Leihspieler von Real Madrid

BVB kämpft um Hakimi - grätscht der FC Bayern dazwischen?

+
Achraf Hakimi ist bis Sommer 2020 von Real Madrid an den BVB ausgeliehen.

Die Leihe von Achraf Hakimi endet im Sommer. Zuletzt vermehrten sich die Gerüchte, er sei für den BVB nicht zu halten. Nun mischt angeblich der FC Bayern mit.

  • Achraf Hakimi ist noch bis Sommer 2020 von Real Madrid an den BVB ausgeliehen.
  • Hakimi liebäugelte zuletzt öffentlich mit einer Rückkehr zu den Königlichen, doch Borussia Dortmund gibt nicht auf.
  • Angeblich mischt auch der FC Bayern mit.

Update 6. Januar, 10.17 Uhr: Der FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung Marca zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe.

Der 21 Jahre alte Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. Kein Interesse haben die Bayern wohl an Leipzig-Rechtsverteidiger Lukas Klostermann. Der könnte ebenfalls eine Option für den BVB sein, sollte Hakimi nach Madrid zurückkehren.

Update 19. Dezember, 15.01 Uhr: Borussia Dortmund wird wohl weiterhin alles versuchen,  um den von Real Madrid ausgeliehenen Achraf Hakimi über das Leih-Ende im kommenden Sommer hinaus zu halten.

"Wir haben bereits mehrfach unser Interesse daran bekundet, ihn über den Sommer hinaus bei uns zu behalten", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Gastspiel des BVB am Freitag bei der TSG 1899 Hoffenheim: "Eine Entscheidung, dass er definitiv zu Real Madrid zurückgehen wird, ist noch nicht gefallen." Zuletzt hielten sich Gerüchte, dass Hakimi keineswegs zu halten sei.

Der BVB holte Hakimi im Sommer 2018 für zwei Jahre per Leihe von Real Madrid, eine Kaufoption besitzen die Dortmunder nicht.

Update, 2. Oktober, 20.57 Uhr: Borussia Dortmund hat in Achraf Hakimi einen spielstarken Außenverteidiger ausgeliehen von Real Madrid. Da kommt auch schon direkt die Frage auf: Warum hat der BVB Hakimi nicht gleich fest verpflichtet? Seine zwei Tore gegen Slavia Prag in der Champions League am Mittwoch sollten schließlich Werbung genug gewesen sein.

Die Antwort darauf ist leicht. Borussia Dortmund hat keine Kaufoption im Leihvertrag mit Achraf Hakimi und Real Madrid verankert. Die Königlichen wollten das Talent wohl nicht komplett ziehen lassen. Und er auch nicht. Allerdings ist es gut möglich, dass der BVB sich nun noch mehr um einen Verbleib von Hakimi bemüht.

Der allerdings würde gerne selbst zu Real Madrid zurück nach Ablauf seiner Leihe. Bei Borussia Dortmund wollte Hakimi nur zu einem reiferen Spieler reifen – so wie Jadon Sancho, der ebenfalls nicht ewig in den Diensten des BVB stehen wird und dessen Transfer näherrückt.

Nach dem 2:0-Sieg des BVB bei Slavia Prag in der Champions League könnte der BVB aber sein Werben um Hakimi noch mal verstärken – zumal der in die Kritik geratene Trainer Lucien Favre ihn in der Startelf mit einer anderen Aufgabe betreute. Hakimi kam über den Flügel und meisterte das mit Bravour. "Er hat ein überragendes Spiel für uns gemacht und das Spiel entschieden", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach dem Spiel bei Sky. Der Sieg des BVB habe aber einen faden Beigeschmack, findet unser BVB-Reporter in seinem Kommentar.

Borussia Dortmund: Achraf Hakimi möchte zurück zu Real Madrid - Coach Zinedine Zidane äußert sich

Update, 21. Juli 2019: Vor einigen Wochen noch äußerste der von Real Madrid an den BVB ausgeliehenen Achraf Hakimi, dass es sein Wunsch sei, wieder für die Königlichen zu spielen. Doch ein vorzeitiges Ende der Leihe, die noch für die kommende Saison vorgesehen ist, wird es wohl nicht geben.

"Achraf wird noch ein Jahr in Dortmund verbringen", sagte Real-Coach Zinedine Zidane. Er sei zwar von der Qualität des Außenverteidigers überzeugt, aber: "Er ist ein guter Spieler und das wissen wir auch. Es ist gut für ihn, dass er dort noch ein Jahr Spielpraxis sammelt."

Update, 9. Mai 2019: Michael Zorc hat sich im Liga-Endspurt zu Achraf Hakimi und dessen Zukunft beim BVB geäußert. "Wir haben einen sehr guten Kontakt mit seinem Berater. Achraf wird ab heute Abend wieder bei der Mannschaft sein. Er will gerne den Afrika-Cup mit Marokko spielen. Es gibt kein Szenario, dass Achraf in der kommenden Saison nicht beim BVB spielt", so der Sportdirektor.

Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, der BVB und Hakimi könnten sich vorzeitig trennen. Zorc sorgte nun für Klarheit. Ein Engagement in schwarzgelb nach seiner Leihe schließt Hakimi hingeben selbst aus. Ihn zieht es zurück nach Madrid.

BVB am Samstag ohne Hakimi gegen Düsseldorf

Am Samstag trifft der BVB im letzten Heimspiel der Saison auf Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker). Hakimi wird selbst nicht spielen, er hat den Fuß gebrochen. Gut möglich aber, dass er nach den Aussagen von Zorc noch öfter in den Genuss von Heimspielen in Dortmund kommen wird.

Schon gelesen? Sportpsychologe analysiert Schwächen des BVB – und kritisiert Marco Reus

Bericht: Hakimi macht BVB wenig Hoffnung: "Es wäre ein Traum, ..."

Dortmund - Mit Achraf Hakimi hat Borussia Dortmund im Sommer einen guten Fang gemacht. Der auf beiden Seiten einsetzbare Außenverteidiger, bis Sommer 2020 von Real Madrid ausgeliehen, überzeugte auf Anhieb beim BVB. Umso schmerzlicher wird er derzeit wegen seines Mittelfußbruches vermisst. Geht es nach dem Marokkaner, kehrt er gar nicht so schnell zu den Schwarz-Gelben zurück.

Dem italienischen TV-Sender Movistar+ sagte der 20-Jährige nun: "Es wäre ein Traum, so schnell wie möglich zu Real zurückzukehren. Es wäre ein Lüge, wenn ich auf so eine Frage mit 'nein' antworten würde. Wir werden sehen, was passiert."

Offenbar hat Hakimi großes Interesse daran, bei den Königlichen wieder mit Trainer Zinedine Zidane arbeiten zu wollen. Vielleicht sogar schon ab kommenden Sommer. 

Der Marokkaner hält große Stücke auf den Coach, unter dem er es in 17 Partien auf über 1300 Einsatzminuten brachte. "Madrid hat alles um zurückzuschlagen", sagte Hakimi: "Deshalb sind sie der größte Verein der Welt. Sie sind in einem Tief, aber ich bin sicher, dass sie da wieder herauskommen." Am liebsten mit seiner Unterstützung.

Spätestens im Sommer 2020 zurück zu Real

Die Hoffnung des BVB, Hakimi auch über die Leihe hinaus binden zu können, dürften damit auf das Minimalste geschrumpft sein. Die spanische AS hatte zuletzt ohnehin berichtet, dass Real spätestens ab der Saison 2020/21 - also nach Ablauf des Leih-Vertrages mit den Dortmunder - fest mit Hakimi plane. 

Seinen temporären Wechsel zu den Schwarz-Gelben bereite der Außenverteidiger allerdings nicht. "Als Dortmund sich um mich bemühte, wollte ich tun, was Daniel Carvajal gemacht hat: auf Leihbasis wechseln und als reiferer Spieler zurückkehren", erklärte Hakimi: "Ich denke, ich habe mich richtig entschieden."

Zur Erinnerung: Hakimis Vorbild Carvajal war 2012 zu Bayer Leverkusen gewechselt - allerdings fest. Die Königlichen machten ein Jahr später von einer Rückkauf-Option Gebrauch. Bei Real ist der spanische Nationalspieler heute noch auf der Rechtsverteidiger-Position gesetzt.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare