24. Spieltag

Borussia Dortmund holt im Montagsspiel nur einen Punkt gegen Augsburg

+
Reus und der BVB müssen sich mit einem Punkt gegen den FC Augsburg zufrieden geben.

Nach einer schwachen Leistung fährt der BVB gegen den FC Augsburg nur einen Punkt ein. Reus trifft für die Borussia.

Dortmund - Unter Trainer Peter Stöger bleibt Borussia Dortmund in der Bundesliga ungeschlagen. Die große Gelegenheit, den Vorsprung auf Rang fünf, den ersten Nicht-Champions-League-Platz, auf fünf Punkte auszubauen, nutzte der BVB gestern Abend beim 1:1 gegen den FC Augsburg aber nicht. Zehn Spieltage vor dem Saisonende bleibt es enorm eng im Kampf um den Einzug in die europäische Königsklasse.

Stöger nahm die erwarteten Veränderungen im Vergleich zum fußballerisch so enttäuschenden Remis gegen Bergamo vor. Marco Reus lief anstelle von Christian Pulisic auf der linken Offensivseite auf. Julian Weigl und Gonzalo Castro rückten für Nuri Sahin und Mahmoud Dahoud ins Zentrum. 

Schmelzer mit Startelfdebüt nach Verletzung

Kapitän Marcel Schmelzer gab sein Startelf-Comeback für den zuletzt extrem unsicheren Linksverteidiger Jeremy Toljan. Der BVB begann durchaus forsch, kämpfte deutlich verbissener um die zweiten Bälle und übte sich auch im einst so starken Umschaltspiel. Die Belohung gab es nach 16 Minuten. Mario Götze spielte André Schürrle frei, dessen Hereingabe Augsburgs Martin Hinteregger vor der Linie stoppte. Reus nahm den frei liegenden Ball dankend auf – 1:0.

Zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel verhinderten in der Folge allerdings, dass es den Anhängern, die sich für den Stadion-Besuch entschieden hatten, bei minus fünf Grad so recht warm ums Herz werden sollte. Die Partie nahm nach der Pause mehr Fahrt auf. Was aber zunächst an den Gästen lag, denen Stöger vor dem Spiel "großen Respekt" zollte. Jonathan Schmid verpasste den Ausgleich zweimal nur knapp (55./58.), nach 65 Minuten wies die Statistik 5:9-Torschüsse auf. 

Schwache Leistung des BVB

Schürrles Versuch nach 69 Minuten, der nur knapp das Ziel verfehlte, war kein Weckruf. Im Gegenteil: Nach einer Ecke kam Kevin Danso völlig frei zum Kopfball. Roman Bürki parierte, im Nachsetzen traf der Augsburger (73.). Der eingewechselte Mahmoud Dahoud (76., 86.) und der sonst unauffällige Michy Batshuayi (84.) hatten noch die besten Chancen für eine Borussia, die erneut unter ihren Möglichkeiten blieb und laut Mario Götze "nicht hinter die letzte Linie" kam. Julian Weigl brachte es auf den Punkt: "Das war von uns geschlossen zu wenig."

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare