Vertrag endet 2021

Favre ist beim BVB Trainer auf Bewährung: Woran er schnell scheitern könnte - Drei mögliche Szenarien

Trainer Lucien Favre besitzt bis zum Sommer 2021 einen Vertrag bei Borussia Dortmund. Gespräche ob einer Verlängerung werde es beim BVB vorerst nicht geben. Das hat Gründe.

  • Lucien Favre ist Trainer auf Bewährung bei Borussia Dortmund.
  • Sein Vertrag in Dortmund endet im Sommer 2021. Eine Verlängerung steht bislang nicht im Raum.
  • Favre muss liefern in der kommenden Saison. Es gibt viele Dinge, an denen er scheitern könnte.

Hamm - Die Bilanz von Trainer Lucien Favre bei Borussia Dortmund kann sich durchaus sehen lassen. 2,04 Punkte im Schnitt sprechen für einen Top-Coach. Als eben jener wird der Schweizer in Dortmund allerdings von vielen Kritikern nicht gesehen. In seinem dritten Jahr steht Favre unter gewaltigem Erfolgsdruck - und spielt wohl Woche für Woche um seine Zukunft beim BVB.

NameLucien Favre
Geboren2. November 1957, Saint-Barthélemy VD
EhepartnerinChantal Favre
KinderLoic Favre

Am Donnerstag steigen die Profis von Borussia Dortmund nach viereinhalb Wochen Pause in die Vorbereitung auf die kommende Saison ein. Der Start in die Bundesliga-Saison mitsamt Terminkalender steht bereits. Es ist möglicherweise Favres letzte Saison in Dortmund. Sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Favre muss Titel liefern. Ein vorzeitiges Aus ist wohl nicht ausgeschlossen.

Denn: Lucien Favre ist Trainer auf Bewährung beim BVB. Nach Informationen der Sport Bild sind seien während der Hinrunde keinerlei Gespräche über eine Verlängerung des Vertrages geplant. Beide Seiten wollen die sportliche Entwicklung abwarten.

Zwar betonte BVB-Stürmer Erling Haaland, der Kader des BVB hätte „die Qualität, um Meister zu werden“, wie er in der Sport Bild sagte. Ein ähnlicher Stolperstart wie in der abgelaufenen Saison jedoch könnte erneut alle Titel-Träume zerstören.

BVB: Lucien Favre ist Trainer auf Bewährung - Start in die Bundesliga-Saison als Gradmesser

Nur drei Siege war die ernüchternde Bilanz des BVB nach sieben Spielen zu beginn der vergangenen Spielzeit. Der Stuhl von Trainer Lucien Favre wackelte bereits gewaltig.

Trainer Lucien Favre steht beim BVB noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.

Noch Monate später betonten Spieler wie Julian Brandt, die Meisterschaft bereits zwischen September und Oktober verspielt zu haben. Ein ähnliches Szenario könnte Favre in der kommenden Saison 2020/21 den Job kosten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🔜🔙🔛 track 💪

Ein Beitrag geteilt von Borussia Dortmund (@bvb09) am

Zumal zwischen September und Dezember ganze 22 Partien auf Marco Reus, Erling Haaland und Co. warten. Vorausgesetzt, der BVB erreicht gegen den Drittligisten MSV Duisburg die zweite Runde des DFB-Pokals. In eben jenem Wettbewerb stand Borussia Dortmund zwischen 2012 und 2017 fünfmal im Finale. Unter Lucien Favre war im Achtelfinale Endstation - jeweils gegen Werder Bremen.

Lucien Favre (BVB): Frühes Aus im DFB-Pokal ein No-Go - Achtelfinale der Champions League ein Muss

Das frühe Ausscheiden in Deutschlands zweitwichtigstem Wettbewerb ist den Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc ebenso ein Dorn im Auge wie das Aus in der Champions League gegen Paris Saint-Germain.

Das Erreichen der K.o.-Runde in der Königsklasse ist für Favre kein Kann, sondern vielmehr ein Muss. Doch auch dort sollte für die BVB-Stars nicht Schluss sein, will die Borussia an internationalem Prestige gewinnen - finanzielle Spritze inklusive.

So oder so: Lucien Favre steht als Trainer von Borussia Dortmund ab Donnerstag mehr denn je auf dem Prüfstand. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft sind in Dortmund durchaus gegeben.

Mit Jude Bellingham, Youssoufa Moukoko oder auch Giovanni Reyna stecken die nächsten möglichen Top-Stars beim BVB bereits in der Pipeline. Das Potenzial für Titel besitzt das hungrige Team von Lucien Favre ohnehin. Dieses herauszukitzeln, liegt nun am Trainer. Ansonsten werden schnell Gerüchte um einen Nachfolger für Favre Nachfolger laut.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare