"Rote Karte"

BVB-Sportdirektor Zorc über Immobile: Aussagen sind "zum Kotzen"

+
Michael Zorc.

Sevilla/Dortmund - Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat die Kritik des ehemaligen BVB-Profis Ciro Immobile scharf zurückgewiesen.

"Wenn diese Aussagen so gemacht worden sind, finde ich sie zum Kotzen", sagte Zorc am Dienstag dem Fachmagazin "Kicker" und fügte an: "Anstelle Vorwürfe gegen Mitspieler, Trainer und Klub zu erheben, wäre ein bisschen Selbstkritik angebracht gewesen. Das ist Nachtreten, dafür gibt es die Rote Karte."

Immobile hatte sich nach seinem Wechsel zum FC Sevilla über mangelnde Unterstützung beim Fußball-Bundesligisten beklagt. "Es ist wichtig, dass ich hier Vertrauen spüre, was in Dortmund nicht da war", sagte der 25-Jährige vor der Partie um den UEFA-Supercup am Dienstag gegen den FC Barcelona.

"Ich konnte kein Deutsch, aber von meinen Teamkollegen hatte ich mir mehr Unterstützung erhofft", sagte er laut spanischen und italienischen Medienberichten. "Ich habe in Deutschland sehr gelitten."

Der italienische Nationalspieler war nach nur einer Saison in Dortmund nach Sevilla ausgeliehen worden. Die Schuld für das verpatzte Jahr beim BVB müsse man aufteilen, erklärte Immobile: "Als ich gespielt habe, lief es für die Mannschaft schlecht. Dann habe ich mich verletzt und schließlich einige Chancen vergeben." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare