Kein "Kung-Fu-Tritt": Dementi von Kevin Großkreutz im Wortlaut

+
Kevin Großkreutz

[Update 16.35 Uhr] Dortmund - Kevin Großkreutz, Fußballer bei Galatasaray Istanbul,  ist immer gut für einen Ausrutscher - egal ob verbal oder körperlich. In den letzten Jahren gab es immer wieder viel zu schreiben und viel zu diskutieren. Nun soll er aktuell einer Frau in den Bauch getreten haben. Am Mittwochnachmittag hat Großkreutz Stellung bezogen - über seinen Account bei Instagram.

Wörtlich heißt es: "Hallo Leute, leider ist es wieder an der Zeit ein Statement abzugeben. Wie ihr mit Sicherheit mitbekommen habt, steht 'meine Person' in den Schlagzeilen, leider nicht wie geplant im Zusammenhang mit fußballerischer Leistung.

Das vergangene Wochenende habe ich in meiner Heimat Dortmund bei meiner Familie und Freunden verbracht. Wie jeden Tag habe ich den Trainingsplan von meinem Verein Galatasaray abtrainiert und was würde näher liegen, als dies auf dem heimischen Trainingsgelände des VfL Kemminghausen zu tun.

Während meiner Laufeinheiten bemerkte ich einen Streit zwischen meiner Mutter und einer anderen Dame. Selbstverständlich bin ich daraufhin dazwischen gegangen, um das Handgemenge (bei dem insgesamt 6 Personen beteiligt waren) zu unterbinden/beenden. Es wurde daraufhin beidseitig die Polizei verständigt.

Hallo Leute, leider ist es wieder an der Zeit ein Statement abzugeben. Wie ihr mit Sicherheit mitbekommen habt, steht "meine Person" in den Schlagzeilen, leider nicht wie geplant im Zusammenhang mit fußballerischer Leistung. Das vergangene Wochenende habe ich in meiner Heimat Dortmund bei meiner Familie und Freunden verbracht. Wie jeden Tag habe ich den Trainingsplan von meinem Verein Galatasaray abtrainiert und was würde näher liegen, als dies auf dem heimischen Trainingsgelände des VFL Kemminghausen zu tun. Während meiner Laufeinheiten bemerkte ich einen Streit zwischen meiner Mutter und einer anderen Dame. Selbstverständlich bin ich daraufhin dazwischen gegangen, um das Handgemenge (bei dem insgesamt 6 Personen beteiligt waren) zu unterbinden/beenden. Es wurde daraufhin beidseitig die Polizei verständigt. Erst am Dienstagmorgen erfuhr ich, dass auch gegen meine Person eine Anzeige wegen einer angeblichen Körperverletzung aufgenommen wurde. Diese wurde jedoch schon gestern, natürlich zurecht , da ich niemals eine Frau schlagen - geschweige mit einem ausgeführten "Kung-Fu-Tritt" angehen würde, umgehend von der "Gegenseite" zurückgezogen. Sei es drum, aber gesagt ist gesagt, geschrieben ist geschrieben und eine (Negativ-) Schlagzeile mehr ist da. Was ich nur noch dazu sagen kann ist, dass es auch in einer "prominenten" Familie Probleme geben kann, dies ist menschlich und trotzdem tragisch, dass dies auf einem öffentlichen Sportplatz ausgetragen wurde. Ich möchte mich auch nicht als mediales Opfer darstellen, denn wenn ich "Mist" baue (nach dem Pokalfinale 2014) stehe ich dazu und muss dafür gerade stehen. Auch jetzt werde ich mich der Verantwortung stellen (mit der Gewissheit nichts verwerfliches gemacht zu haben, dies auch nach Aussage aller Beteiligten) und kann nur zunächst abschließend dazu sagen: Dass ich mich jederzeit, egal wann und wo, für meine Familie und insbesondere meine Mutter einsetzten würde und werde. Meine Mutter ist die wichtigste Person in meinem Leben und wer dies nicht nachvollziehen kann, dem kann ich es sowieso nicht mehr recht machen... Danke für die Aufmerksamkeit, Kevin Großkreutz

Ein von Kevin (@fischkreutz) gepostetes Foto am

Erst am Dienstagmorgen erfuhr ich, dass auch gegen meine Person eine Anzeige wegen einer angeblichen Körperverletzung aufgenommen wurde. Diese wurde jedoch schon gestern (Anmerkung der Redaktion: Dienstag), natürlich zurecht, da ich niemals eine Frau schlagen - geschweige mit einem ausgeführten 'Kung-Fu-Tritt' angehen würde, umgehend von der 'Gegenseite' zurückgezogen.

Sei es drum, aber gesagt ist gesagt, geschrieben ist geschrieben und eine (Negativ-) Schlagzeile mehr ist da.

Was ich nur noch dazu sagen kann ist, dass es auch in einer 'prominenten' Familie Probleme geben kann, dies ist menschlich und trotzdem tragisch, dass dies auf einem öffentlichen Sportplatz ausgetragen wurde.

Ich möchte mich auch nicht als mediales Opfer darstellen, denn wenn ich 'Mist' baue (nach dem Pokalfinale 2014) stehe ich dazu und muss dafür gerade stehen.

Auch jetzt werde ich mich der Verantwortung stellen (mit der Gewissheit nichts verwerfliches gemacht zu haben, dies auch nach Aussage aller Beteiligten) und kann nur zunächst abschließend dazu sagen: Dass ich mich jederzeit, egal wann und wo, für meine Familie und insbesondere meine Mutter einsetzen würde und werde. Meine Mutter ist die wichtigste Person in meinem Leben und wer dies nicht nachvollziehen kann, dem kann ich es sowieso nicht mehr recht machen... Danke für die Aufmerksamkeit, Kevin Großkreutz-."

Die Chronik der Fehltritte von Kevon Großkreutz

Begonnen hat eigentlich alles mit einem angeblichen Döner-Wurf in Köln. Die Staatsanwaltschaft ermittelte in diesem Fall gegen den BVB-Spieler, stellte das Verfahren dann aber ein, da sie den Fall als Bagatelle einstufte

Ebenfalls im Mai 2014 wurde Kevin Großkreutz vorgeworfen, dass er in eine Hotellobby an eine Säule uriniert habe. Dies soll nach dem Endspiel um den DFB-Pokal in Berlin passiert sein. Anschließend war es zu Meinungsverschiedenheiten mit einem anderen Gast des Hotels gekommen. Sein damaliger Verein verhängte eine 50.000-Euro-Strafe gegen den eigenen Spieler.

Auch in Soest gab es Vorwürfe gegen den Fußballspieler. Hier wurden bei der Allerheiligenkirmes 2014 Vorwürfe laut, dass er in einer Soester Kneipe 18-Jährige angepöbelt habe. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr wollte später niemand mehr etwas zu den Vorwürfen sagen. 

Und nun soll er laut Bild-Zeitung in "Kung-Fu-Manier" einer Frau auf dem Sportplatz des Landesligisten VfL Kemminghausen in den Bauch getreten haben. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare