Dortmunder Junge

Mit Tochter im Arm: Großkreutz richtet emotionale Botschaft an den BVB

+
Kevin Großkreutz mit Tochter Leonie nach der DFB-Pokal-Partie KFC Uerdingen gegen Borussia Dortmund.

Kevin Großkreutz hat sich nach dem DFB-Pokal-Spiel KFC Uerdingen – Borussia Dortmund das Trikot von Marco Reus gesichert – und richtet eine Botschaft an den BVB.

Update vom 9. August, 23.58 Uhr: Borussia Dortmund ist mit einem Sieg gegen den KFC Uerdingen in die nächste Runde des DFB-Pokals eingezogen. Für Kevin Großkreutz war es eine besondere Partie, als Erinnerungsstück sicherte er sich das Trikot von Kumpel Marco Reus und möchte auch etwas an seine Tochter weitergeben.

"Meine Tochter und ich werden diesen Augenblick vor der Kurve nie nie niemals vergessen", schreibt Großkreutz bei Instagram. Im Anschluss der 0:2-Niederlage gegen "seinen" BVB lief er zusammen mit ihr zum schwarzgelben Fanblock. Gänsehautmoment.

"Ich bin stolz ein Teil von euch zu sein. Es war schön euch alle wiedergesehen zu haben. Für immer Deutscher Meister", schrieb Großkreutz. Die Niederlage gegen Borussia Dortmund hat er offenbar gut verdaut.

Zudem hätte es anders kommen können. Nach aktueller Regelauslegung hätte der erste Treffer von Marco Reus nicht zählen dürfen – es war ein Handspiel. Wer weiß, vielleicht hätte der KFC  Uerdingen das 0:0 dann zumindest über die 90 Minuten bringen können.

Einen Tag später ist aber auch das egal: Dann testet Borussia Dortmund nämlich schon gegen Preußen Münster. Wir begleiten die Partie im Live-Ticker.

Großkreutz voller Vorfreude: "Für die 90 Minuten kenne ich keine Freunde"

Update 7. August, 14.28 Uhr: Wenig überraschend kann Kevin Großkreutz das Duell mit seinem Herzensverein Borussia Dortmund kaum erwarten. "Es ist ja kein Geheimnis, dass das für mich ein großes Spiel ist. Ich kann es kaum abwarten", sagte der frühere BVB-Profi und Nationalspieler vor dem Erstrunden-Pokalspiel seines heutigen Klubs KFC Uerdingen. "Ich bin seit meiner Kindheit Fan von Borussia Dortmund und werde es immer sein. Aber für die 90 Minuten kenne ich keine Freunde. Danach werde ich wieder Fan von Dortmund sein."

Die Partie gegen Dortmund am Freitagabend (20.45 Uhr/im Free-TV und bei uns im Live-Ticker) in der Düsseldorfer Arena, wo die Krefelder in dieser Saison ihre Heimspiele austragen, hat für den gebürtigen Dortmunder einen ganz besonderen Reiz.

"Das ist kein normales Spiel für mich. Ich habe 200 Karten organisiert und eigentlich einen eigenen Block im Stadion", sagte der 31-Jährige, der auf ehemalige Mitspieler trifft.

Verpasst Großkreutz das Pokal-Duell gegen den BVB? DFB legt Sperre fest

Update 7. August, 11.31 Uhr: Kevin Großkreutz vom Drittligisten KFC Uerdingen kann im DFB-Pokal am Freitag (20.45 Uhr in Düsseldorf/bei uns im Live-Ticker) gegen seinen Ex-Klub und Vizemeister Borussia Dortmund spielen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Krefelder Profi wegen eines krass sportwidrigen Verhaltens in Form einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung zu einer Sperre von sechs Spielen, davon zwei auf Bewährung.

Die Sperre gilt allerdings nur für Spiele der 3. Liga, nicht im DFB-Pokal. Die Bewährung für die Spiele fünf und sechs gilt bis zum 30. Juni 2020. Großkreutz hatte seinem Gegenspieler Dimitri Imbongo Boele gegen Ende der ersten Halbzeit des Drittligaspiels bei der SG Sonnenhof Großaspach am vergangenen Samstag absichtlich von hinten gegen den Bereich des Fußes beziehungsweise der Wade getreten. Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) hatte diese Szene nicht gesehen, weshalb der Kontrollausschuss nachträglich Anklage erheben konnte.

Das Urteil ist rechtskräftig, da der Spieler und der Verein zugestimmt haben.

Großkreutz droht Sperre wegen Tätlichkeit  – verpasst er das Pokalspiel gegen den BVB?

Update 5. August, 10.15 Uhr: Kevin Großkreutz droht Ärger. Im Rahmen der Drittliga-Partie SG Sonnenhof Großaspach – FC Uerdingen soll der 31-Jährige am vergangenen Samstag seinen Gegenspieler Dimitry Imbongo absichtlich von hinten getreten haben.

Das Ermittlungsverfahren gegen den Ex-Dortmunder wurde demnach wegen eines "krass sportwidrigen Verhaltens in Form einer Tätlichkeit" eingeleitet. Das teilte der DFB am Montag mit.

Der UnparteiischeRobert Hartman erklärte im Anschluss der Partie, die Szene nicht gesehen zu haben. Großkreutz selbst beteuerte seine Unschuld. "Ich wollte nur zurückgehen und habe ihn getroffen. Danach habe ich mich entschuldigt", sagte er.

Eine mögliche Sperre von Großkreutz dürfte im Normalfall keinen Einfluss auf seinen Einsatz im DFB-Pokalspiel am Freitag (20.45 Uhr) gegen den BVB haben. Doch die Entscheidung, ob Großkreutz eventuell auch wettbewerbsübergreifend gesperrt werden könnte, fälle das Sportgericht, hieß es am Montag vom DFB.

Ärger hat aber jetzt nicht nur Kevin Großkreutz an der Backe. Sein ehemaliger Teamkollege Patrick Owomoyela wurde vom BVB erst kürzlich wegen eine missglückten Hitler-Parodie sanktioniert.

Großkreutz vor Pokalspiel gegen BVB: "Ich würde ja lügen, wenn..."

Dortmund – Borussia Dortmund und Kevin Großkreutz, das gehört irgendwie zusammen. Trotz Vereinswechsel ist er nie ganz gegangen, ist selbst einer der größten schwarzgelben Fans. Und trifft am Freitag in der ersten Runde des DFB-Pokals mit seinem neuen Klub KFC Uerdingen auf den BVB.

"Jetzt ist es am Freitag soweit. Ganz Uerdingen freut sich und ich ganz besonders", schreibt Kevin Großkreutz bei Instagram. Dazu postete er ein Bild zusammen mit seiner Tochter auf dem Arm – sie im BVB-Trikot, er im Uerdingen-Dress. Sein neuer Verein kommentierte süffisant: "Wir freuen uns auch jetzt schon! Deiner Kleinen besorgen wir auch noch das richtige Trikot."

Großkreutz mit KFC Uerdingen im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund

Für Großkreutz ist es eine besondere Partie. Der BVB ist seine große Liebe, am Freitag ist er sein Gegner. "Es geht gegen meine Freunde und Familie", meint Großkreutz. "Ich würde ja lügen, wenn ich mich nicht jetzt schon freue. Dass es kein normales Spiel ist, das weiß auch jeder", schreibt er. Der 31-Jährige stand von 2009 bis 2015 in den Diensten des aktuellen Vizemeisters, gewann zweimal die Deutsche Meisterschaft und einmal den DFB-Pokal.

KFC Uerdingen gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal: Großkreutz in der Zwickmühle?

Der bekennende Borusse will sich aber trotz seiner schwarzgelben Vergangenheit – und Gegenwart – "natürlich auf dem Platz zerreißen und alles geben". Dabei geht Borussia Dortmund selbstredend als klarer Favorit in die Partie gegen den Drittligisten. Der Gewinn des Supercups am Wochenende gegen den FC Bayern München – Dortmund musste nach einem fiesen Tritt von Joshua Kimmich kurzzeitig um Jadon Sancho bangen – war zumindest schon mal ein kleiner Fingerzeig für die kommende Saison. Vorteil Uerdingen: Die Dritte Liga startet schon immer etwas eher, die Spieler stehen also bereits voll im Saft.

Großkreutz freut sich bei Uerdingen gegen BVB auf "Ultras, Fans, Freunde, Familie und Brüder"

Für Kevin Großkreutz dürfte der Ausgang der ersten Runde des DFB-Pokals vielleicht sogar nebensächlich sein. Direkt zum Saisonanfang wird es so oder so ein Highlight für ihn. "Wir sehen uns am Freitag – Ultras, Fans, Freunde, Familie und Brüder!", lautet seine Botschaft. Vielleicht kommt es dann auf dem Platz zu einer Begegnung mit Ex-Teamkollege Mats Hummels. Der wartet nach seiner Rückkehr zu Dortmund nämlich noch auf seinen ersten Einsatz im BVb-Trikot.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Blick zum Revierrivalen: Ärger beim FC Schalke 04

Und während sich Kevin Großkreutz auf die DFB-Pokal mit KFC Uerdingen gegen Borussia Dortmund freut, beschäftigt sich BVB-Rivale FC Schalke 04 mit ganz anderen Dingen. Dort starten man zwar auch am Samstag in den DFB-Pokal gegen Drochtersen/Assel – aktuell beherrscht aber S04-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies nach seinen rassistischen Äußerungen die Berichterstattung.

maho/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare