Dieses BVB-Juwel wollten eigentlich die Bayern verpflichten

+
Jadon Sancho und Marco Reus bejubeln das zwischenzeitliche 2:2 beim 3:2-Erfolg der Dortmunder gegen Bayern.

Dortmund/München - Im Jahr 2017 bereitete der FC Bayern München den Transfer eines talentierten Nachwuchsspielers vor. Am Ende landete das Talent aber in Dortmund.

Wie Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer eidesstattlichen Versicherung, aus der die "Sport Bild" (Mittwoch) zitierte, bestätigte, wollte der FC Bayern 2017  Jadon Sancho verpflichten, konnte sich mit seiner Offerte aber nicht gegen Borussia Dortmund durchsetzen. 

 "Richtig ist, dass der FC Bayern München Jadon Sancho sehr wohl haben wollte und ihm deshalb ein Angebot gemacht hat, das leider nicht angenommen wurde", wird Salihamidzic zitiert.

Bayern erwirken Richtigstellung

Die "Sport Bild" hatte jüngst berichtet, dass sich der Rekordmeister nicht um den Offensivprofi bemüht hatte. Das wollten die Bayern so nicht stehen lassen und erwirkten, dass das Sportmagazin nun eine Richtigstellung drucken musste.

Sancho war im Sommer 2017 aus dem Nachwuchs von Manchester City zum BVB gewechselt. In der aktuellen Saison ist der Engländer zweitbester Scorer hinter Kapitän Marco Reus. "Ich habe mich für den BVB entschieden, weil mir der Verein eine tolle Perspektive aufgezeigt hat", sagte er der "Sport Bild". 

Die Dortmunder hätten sich frühzeitig um ihn bemüht, "und das hat mir ein gutes Gefühl gegeben", sagte der 18 Jahre alte Nationalspieler. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare