Bis 2019

BVB verlängert Vertrag mit Zorc bis 2019

Michael Zorc

DORTMUND - Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hat den Vertrag mit Sportdirektor Michael Zorc (51) am Mittwoch erwartungsgemäß bis 30. Juni 2019 verlängert. Dies gab der BVB offiziell bekannt.

Bereits im Oktober 2013 hatte der deutsche Vizemeister die Verträge von Cheftrainer Jürgen Klopp und dessen Trainerteam bis zum 30. Juni 2018 verlängert.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ist bis 30. Juni 2016 an den schwarz-gelben Klub gebunden. Das Führungsteam ist damit langfristig gebunden. "Michael Zorc steht wie kein anderer für den BVB. Er ist seit 1978 Teil unseres Klubs und hat als Spieler und Sportdirektor große Erfolge gefeiert. Dass wir gemeinsam mit ihm die nächsten fünf Jahre bestreiten möchten, ist Ausdruck unserer enormen Wertschätzung und unseres Vertrauens in die hohe Qualität seiner Arbeit", wurde Watzke, der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung, in einer Presseerklärung zitiert. Er spüre, "dass wir noch nicht am Ende unseres Weges angekommen sind", sagte Zorc, "ich sehe es nach den Erfolgen der jüngeren Vergangenheit als unsere gemeinsame Aufgabe an, Borussia Dortmund nachhaltig und langfristig in der deutschen Spitze zu etablieren und den Klub zu einem festen Bestandteil der UEFA Champions League zu entwickeln".

Der in Dortmund geborene Zorc trug 20 Jahre das schwarz-gelbe Trikot, bestritt 463 Bundesliga-Spiele für den BVB und gewann zwei Meisterschaften (1995 und 1996), den DFB-Pokal (1989) und als Karriere-Höhepunkt die Champions League und den Weltpokal (1997). Vor 16 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn und wechselte ins Management. In einem Interview mit bundesliga.de erklärte er, dass er gerade in seiner Zeit als Spieler "selbstverständlich mal darüber nachgedacht" habe, ins Ausland zu wechseln: "Je intensiver ich mich aber damit beschäftigt habe, desto mehr hat sich meine Meinung verfestigt, dass der BVB mein Verein ist und dass ich hier am richtigen Ort bin. Dasselbe gilt auch für meine jetzige Funktion. Gerade zurzeit macht mir die Arbeit wieder ganz besonders viel Spaß. "

Der Zeitpunkt, zu dem er seine Mission erfüllt sehe, werde "sicherlich irgendwann kommen. Und man sollte mit Bedacht darauf schauen, wann das der Fall ist. Aktuell aber sehe ich uns noch lange nicht in einer Sackgasse angekommen. Im Gegenteil: Wir haben vor, mit dem BVB noch einiges zu bewegen." Im Sommer 2005 wurde Zorcs Position als die des Sportdirektors neu skizziert. Der Ex-Nationalspieler trägt Verantwortung für den gesamten Fußballbereich des BVB bis hinunter zu den Nachwuchs-Teams. In seine Amtszeit fallen weitere drei deutsche Meisterschaften, zwei Europapokal-Finalteilnahmen (UEFA-Cup-Endspiel 2002, Champions-League-Finale 2013) und ein DFB-Pokalsieg.  - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare