Gespräche gescheitert

BVB wollte wohl Wolf zurückholen

+
Hannes Wolf war bis Januar 2018 Trainer des VfB Stuttgart.

Das wäre eine spektakuläre Rückholaktion gewesen: Angeblich wollte Borussia Dortmund seinen ehemaligen Jugendtrainer Hannes Wolf in den Stab von Lucien Favre holen. Doch das Vorhaben scheiterte.

Dortmund - Im September 2016 hatte Borussia Dortmund seinen damaligen A-Jugend-Trainer Hannes Wolf ziehen lassen, um ihm die Chance nicht zu verbauen, den VfB Stuttgart zu trainieren. Jetzt wollte der BVB den 37-Jährigen offenbar zurückholen: Nach Informationen der Ruhr Nachrichten sollte Wolf Co-Trainer von Lucien Favre beim Champions-League-Klub werden. Dem Blatt zufolge soll es intensive Gesprächsrunden gegeben haben, die am Mittwoch endgültig gescheitert seien.

Es heißt, dass der im Januar dieses Jahres in Stuttgart geschasste Wolf grundsätzlich Interesse an einer Rückkehr zu den Schwarz-Gelben gehabt haben soll. 

Die Ablösesumme, die wegen seines noch bis 2019 datierten Vertrages bei den Schwaben fällig geworden wäre, sei aber nicht der Grund des Scheiterns gewesen. Viel mehr soll es an der Rollenverteilung gelegen haben: Demnach sehe sich Wolf eher als Chefcoach eines Bundes- oder zumindest ambitionierten Zweitligisten. Entsprechende Anfragen soll es offenbar bereits gegeben haben.

Wolf war von 2009 bis 2016 Trainer in Dortmund. Er begann als Co der Reserve, eher er die U19 (Deutscher A-Jugend-Meister 2016) und zwischendurch die U17 des BVB (Deutscher B-Jugend-Meister 2014 und 2015) betreute. 

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare