Borussia Dortmund

Hummels angeschlagen: Legt der BVB personell nach? Kehl und Watzke haben klare Tendenz

Borussia Dortmund hat auch in der neuen Saison 2021/22 große Personalsorgen in der Defensive. Jetzt droht auch der Abwehrchef länger auszufallen.

Hamm - „Wer lief denn da durch das Bild“, fragte Borussia Dortmund via soziale Medien am Mittwoch seine Fans. In einem einminütigen Video während der Übungseinheit des BVB-Kaders im Trainingslager in Bad Ragaz huschte Mats Hummels schnell an der Kamera vorbei. Das Problem: Der Abwehrchef des Teams aus Dortmund kehrte angeschlagen aus dem Urlaub zurück.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerMarco Rose
Gründung19. Dezember 1909, Dortmund
CEOHans-Joachim Watzke (15. Feb. 2005–)

BVB: Mats Hummels wohl verletzt - Sebastian Kehl und Hans-Joachim Watzke sprechen über Ersatz

Neue Saison, altes Problem beim BVB. Die Personalsituation in der Defensive bleibt angespannt. Vor rund zwei Wochen hatte sich Mats Hummels in München durchchecken lassen. Damals war er mit getapten Knie zu Nationalmannschaftsarzt Dr. Jochen Hahne gereist. Sonderlich gebessert hatte sich die Situation während des Urlaubs anschließend aber offenbar nicht.

Mats Hummels leidet an einer Patellasehnen-Entzündung. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, könnte der 32-Jährige in den kommenden Wochen ausfallen. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke widerspricht. „Mats wird deutlich schneller auf dem Platz stehen, als das in den einen oder anderen Medien spekuliert worden ist, da lege ich mich jetzt einfach mal fest“, sagte er in einer Medienrunde. In zehn Tagen startet der BVB offiziell in die neue Saison in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Wehen Wiesbaden. Dass Mats Hummels auf dem Rasen mitwirken wird, darf aktuell trotzdem bezweifelt werden.

BVB: Mats Hummels droht auszufallen - Manuel Akanji einziger gelernter Innenverteidiger

Ohnehin stellt sich die Frage bei Borussia Dortmund, wer aktuell überhaupt zur Verfügung steht in der Defensive. Die Antwort ist ebenso ernüchternd wie besorgniserregend. Denn mit Manuel Akanji ist derzeit nur ein gelernter Innenverteidiger im Vollbesitz seiner Kräfte. Nnamdi Collins und Somalia Coulibaly sind ebenso verletzt wie Dan-Axel Zadadou. Eine baldige Rückkehr wird bei keinem der drei Spieler erwartet.

Mit Emre Can steht zwar eine Alternative für die BVB-Innenverteidigung bereit. Langfristig die Ideallösung ist der deutsche Nationalspieler aber nicht für den BVB. „Wir warten ab, wie sich unsere Personalsituation entwickelt“, sagte Sebastian Kehl im Interview mit der Bild über einen möglichen Transfer.

Hans-Joachim Watzke erklärte: „Aktuell denke ich nicht, dass es zwingend notwendig ist. Wir diskutieren es immer wieder. Wenn es sein müsste, würden wir was machen. Das wäre schon möglich, aber es muss auch immer Sinn machen. Du musst auch über zwei Wochen hinaus denken.“

So soll der BVB an Juve-Verteidiger Merih Demiral interessiert sein. Alles andere als eine Leihe ist wegen der geforderten Ablösesumme von 35 bis 40 Millionen Euro aber nicht drin für Schwarz-Gelb. „Einen Transfer in dieser Größenordnung werden wir in diesem Jahr - Stand jetzt - nicht mehr stemmen“, so Kehl. Erst zu Wochenbeginn hatte der BVB Geld in die Hand genommen, um den Transfer von Stürmer Donyell Malen durchzudrücken. Sehr zu Freude von Erling Haaland, der sich auf seinen neuen Sturmpartner freut und zugleich über einen eigenen Transfer sprach.

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare