Klopps neue Rolle als BVB-Krisenmanager

DORTMUND - Für Bundesliga-Tabellenschlusslicht Borussia Dortmund gab es in dieser Woche  die ganze Palette: Spott, Mitleid und Zuspruch. Experten sind sich einig, dass Trainer Jürgen Klopp den BVB aus der Krise führen wird.

Von Ulf Zimmermann

Jürgen Klopp ist genau der richtige Mann - jedenfalls für die Clubspitze des Tabellenletzten Borussia Dortmund und ehemalige Konkurrenten. Sie alle sind davon überzeugt, dass der 47 Jahre alte Fußballlehrer den BVB aus der Krise führen wird. "Unser Vertrauensverhältnis ist genauso eng wie in den Zeiten der größten Erfolge. Über den Trainer brauchen wir kein einziges Wort mehr verlieren", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

Watzke beschwor vor dem schwierigen Heimspiel am Freitag gegen 1899 Hoffenheim (20.30 Uhr/Sky) Einigkeit. "Bei Borussia Dortmund herrscht ein hohes Maß an Geschlossenheit. Wir sind ruhig, besonnen, aber natürlich nicht mehr gelassen", sagte er und nahm daher die Stars erneut in die Pflicht: "Die Mannschaft ist jetzt in der Bringschuld, und ich bin mir sicher, dass sie der Situation gerecht werden wird."

Aufstieg des Vereins ist Klopp geschuldet

Jürgen Klopp: Rekordtrainer des BVB

Watzke weiß, dass die wirtschaftliche Konsolidierung des Traditionsclubs nach der Fast-Insolvenz 2005 nur dank des rasanten sportlichen Aufstiegs möglich war. Und der ist eng mit Klopp verbunden, der die Borussia zu den Meisterschaften 2011 und 2012, zum DFB-Pokalsieg 2012 sowie in das Champions-League-Finale 2013 führte.

Daher gibt es auch für Klopps einstigen Konkurrenten und ehemaligen Bayern-Trainer Jupp Heynckes keinerlei Zweifel. "Klopp wird aus dieser missratenen Hinserie gestärkt hervorgehen", sagte der Fußball-Pensionär dem "Kicker" und sprach von seinen schweren Zeiten, als er am damaligen Widersacher Klopp scheiterte: "Ich selbst muss mich nur an die Saison 2011/2012 erinnern, als wir mit dem FC Bayern in drei Wettbewerben Zweiter wurden. In einer solch komplizierten Konstellation müssen der gesamte Verein, die Führungskräfte und vor allem der Trainer die Ruhe bewahren."

Spieler müssen "Eier" beweisen

Klopp selbst gab sich Mitte der Woche mit etwas Distanz zur jüngsten 0:2-Pleite bei Eintracht Frankfurt aufgeräumt und gelassen. Er wisse, "wie Abstiegskampf funktioniert". Seine Stars müssen nun zeigen, ob sie die von Bayern-Weltmeister Thomas Müller zitierten "Eier" für diese Situation haben.

So spielte Dortmund in Frankfurt

Borussia Dortmund verliert 0:2 gegen Eintracht Frankfurt

Gute Nachrichten im Vorfeld gab es für die in dieser Saison von Ausfällen gebeutelte Borussia - man nehme nur das Pech von Marco Reus - aus personeller Sicht. Klopp kann auf Weltmeister Mats Hummels hoffen.

Weitere Optionen sind Nuri Sahin, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek. 1899 Hoffenheim ist ein denkbar unangenehmer Gegner, die Duelle der jüngeren Vergangenheit waren für den BVB immer knappe Angelegenheiten.

Und das Team von Trainer Markus Gisdol spielt in der laufenden Saison erfrischenden und frechen Fußball. Entsprechend forsch gab sich Eugen Polanski: "Wir fahren auf jeden Fall dorthin, um zu gewinnen. Wir brauchen uns da nicht zu verstecken." - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare