Dieses BVB-Juwel wollten eigentlich die Bayern verpflichten

Dieses BVB-Juwel wollten eigentlich die Bayern verpflichten

Dortmund/München - Im Jahr 2017 bereitete der FC Bayern München den Transfer eines talentierten Nachwuchsspielers vor. Am Ende landete das Talent aber in Dortmund.
Dieses BVB-Juwel wollten eigentlich die Bayern verpflichten
Training der Nationalmannschaft ohne angeschlagenen Reus
Training der Nationalmannschaft ohne angeschlagenen Reus
Training der Nationalmannschaft ohne angeschlagenen Reus
Akanji im TV schneller als der Taschenrechner
Akanji im TV schneller als der Taschenrechner
Akanji im TV schneller als der Taschenrechner

Über Borussia Dortmund:

Der BVB ist achtfacher Deutscher Meister und erlebte in den vergangenen Jahren einen Aufschwung, der mit dem Double 2012 gekrönt wurde. Die Borussia spielt im Signal Iduna Park, dem ehemaligen Westfalenstadion. In der Saison 2018/2019 wurde Lucien Favre neuer Trainer des BVB als Nachfolger von Peter Stöger. Der Österreicher hatte Peter Bosz abgelöst, der nach nur wenigen Monaten Amtszeit beurlaubt worden war. Den letzten Titel holte die Borussia im Mai 2017 mit dem DFB-Pokalsieg unter Trainer Thomas Tuchel. Zuvor hatte Jürgen Klopp den BVB 2012 nicht nur zum ersten Double der Vereinsgeschichte geführt sowie ins Champions League-Finale 2013 in Wembley gegen den FC Bayern München.

BVB-Steckbrief

Gegründet: 19.12.1909
Trainer: Lucien Favre
Stadion: Signal Iduna Park (81.359 Plätze)
Präsident: Reinhard Rauball
Liga: Fußball-Bundesliga
Vereinsfarben: Schwarz-Gelb
Geschäftsführung: Hans-Joachim Watzke
Sportdirektor: Michael Zorc

BVB gewinnt 3:2 gegen Bayern - Die Fotos vom Spitzenspiel

BVB gewinnt 3:2 gegen Bayern - Die Fotos vom Spitzenspiel

Borussia Dortmund verliert auswärts gegen Atlético Madrid

Borussia Dortmund verliert auswärts gegen Atlético Madrid

BVB trifft letzte Vorkehrungen für Atlético Madrid

BVB trifft letzte Vorkehrungen für Atlético Madrid

Weitere Meldungen

BVB-Verteidiger Schmelzer trainiert wieder mit Ball

Borussia Dortmund kann auf eine Rückkehr von Marcel Schmelzer hoffen. Der 30-Jährige absolvierte am Dienstag wieder ein Training mit einem Ball am Fuß.
BVB-Verteidiger Schmelzer trainiert wieder mit Ball

Diese Dortmunder sind auf Länderspielreise

Borussia Dortmund hat 13 Spieler, die in Nationalmannschaften aktiv sind. Dabei kommt es in der Nations League zu BVB-Duellen. Das sind die Nationalspieler.
Diese Dortmunder sind auf Länderspielreise

Barças böser Bube: Dembélé bleibt auch in Spanien ein Problemfall

Ousmane Dembélé und die Disziplin: Nachdem sich der Franzose 2017 aus dem Vertrag mit Borussia Dortmund gestreikt hatte, steht er auch bei Barça in der Kritik und hat Ärger.
Barças böser Bube: Dembélé bleibt auch in Spanien ein Problemfall

Löw setzt auf BVB-Überflieger Reus: "Seine Qualität hilft immer"

Marco Reus ist in der Form seines Lebens. Das will der Kapitän von Borussia Dortmund jetzt auch in der Nationalmannschaft unter Beweis stellen.
Löw setzt auf BVB-Überflieger Reus: "Seine Qualität hilft immer"

BVB und Bayern bescheren Sky einen Rekordwert

Der Klassiker Borussia Dortmund gegen Bayern München hatte es in sich – nicht nur fußballerisch. Der Pay-TV-Sender Sky vermeldet einen Zuschauerrekord.
BVB und Bayern bescheren Sky einen Rekordwert

Bayern-Star Ribéry soll einen Journalisten geschlagen haben

Der FC Bayern München hat gegen Borussia Dortmund verloren – die Nerven liegen bei Franck Ribéry wohl blank. Nach dem Spiel soll es einen Eklat gegeben haben.
Bayern-Star Ribéry soll einen Journalisten geschlagen haben

Kommentar: Der BVB macht Bayern vor, wie Umbruch geht

Beim FC Bayern rächt sich immer mehr die Einkaufspolitik im Sommer. Borussia Dortmund hat vorgemacht, wie es geht - und die Münchner spüren lassen. Ein Kommentar.
Kommentar: Der BVB macht Bayern vor, wie Umbruch geht

Bundesliga, Champions League, DFB-Pokal: Der Spielplan des BVB in der Saison 2018/19

Der Spielplan von Borussia Dortmund in der Bundesliga, Champions League und im DFB-Pokal: Hier gibt es alle BVB-Termine in der Saison 2018/19 im Überblick.
Bundesliga, Champions League, DFB-Pokal: Der Spielplan des BVB in der Saison 2018/19

Die Stars des BV Borussia Dortmund

Im Tor des BVB steht Roman Bürki, Nationalspieler der Schweiz. Sein neuer Konkurrent ist sein Landsmann Marwin Hitz, den die Borussia vom FC Augsburg verpflichtet hat. In der Abwehr konkurrieren Manuel Akanji und der Mainzer Neuzugang Abdou Diallo um die Plätze in der Innenverteidigung mit dem erfahrenen Ömer Toprak. Auf den rechten Außenverteidiger-Position erhält der gestandene Lukasz Piszcek Konkurrenz durch Achraf Hakimi, den der BVB für zwei Jahre von Real Madrid ausgeliehen hat. Der marokkanische Nationalspieler ist aber auch eine Option für die linke Seite und damit ein möglicher Backup für Marcel Schmelzer oder Jeremy Toljan, der ebenfalls auf beiden Seiten einsetzbar ist. Im Mittelfeld ziehen allen voran Mario Götze oder Julian Weigl die Fäden, für mehr Robustheit und Stabilität soll Thomas Delaney sorgen. Das Prunkstück bleibt die namhaft besetzte Offensive um Marco Reus, Maximilian Philipp oder den viel versprechenden Christian Pulisic. Als Talent und Hoffnungsträger gilt Jadon Sancho, Pokal-Sieger Marius Wolf verstärkt die rechte Außenbahn. Trainer seit Sommer 2018 ist Lucien Favre, der Peter Stöger ablöste.

Der BVB: Echte Liebe

Die Fans von Borussia Dortmund zählen zu den treuesten Anhänger der Fußball-Bundesliga. Der Slogan "Echte Liebe" kommt daher beim BVB nicht von ungefähr. Der Signal Iduna Park, vormals Westfalenstadion, ist mit einer Kapazität von nun 81.365 Plätzen für Duelle in der Meisterschaft (66.099 bei internationalen Spielen) das größte Fußballstadion in Deutschland - und meistens ausverkauft. In herzlicher Rivalität sind die Borussia-Fans mit den Anhängern des FC Schalke 04 seit Jahrzehnten verbunden. Das Revierderby ist für beide Seiten das wichtigste Duell der Saison. Sportlich hat sich seit den beiden Meistertiteln 2011 und 2012 und dem Champions-League-Finale 2013 eine große Rivalität mit dem FC Bayern München entwickelt. Hierzu trugen vor allem die Wechsel der Dortmunder Stars Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels von Dortmund nach München in die Allianz-Arena bei. Die vergangenen Jahren unter den Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel gehören zu den erfolgreichsten der Dortmunder Vereinsgeschichte. Den Meister-Titeln 2011 und 2012 sowie dem DFB-Pokals-Sieg 2012 folgten neben dem Champions-League-Finale 2013 in Wembley noch drei weitere Finalteilnahmen im DFB-Pokal in den Jahren 2014, 2015 und 2016. Im vierten Anlauf, im Jahr 2017, holte der BVB endlich den DFB-Pokal. Danach kam es endlich wieder zur legendären Fahrt mit einem Jubelkorso um den Borsigplatz, der Dortmunder Geburtsstätte. Nach einer für die Verantwortlichen durchwachsenen Saison 2017/18 will der BVB unter dem neuen Trainer Lucien Favre wieder an die jüngsten Erfolge anknüpfen.

Die Macher des BVB

Mit Hans-Joachim Watzke als Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GbmH & Co. KGaA begann in Dortmund 2005 eine neue Zeitrechnung. Zuvor hatten Präsident Gerd Niebaum und Manager Michael Meier den BVB fast in die Insolvenz geführt. Die Gläubiger der Dortmunder gaben der Vereinsführung eine letzte Chance. Watzke ist seitdem verantwortlich für die Entschuldung des Vereins. Als Präsident übernahm Reinhard Rauball das Ruder. Heute ist die Borussia schuldenfrei, auch dank der strategischen Partner Evonik, Puma und Signal Iduna. Ebenfalls in der Geschäftsführung sitzen Thomas Treß und Carsten Cramer. Während der vergangenen Jahre machte sich vor allem Sportdirektor Michael Zorc einen exzellenten Namen bei der Suche nach Talenten, die der BVB für viele Millionen Euro weiterverkaufen konnte - unter anderem Robert Lewandowski oder Ousmane Dembele. Seit Sommer 2018 wird die sportliche Führung des BVB ergänzt durch Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) und Matthias Sammer als externer Berater. Zudem immer noch aktiv im Umfeld der Borussia sind BVB-Legenden wie Norbert Dickel, der Held von Berlin, der heute als Stadionsprecher und Reporter im BVB-Netradio arbeitet. Lars Ricken, Torschütze beim Champions League Sieg 1997 gegen Juventus Turin, arbeitet als Jugendkoordinator bei Borussia Dortmund.

Weitere Sportmeldungen

Hummels bekam viel Schelte für Schnupfen-Auftritt - jetzt äußert sich auch Löw

Hummels bekam viel Schelte für Schnupfen-Auftritt - jetzt äußert sich auch Löw

Tedesco stehen nur elf Feldspieler zur Verfügung

Tedesco stehen nur elf Feldspieler zur Verfügung