Aubameyang übertrifft Emmerichs Rekord

+
Borussia Dortmund Pierre-Emerick Aubameyang lässt Trainer Thomas Tuchel ins Schwärmen geraten.  

Dortmund - Drei Treffer gegen Qäbälä, drei Treffer gegen Augsburg - Pierre-Emerick Aubameyang trifft derzeit nach Belieben.

Im Kampf um die Bundesliga-Torjägerkanone scheint es auf ein Duell zwischen dem Dortmunder Torgaranten und Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski hinauszulaufen.

Starke Bilanz

Mit seinem zweiten Dreierpack binnen einer Woche am Sonntag gegen Augsburg zog Aubameyang in der Bundesliga-Torschützenliste mit Lewandowski gleich. Insgesamt bringt es der pfeilschnelle Dortmunder in dieser Saison bereits auf 20 Pflichtspieltore. "Es ist eine große Freude, ihn trainieren zu dürfen", schwärmte Coach Thomas Tuchel. Ein Ausfall von Aubameyang würde den BVB schwer treffen. Dessen Ersatz Adrian Ramos tut sich beim Revierclub noch immer schwer.

Mit bisher 13 Bundesligatoren nach nur zehn Spieltagen übertraf Aubameyang die vereinsinterne Bestmarke: Lothar Emmerich gelangen in der Saison 1965/66 elf Tore nach zehn Spielen. Am Ende hatte "Emma" 31 Saisontore auf dem Konto und wurde damit Torschützenkönig. Nette Anekdote: In seinem ersten Bundesligaspiel für den BVB traf Aubameyang ebenfalls dreimal - gegen Augsburg.

Tuchel geht das Herz auf

Das große Plus ist Aubameyangs Schnelligkeit. Kein Ligaspieler wurde im bisherigen Saisonverlauf mit einem höheren Tempo gemessen. Doch der Dortmunder hat noch viel mehr zu bieten. So gilt der 26-Jährige mit Vorlieben für schnelle Autos und extravagante Klamotten als sehr mannschaftsdienlich. "Wenn ich sehe, wie er sich freut, wenn er für andere Tore auflegt, geht mir das Herz auf", kommentierte Tuchel.  Die gute Form des im Jahr 2013 für 15 Millionen Euro verpflichteten Gabuners weckt aber auch das Interesse europäischer Spitzenclubs. So wurde der Stürmer zuletzt mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Doch der BVB hat seinen Vertrag in diesem Sommer bis 2020 verlängert. Der Angreifer macht keinen Hehl aus seinem Wunsch, einmal in der Primera División spielen zu wollen, fühlt sich nach eigenem Bekunden in Dortmund jedoch sehr wohl. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare