BVB-Torjäger Ramos im Soll - DFB-Pokal im Free TV

+
Adrian Ramos (links) kam von Hertha BSC und ist einer der Offensiv-Bausteine, die Robert Lewandowski ersetzen.

HAMBURG - Adrian Ramos ist einer der neuen Offensiv-Bausteine im System von Trainer Jürgen Klopp. Ob er am Dienstag im DFB-Pokal gegen St. Pauli spielen wird, ist unklar.

Von Günter Bork

DFB-Pokal im TV und Stream

Der FC St. Pauli empfängt den BVB am Dienstag zur zweiten Runde des DFB Pokals.

Die ARD überträgt das Spiel im Free-TV und online im Stream.

Ob Adrian Ramos in der Startformation des deutschen Vizemeister Borussia Dortmund im Zweitrunden-Spiel des DFB-Pokals beim Zweitligisten FC St. Pauli am Dienstag stehen würde, war erneut fraglich. Seit Trainer Jürgen Klopp in der Offensive die Qual der Wahl hat, rotiert auch der Kolumbianer. "Am liebsten würde ich immer von Beginn an spielen. Das ist ja ganz klar. Aber in Dortmund haben wir viele Spieler von hoher Qualität. Da gilt es, dann auf den Punkt topfit zu sein, wenn der Trainer einen ruft", so der Torjäger.

Seit dem Abschied von Robert Lewandowski ist Ramos neben dem Italiener Ciro Immobile einer der Bausteine, mit denen Klopp Woche für Woche an einer optimalen Angriffsformation bastelt. Für Ramos ist das offenbar kein Problem, denn er verrichtet seine Arbeit bisher mit einem Einsatz und Erfolg, der für die Zukunft Hoffnung macht.

Sechs Tore in dreizehn Pflichtspielen -  Ramos Bilanz kann sich sehen lassen.

Der 9,7 Millionen Euro teure Transfer vom Ligakonkurrenten Hertha BSC hat Klopps Fußball-Philosophie relativ schnell verinnerlicht. Seinen ersten Pflichtspieltreffer erzielte er beim 2: 0 im Supercup-Duell mit dem Erzrivalen Bayern München. Seither stehen für den 28-Jährigen sechs Tore in 13 Pflichtspielen in der Statistik. Dreimal schlug der kolumbianische Nationalspieler allein als Joker in der Champions League zu - oder anders ausgedrückt: alle 13 Minuten. "Ich habe immer davon geträumt, in der Champions League zu treffen. Das gibt mir Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben", äußerte Ramos. Zwei Treffer stehen für ihn in der Bundesliga zu Buche.

Aber auch er leidet unter der aktuellen sportlichen Krise des Tabellen-15. "Das ist Fußball. Es passieren immer wieder Sachen, die man sich so eigentlich nicht wünscht. Aber davon dürfen wir uns nicht beirren lassen. Wir müssen immer von Tag zu Tag denken und weiter hart an uns arbeiten", appellierte Ramos.

Klopp schätzt besonders das laufintensive Spiel des Ex-Berliners, aber auch die Konsequenz vor dem Tor. Wie auch Vorgänger Lewandowski war in der vergangenen Saison jeder sechste Schuss ein Treffer. "Adrian Ramos ist ein ausgezeichneter Fußballer und einer der Top-Torjäger in Deutschland. Er passt bestens in unser Anforderungsprofil", begründete BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Sommer die Verpflichtung des Südamerikaners bis 2018.

Nach Deutschland, speziell Berlin, kam Ramos im Spätsommer 2009 von America de Cali und erzielte in insgesamt 157 Erst- und Zweitligaspielen 58 Tore für den Hauptstadtklub. Sein Weg ins Fußball-Rampenlicht war steinig. Von America de Cali wurde er im Winter 2005 an Trujillanos FC Valera verliehen. Nach nur einem halben Jahr ging es weiter zu Independiente Santa Fe und schon nach einer weiteren Spielzeit zurück zu America de Cali. Der Durchbruch gelang ihm erst in Berlin. Bei seiner Ankunft in Dortmund sagte WM-Teilnehmer Ramos: "Auf mich wartet eine große Herausforderung. Ich freue mich darauf." Bisher hat er sie gemeistert - als Torjäger, aber auch als exzellenter Vorbereiter. - SID

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare