Borussia Dortmund

Aufgeblähter Kader: Wen verkauft der BVB noch?

+
Nuri Sahin hat derzeit wenig Chancen auf Einsatzzeiten.

Borussia Dortmund ist gut in die Saison gestartet, trifft nun am 2. Bundesliga-Spieltag auf Hannover 96 – welcher BVB-Star muss den Verein noch vorher verlassen?

Dortmund - Lucien Favre ist ein sehr akribisch arbeitender Fußball-Lehrer. Es sind oft die Kleinigkeiten, die Spiele entscheiden. Wie zum Saisonauftakt gegen RB Leipzig, als der BV Borussia Dortmund zwar deutlich mit 4:1 siegte, dabei die Gäste aus Sachsen aber keineswegs die schlechtere Mannschaft stellten.

Favre hat das Spiel intensiv analysiert, seine Ergebnisse der Mannschaft unter der Woche präsentiert. „Es gibt viele kleine Details, die zu korrigieren sind“, erklärt der Trainer. „Fünf Tage reichen dafür nicht.“ Der Schweizer fordert wieder einmal Zeit ein, um seine neue Mannschaft auf Kurs zu bringen. Er weiß, dass die Partie bei Hannover 96 (Anstoß: 20.30 Uhr, bei uns im Live-Ticker) kein Selbstläufer wird, warnt deshalb vor allzu großem Optimismus: „Hannover hat in Bremen sehr gut gespielt. Sie sind sehr kompakt und schwer zu spielen.“

Niederlage in der vergangenen Saison

In der vergangenen Saison trat der BVB als Tabellenführer bei 96 an und unterlag mit 2:4. „Wir haben uns auf naive Art und Weise auskontern lasen“, erinnert sich Sportdirektor Michael Zorc, der das aber nicht überbewerten will. „Wir haben eine neue Mannschaft und einen neuen Trainer“, betont Zorc. „Ich glaube, dass er der Truppe die richtigen Anweisungen geben wird, um erfolgreich zu sein.“ 

Personell kann Favre aus dem Vollen schöpfen. Auch Jacob Bruun Larsen ist auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. „Das Spiel gegen Hannover kommt für ihn aber zu früh“, beteuert Favre. Dem stehen derzeit 30 gesunde Profis zur Verfügung. Für die tägliche Arbeit auf dem Trainingsplatz ein viel zu großer Kader. Die Unzufriedenheit vieler Profis könnte für große Unruhe sorgen. Das wissen auch die Verantwortlichen.

Die von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke angekündigte „deutliche Kader-Justierung“ ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten. Neun Neuzugängen stehen bisher lediglich fünf Abgänge gegenüber. Deshalb herrscht schon in den Stunden vor dem Anpfiff in Hannover große Spannung, ob es Sportdirektor Zorc gelingen wird, bis zum Ende des Transferfensters am Freitag um 18 Uhr noch den einen oder anderen Spieler, der beim BVB aktuell keine Perspektive besitzt, zu verkaufen oder zumindest auszuleihen. Große Zuversicht strahlt der Sportdirektor in dieser Hinsicht allerdings nicht aus.

Kagawa nach Sevilla?

Die Talente Alexander Isak, Dzenis Burnic und Sergio Gomez wurden zuletzt erneut im Regionalligateam beim 3:0 gegen RW Oberhausen eingesetzt, Gomez und Isak zählten dabei zu den Torschützen. Shinji Kagawa, Sebastian Rode, Nuri Sahin und Jeremy Toljan haben angesichts der großen Konkurrenz derzeit kaum Chancen, in den Kader zu rutschen. Interessenten gibt es derzeit offenbar nicht. Kagawa soll angeblich in Sevilla im Gespräch sein. Eine offizielle Anfrage liegt dem BVB bisher aber nicht vor.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare