Nach Hitler-Gruß: Stadionverbot gegen BVB-Fan

DORTMUND - Borussia Dortmund hat einen Besucher des Bundesliga-Heimspiels gegen den VfB Stuttgart (6:1) im Signal Iduna Park (1. November) mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt. Das teilte der Revierclub am Donnerstag mit.

Der Mann war nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 4:1 durch Robert Lewandowski auf einen Zaun geklettert und hatte den Hitler-Gruß gezeigt. Der Besucher ist laut BVB "zweifelsfrei identifiziert" worden. Das Stadionverbot hat gemäß der Regularien des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) die maximale Dauer und gilt bis zum 30. Juni 2017.

Unterdessen fordert NRW-Innenminister Ralf Jäger ein bundesweites Stadionverbot gegen acht von der Polizei als Gewalttäter ermittelte Borussia-Dortmund-Fans gefordert. "Nach den erschreckend rücksichtslosen Krawallen auf Schalke brauchen wir ein klares Signal", betonte Jäger am Freitag in einer Stellungnahme. Die acht Tatverdächtigen sollten ab sofort in keinem Fußballstadion mehr ein Bundesligaspiel sehen dürfen.

Der Sport lebe von Stimmung und Emotionen - "aber nicht von Prügeleien und Pyrotechnik", unterstrich der SPD-Politiker, der sich ähnlich auch in der "WAZ" und dem WDR äußerte. Vor drei Wochen hatte es beim Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund massive Ausschreitungen gegeben, Fackeln waren abgebrannt und Pyrotechnik entzündet worden. Acht Borussia-Fans sind laut Polizei zweifelsfrei als Tatverdächtige identifiziert worden. - lnw/dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare