So plant Lukasz Piszczek sein Karriereende 

+

Lukasz Piszczek hat über sein Karriereende gesprochen. Seinen aktuellen Vertrag wolle er nicht verlängern.

Dortmund - Fußballprofi Lukasz Piszczek will seine Laufbahn beim Bundesligisten Borussia Dortmund abschließen. 

"Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden", sagte der 32-Jährige dem "kicker". Allerdings plant der Pole keine Vertragsverlängerung mehr. Sein derzeitiges Kontraktende 2020 sei ein gutes Datum für den Rücktritt. 

Ob er über den Sommer hinaus noch in der Nationalmannschaft spielen werde, will Piszczek nach der WM entscheiden. 2020 will der Außenverteidiger dann in seine Heimat zurückgehen. "Ich kehre nach Polen zurück und werde - nur aus Spaß - noch für meinen alten Verein LKS Goczalkowice spielen", sagte Piszczek. 

"Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun. Ich werde mich dort nur fit halten." Sein Stammverein spielt derzeit in der vierten polnischen Liga. Piszczek war 2010 vom damaligen Absteiger Hertha BSC ablösefrei zum BVB gewechselt. 

In Berlin hatte ihn Trainer Lucien Favre zuvor vom Stürmer zum Rechtsverteidiger umgeschult. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare