Großkreutz hilft Jugendlichen - Nachfolger von Assauer

Kevin Großkreutz

WITTEN - BVB-Spieler Kevin Großkreutz setzt sich künftig als Botschafter der Solidarfonds Stiftung NRW für benachteiligte Jugendliche ein. Der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund wird damit Nachfolger von Rudi Assauer, berichtete die Stiftung am Montag.

Der an Alzheimer erkrankte Ex-Manager des FC Schalke 04 engagierte sich fast zwölf Jahre für die Stiftung.

Seinen ersten Besuch als neuer Botschafter machte der Fußballer am Montag an der Wittener Holzkamp-Gesamtschule. Dort unterstützt der Solidarfonds seit drei Jahren ein Nachhilfe-Projekt - mit bislang 45 000 Euro. Bei dem Projekt geben Oberstufenschüler jüngeren Schülern Nachhilfe und werden im Gegenzug von Studenten der Ruhr-Universität Bochum bei der Vorbereitung auf das Abitur unterstützt, berichtete Michael Kohlmann, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. An diesem Montag gab es dann noch eine Sportstunde: Einige Schüler konnten mit BVB-Spieler Großkreutz in der Turnhalle zocken.

Die Solidarfonds Stiftung NRW finanziert seit 1989 Projekte für Arbeitslose und vor allem für Jugendliche, um einer späteren Arbeitslosigkeit vorzubeugen. "Bei dieser sozialen Aufgabe will ich mit ganzer Kraft mithelfen", sagte Großkreutz laut einer Mitteilung. Insgesamt fördert die Stiftung zurzeit landesweit 20 Projekte. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare