Konkurrenz aus der Bundesliga

BVB-Transfer-News: Borussia Dortmund hat Mega-Talent im Visier - Ersatz für Jadon Sancho?

Borussia Dortmund feilt an seinem Kader für die kommende Saison und hat ein Offensivtalent ganz oben auf der Liste. Das Problem: Nicht nur der BVB arbeitet an dem Transfer.

Dortmund - Dass Borussia Dortmund derzeit die zweitbeste Offensive der Bundesliga stellt, kommt nicht von ungefähr. Schließlich hat der BVB mit Erling Haaland, Jadon Sancho und Giovanni Reyna riesige Talente in den eigenen Reihen, die ihr Können in dieser Spielzeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Ob die Juwele in der kommenden Saison allesamt noch gemeinsam im schwarz-gelben Trikot auflaufen, ist ungewiss. Deshalb hält Borussia Dortmund nach Nachfolgern für den BVB-Kader Ausschau. Ein Transfer-Gerücht scheint sich bereits zu konkretisieren.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerEdin Terzic
StadionSignal-Iduna-Park
Gründungsdatum1909

Holt BVB Sancho-Ersatz? Borussia Dortmund hat Transfer von Mega-Talent im Blick

Insbesondere Dortmunds Top-Scorer Erling Haaland wird immer wieder mit einem Wechsel zu großen Vereinen in Verbindung gebracht. Doch auch an BVB-Flügelstürmer Jadon Sancho, der aktuell an einer Muskelverletzung laboriert, sind eine Reihe von europäischen Top-Klubs interessiert. Ein Verkauf könnte Borussia Dortmund im Sommer eine Menge Geld in die Kassen spülen.

Doch dann muss auf der Außenbahn Ersatz für Jadon Sancho her. Der Revierklub scheint nun auf der Suche nach einem potenziellen Nachfolger in Griechenland fündig geworden zu sein. Doch im Transfer-Poker gibt es Konkurrenz aus der Bundesliga.

Bei dem Top-Talent, das in den kommenden Jahren für Wirbel auf den Außenbahnen des BVB sorgen könnte, handelt es sich um Christos Tzolis. Der 19-Jährige schnürt derzeit seine Fußballschuhe für Paok Thessaloniki in der griechischen Super League. Tziolis hat bereits Länderspiele für die griechische A-Nationalmannschaft bestritten und gilt als das größte Talent aus seiner Liga. Diesen Status unterstrich der Rechtsfuß in dieser Spielzeit - bis dato verbucht er zwölf Scorer-Punkte (sechs Torvorlagen und sechs Tore). Wettbewerbsübergreifend kommt der junge Grieche dank starker Leistungen in der Europa League und Champions-League-Qualifikation sogar auf 26 Scorer in 38 Spielen.

BVB buhlt um Christos Tziolis - Auch Borussia Mönchengladbach steigt in Transfer-Poker ein

Damit hat Christos Tziolis nicht nur das Interesse des BVB geweckt. Auch andere Vereine haben die Fühler nach dem Außenstürmer ausgestreckt. Wie die Ruhr24.de* berichtet, will neben Borussia Dortmund auch Borussia Mönchengladbach einen Transfer von Tziolis in die Wege leiten. Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass die beiden rivalisierten Klubs sich in die Quere kommen. Schon beim Poker um den jetzigen Gladbach-Coach und künftigen BVB-Trainer Marco Rose wurde die Konkurrenz der Vereine deutlich.

Doch es gibt neben dem Mitbewerber aus der eigenen Liga noch eine weitere Hürde. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge besitzt Christos Tziolis bei Paok Thessaloniki noch einen Vertrag bis 2024. Darin ist keine Ausstiegsklausel verankert, was den potenziellen Ersatz für Jadon Sancho nicht gerade zu einem Schnäppchen macht. Stand jetzt, fordert der Klub aus der griechischen Metropole eine Ablösesumme in Höhe von mindestens 15 Millionen Euro. Mit weiterhin guten Leistungen würde der 19-Jährige die Ablöseforderungen seines Vereins aber wohl noch weiter in die Höhe treiben.

Auch in die andere Richtung könnte bei Borussia Dortmund Bewegung in die Transfer-Geschäfte kommen. BVB-Star Julian Brandt wird seinen Erwartungen ganz offensichtlich nicht mehr gerecht und könnte im Sommer zum Verkauf stehen. Doch Michael Zorc und Co. werden ihren einstigen Königstransfer wohl nur ziehen lassen, wenn das Angebot auch stimmt. - *ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Meyer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare