Szenario im Interesse aller

Transfer mit Zündstoff-Potential: Bei Jadon Sancho geht es auch um die Frage der Moral

Den Trubel um seine Person merkt man BVB-Star Jadon Sancho (r.) im Training nicht an.
+
Den Trubel um seine Person merkt man BVB-Star Jadon Sancho (r.) im Training nicht an.

Wegen Jadon Sancho führt der BVB noch keine Verhandlungen mit Manchester United. Der Transfer ist auch eine Frage der Moral – weshalb er zu scheitern droht.

Dortmund – Borussia Dortmund rechnet bis zum 10. August mit einem Angebot von Manchester United für Jadon Sancho. Es wird wohl deutlich unterhalb der geforderten 120 Millionen Euro liegen, berichtet RUHR24.de*.

Der BVB wird es wohl ablehnen. Jadon Sancho bleibt bei den Westfalen und die "Red Devils" wahren ihr Gesicht. Es ist wohl das beste für alle. Denn bei einem Transfer von BVB-Star Jadon Sancho zu Manchester United geht es auch um die Frage der Moral*.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Stadt Manchester hart getroffen. Die Zahl der Arbeitslosen ist drastisch gestiegen. Man Utd würde ein fragwürdiges Bild abgeben, wenn der größte Klub der Stadt mitten in dieser Krise über 100 Millionen Euro für einen einzigen Spieler ausgibt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare