BVB plant keine Wintertransfers - In Köln ohne Reus

+
Marco Reus fehlt dem BVB in Köln.

Dortmund - Mit einem Sieg beim 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr) würde der BV Borussia Dortmund die Bundesliga-Hinrunde mit 41 Punkten abschließen, was auch für den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke, eine „außergewöhnliche Leistung“ wäre.

Allerdings müssen die Schwarz-Gelben im letzten Spiel des Jahres erneut auf den an den Adduktoren verletzten Marco Reus verzichten. „Bei Marco sieht es schon sehr viel besser aus, doch für einen Einsatz reicht es nicht“, meint BVB-Trainer Thomas Tuchel, der darüber hinaus um den leicht am Knie verletzten Sven Bender bangt.

Direkt nach der Partie in Köln werden die BVB-Profis nach dann insgesamt 30 Pflichtspielen in fünf Monaten in den Kurzurlaub gehen. Am 7. Januar startet die Borussia die Vorbereitung mit einem neuntägigen Trainingslager in Dubai. „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir in der komplett gleichen personellen Konstellation die Rückrunde angehen“, betont Tuchel, der nach eigener Aussage kein Freund von Wintertransfers und der mit dem aktuellen Kader sehr zufrieden ist. „Diese Gruppe beweist jeden Tag, wie hart sie zusammen arbeiten kann und zu welchen Leistungen sie in der Lage ist“, erklärt der Fußball-Lehrer. „Die Ergebnisse sind das Produkt dessen, was wir jeden Tag erleben. Jeder in der Mannschaft hat seine Rolle. Dass nicht alle zufrieden sind, ist normal. Die Entwicklung ist nicht abgeschlossen.“

Positiv hat sich laut Tuchel auch ausgewirkt, dass die Borussia diesmal in der Hinrunde von großem Verletzungspech verschont blieb. „Dabei haben wir auch das Quäntchen Glück gehabt. Ein Kompliment an die Athletik-Abteilung, an die Physiotherapeuten und Mediziner. Aber auch an die Spieler, die Regeneration und Prävention sehr ernst nehmen. Das muss ein Teil unsere Haltung bleiben, Normalität werden.“

Deshalb nutzte der BVB die beiden Tage nach dem Pokal-Sieg in Augsburg in erster Linie, um durchzuschnaufen. Schließlich werden die Dortmunder auf eine Kölner Mannschaft treffen, die viel weniger Spiele in den Beinen hat und ausgeruht in die Begegnung mit dem Tabellenzweiten gehen kann. „Die Kölner werden alles versuchen, um das Jahr mit einer Sensation zu beenden“, sagt Tuchel, der darauf hofft, dass seine Mannschaft die Anspannung hoch halten kann. „Wir müssen uns schon im Kabinengang mit Lust auf Leistung präsentieren“, betont der Trainer. „Darin liegt der Schlüssel für das Spiel. Es geht darum, wer kann noch aufs Feld, wer kann sich überwinden und ist noch einmal bereit, alles reinzulegen.“

Die Stärken der Rheinländer sieht Tuchel vor allem in der Defensive, was allein schon der Blick auf das Torverhältnis (16:20) verrät. Es sei sehr kompliziert, gegen den FC zu Torchancen zu kommen, weil die Domstädter sehr eng und kompakt verteidigen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare