Rückkehr auf den Platz

Dortmunds Piszczek zurück im Training

+
Arbeitete wieder mit dem Ball: Dortmund Lukasz Piszczek

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss seit Februar auf Lukasz Piszczek verzichten. Am Donnerstagmittag sorgte eben jener für strahlende Gesichter bei den Schwarz-Gelben.

Dortmund - BVB-Trainer Lucien Favre hatte am Donnerstagmittag schlechte Nachrichten zu verkünden. Christian Pulisic steht am Samstag (15.30 Uhr/bei uns im kostenlosen Live-Ticker) gegen den VfL Wolfsburg aufgrund eines Muskelfaserrisses nicht zur Verfügung.

Während der Schweizer auf dem Podium des Dortmunder Presseraums Platz nahm, schuftete ein anderer einige Meter entfernt auf dem grünen Geläuf: Lukas Piszczek ist zurück auf dem Trainingsplatz.

Erste Dribbel-Übungen mitsamt Torabschluss waren drin für den Dortmunder Rechtsverteidiger, der seit dem Hoffenheim-Spiel am 9. Februar (3:3) wegen einer Fußverletzung außer Gefecht gesetzt war und seither schmerzlichst vermisst wird.

Zuletzt kündigte der 33-jährige Pole an, ins Training einsteigen zu wollen. Den Worten ließ er nun Taten folgen. Gemeinsam mit Athletiktrainer Andreas Beck arbeitete Piszczek am Mittag fleißig an seinem Comeback.

Wann es soweit ist, bleibt weiterhin offen. Meldungen, wonach Piszczek seine Rückkehr beim Gipfeltreffen gegen den FC Bayern feiern könnte, machte Sportdirektor Michael Zorc gegenüber dem kicker einen Strich durch die Rechnung.

"Ich habe mich gewundert, woher diese Meldungen kamen. Vielleicht hat es da ein Missverständnis gegeben", so Zorc.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare