits bei jedem Sieg und bei jedem Remis ab 2:2 aufwärts in die Runde der letzten Vier ein. Verlieren ist natürlich tabu. Bei einem 1:1 nach 90 Minuten geht es in die Verlängerung von 2 x 15 Minuten, danach erfolgt das Elfmeterschießen, falls in der "Extra-Time" kein weiteres Tor fällt. 

Welche Fakten sprechen für Dortmund? 

Die Borussia hat fünf ihrer sieben Europapokal-Auswärtsspiele in dieser Saison für sich entscheiden können (5 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage). In den letzten 36 Uefa-Spielen hat der BVB nicht mehr 0:0 gespielt.

Die Genesung von Ilkay Gündogan, der nach überstandener Fußprellung im Derby auf Schalke (2:2) erstmals seit fünfwöchiger Zwangspause für immerhin rund 20 Minuten zum Einsatz kam, erhöht die Chance auf den Einzug in das Halbfinale zusätzlich. Der Nationalspieler soll dem gegen die Reds im Hinspiel dürftigen Spielaufbau neue Impulse verleihen. "Ich habe mich sehr gefreut übers Comeback von Illie", sagte Trainer Thomas Tuchel.

Wichtig für alle Optimisten: Die Auslosung der Halbfinal-Partien (28. April und 5. Mai) findet am kommenden Freitag, 15. April, in Nyon statt.  Das Endspiel steigt am 18. Mai in Basel. 

Was spricht statistisch für den FC Liverpool?

Die Engländer sind seit sieben Europapokal-Heimspielen ungeschlagen – dabei gab es vier Siege (nur eine Partie endete mit mehr als einem Tor Unterschied) und drei 1:1-Unentschieden.

Liverpool spielte in dieser Saison in elf Europa-League-Partien sieben Mal unentschieden (bei vier Siegen) und ist als einziges Team seit dem Start der Gruppenphase ungeschlagen.

Wie viele BVB-Fans sind live dabei?

Das Stadion an der Anfield Road, dessen Kapazität durch zusätzliche Oberränge auf über 58.000 Plätze erweitert werden soll, ist mit 45.000 Zuschauern natürlich restlos ausverkauft, 3000 Fans werden die Borussia unterstützen. Erst 90 Minuten vor Anpfiff kommen die Zuschauer ins Stadion, für die BVB-Anhänger sind vier Blöcke reserviert.

Fans, die keine Karten für das Spiel haben, dürfen sich laut der örtlichen Polizei nicht im Nahbereich des Stadions aufhalten. Alle Pubs rund um die Anfield Road sind laut BVB ausschließlich für Fans des FC Liverpool geöffnet. Für die Dortmund wird ein Fanfest direkt gegenüber des Gästeeingangs organisiert. 

Lesen Sie zum Thema auch:

BVB holt gegen Klopps Liverpool nur ein 1:1

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare