Achtelfinale der Champions League

Aufstellung von PSG: Diese Elf schickt Tuchel gegen den BVB ins Rennen

Borussia Dortmund trifft im Achtelfinale der Champions League auf Paris Saint-Germain. Superstar Neymar ist rechtzeitig fit für das Duell mit dem BVB.

  • Borussia Dortmund trifft am Dienstag auf Paris Saint-Germain.
  • BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schwärmt von der PSG-Offensive.
  • Superstar Neymar meldete sich am Montag rechtzeitig fit.

Die Bank von PSG: Rico - Kehrer, Cavani, Icardi, Sarabia, Draxler, Kouassi

Die offizielle Aufstellung von PSG: Navas - Meunier, Kimpembe, Thiago Silva, Kurzawa - Verratti, Marquinhos, Gueye - Di Maria, Mbappé, Neymar

Update vom 18. Februar: 16 Uhr: PSG-Trainer Thomas Tuchel präsentierte sich mit Blick auf das anstehende Achtelfinale gegen Borussia Dortmund durchaus selbstbewusst. "Wir spielen seit Wochen konstant", so der Ex-Dortmunder, der ganz genau weiß, wie es ist, vor der Gelben Wand zu spielen.

"Bei meinem ersten Spiel mit dem BVB gegen Borussia Mönchengladbach war ich die ersten zehn Minuten einfach sprachlos. An coachen war da nicht zu denken", so Tuchel. Eben jene wird heute erneut für reichlich Lärm machen. Damit alle pünktlich das Stadion erreichen, belohnt der BVB eine frühe Anreise mit einer Sonderaktion . Es droht nämlich Verkehrschaos.

Update vom 18. Februar, 9.45 Uhr: In Bestbesetzung ist Paris Saint-Germain nach Dortmund gereist, um sich im Hinspiel des Achtelfinales der Champions League eine gute Basis zu erarbeiten - und der berüchtigten Gelben Wand im Dortmunder Westfalenstadion Einhalt zu gebieten.

Mit Kylian Mbappé und Neymar gehört PSG wohl zu den besten Offensiv-Mannschaften der Welt. BVB-Trainer Lucien Favre betonte am Montag allerdings, dass es die gesamte Pariser Mannschaft ist, die über Weltklasse verfügt. Wir werfen einen Blick auf die voraussichtliche Aufstellung von PSG.

Die voraussichtliche Aufstellung von PSG: Navas - Meunier, Silva, Kimpembe, Bernat - Marquinhos, Verratti - Di Maria, Neymar - Icardi, Mbappé

BVB - PSG: PSG-Superstar rechtzeitig fit für Duell mit dem BVB - Tuchel veröffentlicht Kaderliste

Update vom 17. Februar, 12 Uhr: Gute Nachrichten für Paris Saint-Germain, schlechte für den BVB. Superstar Neymar meldet sich rechtzeitig fit für das Duell mit Borussia Dortmund in der Champions League am Dienstagabend (21 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) und steht somit im 21-köpfigen Aufgebot von Trainer Thomas Tuchel.

Der Brasilianer, der zuletzt an einer Rippenprellung laborierte, war am vergangenen Samstag beim fulminanten 4:4-Remis gegen SC Amiens noch geschont worden. Der BVB trifft somit auf Pariser in Bestbesetzung, lediglich Leandro Paredes, Colin Dagba und der Ex-Schalker Eric Choupo-Moting fehlen im PSG-Aufgebot:

  • Torhüter: Navas, Rico, Bulka
  • Abwehr:  Bernat, Kimpembe, Kurzawa, Kehrer, Marquinhos, Meunier, Thiago Silva
  • Mittelfeld: Draxler, Gueye, Herrera, Kouassi, Sarabia, Verratti
  • Stürmer: Cavani, Di Maria, Icardi, Mbappé, Neymar

Update vom 17. Februar, 10.30 Uhr: Am Dienstagabend kommt es beim Achtelfinale der Champions League zwischen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain zum Wiedersehen zwischen BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Ex-Trainer Thomas Tuchel - und seiner herausragenden Offensive bei PSG.

"Was Thomas Tuchel da offensiv versammelt hat, das ist außergewöhnlich. Ich weiß gar nicht, ob es so etwas überhaupt nochmal im europäischen Fußball gibt", so der BVB-Geschäftsführer bei DAZN, der deshalb mannschaftliche Geschlossenheit fordert, besonders beim Verteidigen.

BVB - PSG: So stoppt man die Offensive von Paris

Schließlich sind Kylian Mbappe, Neymar und Co. eine andere Hausnummer als zuletzt Eintracht Frankfurt. "Wir müssen gieriger sein, unser Tor zu verteidigen. Und nicht nur gierig sein, das nächste Tor zu erzielen. Das ist der entscheidende Punkt", führte Watzke weiter aus.

Wie genau er sich das Dortmunder Defensivverhalten vorstellt, macht ein alter Bekannter aktuell in England bestens vor, wie Watzke findet. Jürgen Klopp und der FC Liverpool marschieren derzeit mit 17 Siegen in Folge durch die Premier League - dank einer aufopferungsvollen Verteidigungsarbeit.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

✋#UCL-Modus #BVBPSG

Ein Beitrag geteilt von Borussia Dortmund (@bvb09) am

"Wenn ich mir anschaue, wie Mané, Salah und Firmino beim FC Liverpool nach hinten mitarbeiten, ist das schon beispielhaft", erklärte der BVB-Geschäftsführer. Das Offensiv-Trio der Reds ist nicht nur für 61 Saisontreffer mitverantwortlich, sondern lässt sich des öfteren sogar im eigenen Sechzehnmeterraum blicken.

BVB - PSG: Watzke und die kühle Beziehung zu Tuchel

Zuvor jedoch muss Watzke noch Ex-Trainer Tuchel in Dortmund begrüßen, wenn wohl auch im Vorbeigehen"Wir werden sicherlich keine großen Freunde mehr im Leben", sagte Watze. Tuchel war im Mai 2017 als Trainer von Borussia Dortmund entlassen worden. Grund waren irreparable Risse mit der BVB-Führungsetage - besonders mit Watzke.

"Wir haben zwei Jahre zusammen gearbeitet, zum Schluss wurde es ein bisschen zäh", führte der BVB-Boss weiter aus. "Aber wenn wir uns über den Weg laufen, dann werde ich ihn sicherlich begrüßen. Manchmal gibt es eben Szenen im Leben, da verhakt man sich mal, aber das kann man immer entwirren."

Es ist eine kühle Beziehung, die in den 90 Spielminuten am Dienstagabend (21 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) im Dortmunder Westfalenstadion in den Hintergrund rücken wird, "weil Paris eine außergewöhnliche Mannschaft hat", schwärmt Watzke vom Achtelfinal-Gegner des BVB. 

Das will Thomas Tuchel vor dem Duell beim BVB vermeiden

Dortmund - Thomas Tuchel sieht das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Klub Borussia Dortmund nicht als Gelegenheit, alte Rechnungen zu begleichen. "Dieses Spiel ist keine Bühne, um irgendetwas aufzuarbeiten. Die Dinge sind aufgearbeitet und verarbeitet für mich. Jetzt haben wir eine Auslosung erwischt und spielen Fußball gegeneinander", sagte der Coach vom französischen Fußball-Meister Paris St. Germain der "Welt am Sonntag".

Den markanten Schlagzeilen, die vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag (21 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) in Dortmund an seine Trennung vom BVB im Sommer 2017 erinnern, kann Tuchel wenig abgewinnen: "Ich habe entschieden, mich nicht in den Mittelpunkt der ganzen Geschichte zu stellen, sondern die Mannschaft gut vorzubereiten. Die hat damit nichts zu tun."

Tuchel war von 2015 bis 2017 als Nachfolger von Jürgen Klopp BVB-Trainer. Nach dem Bombenattentat auf den Dortmunder Mannschaftsbus hatten sich die Spannungen zwischen ihm und der Vereinsführung verstärkt. Vor allem sein Verhältnis zu BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke galt als zerrüttet. Nach dem Pokalsieg 2017 gingen beide Seiten vorzeitig getrennte Wege.

Bei allem Respekt vor der Atmosphäre im Dortmunder Stadion, sieht Tuchel sein Team für das Achtelfinale gerüstet: "Ich weiß sehr gut, welche Energie da auf uns zukommt. Aber deshalb laufe ich auf keinen Fall die ganze Zeit mit erhobenem Zeigefinger durch die Kabine. Wir haben schon auch ein paar Jungs, die die Stadien dieser Welt gewohnt sind und denen ich zutraue, auch auf dieser Bühne ihr bestes Tennis zu zeigen", sagte Tuchel.

Die Dortmunder haben Respekt vor dem französischen Serienmeister - aber keine Angst. Neuzugang Emre Can gab nach dem 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt bereits die Devise aus und fühlt sich "endlich wieder wichtig" beim BVB.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare