"Für mich gehören sie dazu"

Großkreutz wehrt sich gegen Kritik an Ultras

+
Kevin Großkreutz.

Dortmund - Kevin Großkreutz vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund wehrt sich gegen die allgemeine Kritik an den Ultras.

 „Ich finde es schade, dass die Ultras immer in einen Topf mit gewaltbereiten Hooligans geworfen werden - das entspricht nicht den Tatsachen“, sagte der Mittelfeldspieler der "Sport Bild".

„Man muss sich nur anschauen, was diese Jungs beispielsweise für Choreos machen - ich habe Poster davon zu Hause. Wie viel Geld und Zeit die Ultras nur für Borussia Dortmund investieren, das ist einmalig“, ergänzte der 25-Jährige. Die Ultras würden kein Spiel verpassen und ins Trainingslager reisen. Sie würden für den Verein leben, seien für die Stimmung verantwortlich„, so Großkreutz weiter: "Für mich gehören die Ultras dazu.“

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Im Dortmunder Stadion steht diese Fan-Gruppe auf der Südtribüne. Von dort feuerte Großkreutz früher auch die Dortmunder Spieler an, dorthin will er nach seiner Karriere zurückkehren. „Ich will noch ein paar Jahre spielen, aber danach auf jeden Fall. Ich weiß, wo ich herkomme, das werde ich nie vergessen.“

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare