1. come-on.de
  2. Sport
  3. BVB 09

Deal um BVB-Torjäger Aubameyang kurz vor dem Abschluss?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Pierre-Emerick Aubameyang steht vor dem Wechsel auf die Insel. © picture alliance / dpa

Aubameyang und kein Ende - im Wechsel-Hickhack um den BVB-Torjäger glaubt ein französischer Radiosender nun mehr zu wissen.

Dortmund - Die Zeichen der Trennung mehren sich: Nach einem Bericht des französischen Radiosenders "RMC Sport" sind sich Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang und der FC Arsenal über einen Wechsel nach London einig.

Der Vater des Gabuners soll demnach bereits zu Gesprächen in London gewesen sein. Es gebe aber noch keinen endgültigen Abschluss zwischen den beiden Clubs.

Das könnte nach verschiedenen Quellen, die der Sender zitiert, in zwei oder drei Tage der Fall sein. Borussia Dortmund wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. "Wir kommentieren keine Mediengerüchte", sagte BVB-Mediendirektor Sascha Fligge.

Britische Medien berichteten unterdessen, dass eine Arsenal-Delegation, zu der auch der ehemalige BVB-Scout Sven Mislintat gehört, sich weiter zu Verhandlungen in Dortmund aufhält.

Erster Dominostein fällt: Sanchez verlässt Arsenal

Voraussetzung für den Wechsel ist der am Montagabend vollzogene Wechsel des chilenischen Topstürmer Alexis Sanchez von Arsenal zum englischen Rekordmeister Manchester United. Im Gegenzug bekommen die Gunners den früheren Dortmunder Angreifer Henrikh Mkhitaryan, der vom Tabellenzweiten Man United zum Sechsten nach London wechselt.

Beide Vereine bestätigten das Tauschgeschäft, nachdem beide Spieler ihre Medizinchecks absolviert hatten. Arsenal-Coach Arsène Wenger hatte zuvor betont: "Eins passiert nur, wenn das andere auch passiert."

Medien: Arsenal erhöht Angebot für Aubameyang

Nach Medienberichten haben die Gunners ihr ursprüngliches Angebot in Höhe von 50 Millionen Euro um knapp zehn Millionen Euro aufgestockt. Das liegt jedoch noch immer deutlich unter den 70 Millionen Euro, die der BVB beim Verkauf des Bundesliga-Torschützenkönigs der vergangenen Saison erlösen möchte.

Der frühere Bundestrainer Berti Vogts könnte verstehen, wenn die Dortmunder ihn verkaufen: "So schäbig wie das ganze Transfer-Theater abläuft, hätte ich meine Zweifel, ob Aubameyang alles gibt, wenn es hart auf hart kommt", sagte Vogts dem Nachrichtenportal t-online.de.

Vogts: Zweifel, ob Aubameyang alles gibt

Einiges könnte auch davon abhängen, ob Arsenal-Reservist Olivier Giroud Teil eines Tauschgeschäftes wird. Angeblich will der BVB den 31 Jahre alten französischen Angreifer bis zum Saisonende ausleihen.

Am Montag deutete wenig auf einen schnellen Wechsel hin. Aubameyang erschien am Nachmittag pünktlich zum Training. Trainer Peter Stöger hatte bereits zwei Tage zuvor angedeutet, dass der wechselwillige Star durchaus ein Kandidat für den BVB-Kader sein könnte, der am Samstag gegen den SC Freiburg für den ersten Rückrundensieg sorgen soll.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Auch interessant

Kommentare