Papa ist Papa: BVB mit Sokratis nach Bremen

DORTMUND - Selten war Dortmunds Trainer Jürgen Klopp so sehr über Nachwuchs aus den eigenen Reihen froh wie vor dem Bundesliga-Gastspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim SV Werder Bremen.

„Papa darf sich jetzt Papa nennen“, bestätigte Klopp, dass sich Papastathopoulos Sokratis am Mittwoch über die Geburt eines Mädchens freuen durfte und damit entgegen erster Befürchtungen am Wochenende zur Verfügung steht.

Sokratis klagt zwar über eine leichte Wadenprellung, wird aber an seiner alten Wirkungsstätte in Bremen alles daran setzen, dabei zu sein. Denn Klopp benötigt angesichts des erneuten Ausfalls von Mats Hummels wegen einer Fußverletzung in dieser schweren Partie seine Qualitäten. „Papa ist ein hochemotionaler Kerl, ein angenehmer Zeitgenosse, ein riesiger Krieger“, lobt der BVB-Trainer die Einstellung und fußballerischen Fähigkeiten des Griechen. All das scheint auch auf Winter-Neuzugang Milos Jojic zuzutreffen, der nach seinem Debüt im Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf erstmals im Bundesliga-Kader stehen wird. Jedenfalls hat der Serbe Klopp nicht nur durch seine Vielseitigkeit beeindruckt. „Er hat ein gutes Auge, gutes Anspiel, ist ball- und passsicher“, schwärmt der Coach nach den ersten Trainingseindrücken. „Weit weg ist er nicht“, meint Klopp. „Wenn es eben geht, dann ist er dabei. Und mal gucken, was wir daraus machen.“ Der Fußball-Lehrer betont aber, dass die Verpflichtung von Jojic ein mittel- bis langfristiges Projekt sei und er dem 21-Jährigen deshalb Zeit lasse: „Wir werden ihm keinen Rucksack aufsetzen.“

Ob Sven Bender wieder neben Sokratis in der Innenverteidigung spielen wird, lässt Klopp offen. Mit Marian Sarr und Manuel Friedrich hat er zwei Alternativen. Besonders Friedrich bescheinigt er Fortschritte. „Manuel war zwar die letzten beiden Male nicht im Kader, hat aber gerade deshalb einen großen Schritt gemacht, weil er alle Einheiten absolvieren konnte. Körperlich hat er, wie Lukasz Piszczek, zu kämpfen gehabt, doch beide kommen jetzt raus aus dem kleinen Loch.“ - P.Sch.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare