Trainer verzichtet auf Rechtsmittel

Wieder auf Tribüne: Klopp akzeptiert Sperre

+
Dortmund-Trainer Jürgen Klopp beim Champions-League-Spiel in Neapel.

Dortmund - Jürgen Klopp wird beim Champions-League-Spiel des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am 22. Oktober beim FC Arsenal erneut auf der Tribüne sitzen.

Der Trainer des deutschen Vizemeisters legt keine Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Kontroll- und Disziplinarkammer der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ein. Das teilte der BVB am Mittwoch mit.

„Mein Hauptmotiv ist, dass ich nicht den Eindruck erwecken möchte, mein eigenes Fehlverhalten zu bagatellisieren oder davon ablenken zu wollen. Ich stehe zu meiner Verantwortung und akzeptiere schweren Herzens die Entscheidung“, sagte Klopp.

Wieder auf Tribüne: Klopp akzeptiert Sperre

Die Ausraster des Jürgen Klopp - eine Chronologie

Der 46-Jährige war wegen seines Ausrasters gegen den Vierten Offiziellen im Spiel beim SSC Neapel (1:2) zunächst automatisch für die Partie gegen Olympique Marseille (3:0) und anschließend auch noch für die kommende Begegnung in der Königsklasse in London gesperrt worden. Damit wird erneut Co-Trainer Zeljko Buvac die Mannschaft coachen. „Ich habe vollstes Vertrauen in Zeljko und seine Arbeit. Er ist der beste Trainer, den ich in meinem Leben je kennengelernt habe“, sagte Klopp.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare