Didi Hamann zum Reus-Streit: Bayern "stiftet böses Blut"

MÜNCHEN - Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann hat seinen Ex-Klub Bayern München im Dauerstreit mit Borussia Dortmund scharf kritisiert. "Es geht nicht, dass ein Verein über die Klauseln anderer Vereine spricht", sagte Hamann über den Fall Marco Reus, "das ist eine Diskussion, die die Dortmunder nicht brauchen.

Lesen Sie auch:

- Beckenbauer befeuert Gerüchte um Reus-Wechsel

- Watzke kämpft um Marco Reus

Den Bayern ist das egal, aber das stiftet böses Blut. Man sollte respektvoller miteinander umgehen." Die Verantwortlichen der Borussia hatten zuletzt erbost auf eine Aussage von Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagiert, der von einer Ausstiegsklausel in Reus' bis 2017 laufendem Vertrag beim BVB berichtet hatte. Demnach könne Reus Dortmund 2015 vorzeitig für eine Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro verlassen.

Hamann (40), der ab der am Freitag beginnenden Saison das Experten-Team von Bundesliga-Sender Sky verstärkt, glaubt derweil nicht an einen Alleingang der Münchner. "Dortmund kann den Bayern Paroli bieten, sie haben dieses Jahr die vielleicht beste Chance seit langem", sagte er am Montag in München. - sid

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare