BVB: Transfer von Ryu noch nicht perfekt?

+
Ryu Seungwoo.

SEOUL/DORTMUND - Der Transfer des südkoreanischen Fußball-Junioren-Nationalspielers Ryu Seungwoo zu Vizemeister Borussia Dortmund ist offenbar noch nicht endgültig abgeschlossen.

"Nichts ist entschieden. Ich habe mir auch noch keine Gedanken gemacht. Mein Berater kümmert sich aber um alles", sagte der 19 Jahre alte Offensivspieler von der Chung-Ang-Universität am Dienstag in einem Telefoninterview mit der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap.

Auch Ryus Trainer Cho Jeong Ho dementierte den Vollzug des Wechsels: "Es gibt ein Angebot, aber noch ist nicht entschieden. Ryu ist momentan verletzt, deswegen besteht auch kein Grund zur Eile."

Mehr zum Thema:

BVB holt Südkoreaner Ryu Seungwoo

Medienberichten vom Montagabend zufolge sollte Ryus Wechsel zu den Westfalen bereits perfekt sein. Der Asiate, der als dritter Südkoreaner neben Bayer Leverkusens Zugang Heung-Min Son und Koo Ja Cheol vom VfL Wolfsburg in der Bundesliga spielen würde, könnte angesichts seines Profils der von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als weitere Neuverpflichtung in Aussicht gestellte "Perspektivspieler für die Offensive" sein. Gleichzeitig würde Dortmund durch Ryus Verpflichtung sein Vermarktungspotenzial in Asien erhöhen.

Ryu hatte der U20-WM in der Türkei mit zwei Toren auf sich aufmerksam gemacht. Im dritten Vorrundenspiel der Südkoreaner erlitt der Teenager ein Fußgelenkverletzung und verpasste dadurch die Spiele seiner Elf im Achtel- und Viertelfinale.

"Bei der WM habe ich zum ersten Mal ernsthaft daran gedacht, schnell eine Profi-Laufbahn einzuschlagen, um mich weiter zu verbessern", berichtete Ryu. Seine Blessur soll seine Einschätzung nach in gut einem Monat ausgeheilt sein. - sid

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare