Nach Beleidigung

BVB-Fans müssen hohe Strafen zahlen – wegen Hopp-Beleidigung!

+
Die BVB-Fans sorgen nicht immer nur für positive Schlagzeilen.

Weil BVB-Fans am 12. Mai 2018 Dietmar Hopp beleidigt hatten, werden drei Ultras von Borussia Dortmund nun zur Kasse geben. Sie müssen eine hohe Strafe zahlen.

Sinsheim – Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp ist immer wieder Ziel von Anfeindungen. So auch beim 3:1-Sieg seiner TSG 1899 gegen Borussia Dortmund am 12. Mai 2018. Wie die Bild berichtet, müssen drei BVB-Ultras nun eine Geldstrafe bezahlen in Höhe von 3600 Euro, 2100 Euro und 400 Euro.

Demnach hat das Amtsgericht Sinsheim die schwarzgelben Anhänger dazu verurteilt. Die Verurteilten hatten Hopp in Sprechchören als "Sohn einer Hure" und "Hurensohn" bezeichnet.

Ob die Fans das Urteil anfechten, ist noch nicht bekannt. Bereits im Vorfeld gab es viele Kontroverse rund um das Thema.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Lesen Sie auch: Welche BVB-Leihspieler kehren im Sommer nach Dortmund zurück? Eine Übersicht

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare